ARGEkultur Logo
@tendance/Christina Medina: 2 Scan Deep, too am 07.10.2011 um 19:30 Uhr
Foto (c) Christian Lapp
ARGE tanz – Eine Koveranstaltung mit tanz_house Herbst 2011

@tendance/Christina Medina: 2 Scan Deep, too

Die Welt der Hochglanzmagazine in audrucksstarker Bewegungssprache mit absurden theatralischen Elementen.

Oberflächliche Bilder von Schönheit umgeben uns von allen Seiten und wir werden kontinuierlich mit Idealen bombardiert, denen besonders Frauen nacheifern sollen. „2 Scan Deep, too“ blickt in die Welt der Hochglanzmagazine mit den Mitteln einer audrucksstarken Bewegungssprache und absurden theatralische Elementen. Mit einer gehörigen Prise von schwarzem Humor werden alltägliche Routinen konterkariert und die Gegensätzlichkeit der zu erstrebenden Ideale aufgezeigt.

  • Tanz Lindsay Alford, Koto Aoki
  • Choreografie Christina Medina, in Zusammenarbeit mit den TänzerInnen
  • Konzept Christina Medina und Thomas Melde
  • Sounddesign Mary Ronayne
  • Kostümdesign Matthias Strahm
  • Credits Kulturamt Stadt Graz, Kultur Steiermark, bm:ukk

Christina Medina

Geboren in Manila (Philippinen), aufgewachsen in Winnipeg Kanada, Tanzausbildung bei School of Contemporary Dancers Winnipeg (SCD). Arbeitete als Tänzerin mit Peter Bingham, Rosemary Butcher, Tedd Robinson, Tom Stroud u.v.m. Choreografierte seit 2001 vermehrt Solos, 2006 Gründung von @tendance/C.Medina in Graz. Regelmäßig Aufführungen, lokal, regional, national und international. Schwerpunkte: Migration, Immigration und Integration. Lehre: Fakultät des Konservatoriums Wien, Gast-DozentIn SCD.

tanz_house Herbst 2011

Die Salzburger ChoreografInnenplattform tanz_house versteht sich als städte- und länderübergreifendes KünstlerInnennetzwerk, die sogenannte Provinz ist ihnen Heimat- und Aufbruchsort zugleich.

Der diesjährige tanz_house Herbst lädt mit einem dichten und vielfältigen Programm dazu ein, den eigenen Blick hinsichtlich des Meinungsmainstreams über Tanz und Performance zu schärfen. Um im besten Fall dadurch auch angeregt zu werden, globale Fragen aus den etablierten Kontexten herauszulösen und neu anzugehen. Zeit dafür wäre es.

Programmkuratorin: Editta Braun