ARGEkultur Logo
Up.|Lisa Hinterreithner "Posters" Präsentation am 20.11.2012 um 19:00 Uhr
Foto (c) Stephanie Rauch
ARGE open mind festival – "überLeben"

Up.|Lisa Hinterreithner "Posters" Präsentation

Mit Julius Deutschbauer, Lisa Hinterreithner, Andrea Maurer, Linda Samaraweerová & Doris Stelzer. Eine Kooperation mit: Abt. Tanzwissenschaft | Univ. Salzburg

Kompositorisches und choreografisches Agieren im Einsatz auf der Fläche.
Aufführen, dokumentieren und archivieren in einem = Performance Poster.
Für die Performance braucht es nur eine leere Wand, oder wie Julius Deutschbauer sagt: „Vier Klebestreifen genügen zu ihrer Aufführung!“

Vor – Laut
Theaterbühnen sind räumliche Problembaustellen für zeitgenössische Kunst und ökonomische Ressourcenfresser. Eine historisierte, unflexible, kostspielige Rahmung für die darstellende Kunst im 21. Jahrhundert.
Eine Alternative: Choreografieren auf einem Blatt Papier.
Posters hat Teil am theatralen Umbruch, begreift sich als ein choreografischer Aufbruch. Posters ist ein Plädoyer für choreografisches Handeln im Bewusstsein der Krise auch des Theaters, nicht nur angesichts aktueller Schließungen von Kultureinrichtungen in ganz Europa.

Das Festival wird auch heuer wieder vom Open Mind Magazin (PDF) begleitet, das nicht nur die Programmpunkte ausführlich vorstellt, sondern weiterführende Aspekte durch die Beiträge von GastautorInnen wie Klaus Nüchtern oder Reinhard Haller thematisiert. Zudem wird ein Festivalblog dem Publikum die Möglichkeit bieten, Inhalte zu vertiefen, zu kommentieren und zu diskutieren.

Spielflächenverschiebung
ChoreografInnen verschieben ihre Spielfläche aufs Papier und schreiben Performances in Poster ein. Ein reizvoller Überwindungsakt von Bewegungsdenken, der mit der besonderen Komplizenschaft zwischen Performance und ZuschauerInnen experimentiert.
Das Unmögliche exerzieren
Experimentieren, so tun als ob; es gibt keine Grenzen für choreografisches Denken und Handeln. Durch Veränderung der Praxis an Freiheit gewinnen.
In Gemeinschaft singulär produzieren – die Posterwerkstatt
Eine Produktionsstätte, in der die Poster-Performances entworfen und produziert werden. Es ist eine schnelle, singuläre Fertigung, die in der Gruppe oder im Mit-den-Anderen-Sein passiert. Ein Labor-Research-Produktionsformat.
Inszenierung der Poster und Körper im dreidimensionalen Raum – die Präsentation
Die Posterwerkstatt ist ebenso Ausstellungs- wie Performanceort. Darin werden Spuren des künstlerischen Prozesses zurückbleiben, Werkzeuge, Tänze, Texte und Bilder; Klebstoff, Schere, die Performances, die Poster. Das Publikum ist eingeladen, nicht nur die Poster sondern auch Materialien der Posterwerkstatt und Live-Aktionen der KünstlerInnen zu erleben.

Am Freitag, 16.11. um 15:00 Uhr lädt „Posters“ ein zur offenen Werkstatt

im Studio der Tanzwissenschaft im Unipark Nonntal:
Idee, Prozess, Diskurs, Zwischenstand in Kommunikation mit KünstlerInnen, Lisa Hinterreithner & Chris Standfest.

Posterwerkstatt und Präsentation finden bei freiem Eintritt im Studio der Tanzwissenschaft, Unipark, Erzabt-Klotz-Straße 1, statt.

  • KünstlerInnen Julius Deutschbauer, Lisa Hinterreithner, Andrea Maurer, Linda Samaraweerová und Doris Stelzer
  • Konzept/Künstlerische Durchführung/Organisation Lisa Hinterreithner
  • Produktionsdesign/Künstlerische Zusammenarbeit Chris Standfest
  • Grafik Nils Olger
  • Ausstellungsdesign Stephanie Rauch
  • Produktionsleitung Joachim Kapuy
  • Eine Produktion von Up.
  • SubventionsgeberInnen Stadt Salzburg, Land Salzburg, bmu:kk

Mit freundlicher Unterstützung von Aumayer Druck & Verlag.

Mit Unterstützung des Instituts für Musik- und Tanzwissenschaft, Universität Salzburg, in Kooperation mit dem Open Mind Festival 2012, ARGEkultur.

Kurz-Biografien

Lisa Hinterreithner

Lisa Hinterreithner ist 1970 in Salzburg geboren und arbeitet als Choreografin und Performerin. Ihre Bühnenstücke und Installationen thematisieren Körper, Text und Bild als choreografische Inszenierungen.
Das aktuelle Projekt Kollaborateure / system collapse now hatte im Februar 2012 am Tanzquartier Wien (TQW) Premiere. watch! the poster show. wurde im Juli 2012 zur Choreografischen Plattform Österreich (CPA) eingeladen.
Von 2005-2008 leitete sie den Bereich Training & Workshop am TQW. Seit 2009 ist sie an der Konzeption der Plattform tanzbuero beteiligt. Sie ist Mitglied von na daLokal und temporäre Mitarbeiterin am Institut für Tanzwissenschaft in Salzburg.
www.lisahinterreithner.at

Julius Deutschbauer

Julius Deutschbauer, geboren 1961 in Klagenfurt, arbeitet und lebt in Wien, ist bildender Künstler, Plakatkünstler, Performer, Autor, Filmemacher und seit 1997 Bibliothekar der „Bibliothek ungelesener Bücher“. 2000-2007 tätig als eine Hälfte des Künstlerduos „Deutschbauer / Spring“; 2008 Gründung der Performancegruppe „Theater des Verhinderns“; 2011 „Entschuldigung“, produced by ARGEkultur im Rahmen des Open Mind Festivals.
www.bibliothek-ungelesener-buecher.com

Andrea Maurer

Andrea Maurer, geboren 1978 in Salzburg. Nach ihrer Ausbildung in zeitgenössischem Tanz in Istanbul und Wien gründete sie 2007 mit Thomas Brandstätter studio 5. Ihre Projekte umfassen Performances, Installationen, Interventionen im öffentlichen Raum, Videoarbeiten und Animationsfilme. Mit der letzten Arbeit The Impossible Movement Series waren sie bei der CPA 2012 vertreten. Ihr neues Stück meaning meaning wird im November in den Sophiensälen Berlin zur Premiere kommen.
www.studio-5.at

Linda Samaraweerová

Linda Samaraweerová, 1977 in Prag geboren. Sie absolvierte ihre Ausbildung im zeitgenössischen Tanz (1998-2002) in Brüssel bei P.A.R.T.S., arbeitet als Choreografin und Performerin in Österreich.
Seit 2005 kooperiert Linda Samaraweerová mit dem bildenden Künstler Karel Karner: gemeinsam entwickeln sie installativ-performative Choreografien, in denen eine Fusion aus Skulptur, Installation, Performance, Bewegungssprache, Theater und Video angestrebt wird.
www.karner-samara.com

Doris Stelzer

Doris Stelzer, geboren 1971, lebt und arbeitet in Wien. Sie studierte Biotechnologie sowie Pädagogik für modernen Tanz und besuchte a.pass, einen interdisziplinären Postgraduate-Kurs in künstlerischer Recherche. Ihre Arbeiten, darunter microscopic view, shifted views, bodies resituated sowie gender jungle – wo/man wurden national und international gezeigt. lasst uns träumen, ihre jüngste Arbeit über die Inszenierungsstrategien der volkstümlichen Musik und des Schlagers, feierte im Februar 2012 im TQW Premiere.
www.dorisstelzer.at

Joachim Kapuy

Joachim Kapuy, geboren 1980 in Graz, lebt und arbeitet in Wien. Studium der Kultur- und Sozialanthropologie und der Internationalen Betriebswirtschaft in Wien und Illinois. Schauspiel- und zeitgenössisches Tanztraining in Europa und den USA. Er ist im Feld der Performing Arts als Projekt- und Produktionsleiter tätig und arbeitete u. a. mit Christine Gaigg, Lieve De Pourcq und Mike O'Connor und als Performer u. a. für theatercombinat.

Nils Olger

Nils Olger, geboren 1976, ist Künstler und lebt in Wien. Er gestaltet Kurz- und Dokumentarfilme, Videoinstallationen und entwickelt visuelle Umsetzungen für Theaterstücke und Performances. Zuletzt entstand in Zusammenarbeit mit Gin Müller und Edwarda Gurrola die Boxstop-Telenovela Who shot the princess?. Er unterrichtet 2012 Comic zeichnen an der Akademie der bildenden Künste in Wien und ist Redaktionsmitglied der Zeitung Malmoe.

Stephanie Rauch

Stephanie Rauch, geboren 1981 in Wien, absolvierte ein Studium der Bühnen- und Filmgestaltung an der Universität für angewandte Kunst Wien und an der Wimbledon School of Arts London. Sie zeigt ihre szenografischen Arbeiten auf der Bühne sowie im Kontext der bildenden Kunst und macht sich eben diese Schnittstelle zum Thema.
Stephanie Rauch arbeitet u. a. mit Philipp Gehmacher, An Kaler, Vladimir Miller, Georg Blaschke und Lisa Hinterreithner.

Christine Standfest

Christine Standfest, geboren 1963 in Deutschland, lebt zumeist in Wien. Performerin, Dramaturgin, Theoretikerin. Studium Germanistik, Pädagogik, Philosophie, Cultural und Gender Studies in Regensburg, der University of Lancashire und der FU Berlin (MA), währenddessen und danach politischer Aktivismus und kollektive Projekte in unterschiedlichen Feldern. Seit 1997 Zusammenarbeit mit theatercombinat und Claudia Bosse. Als Performerin, Theoretikerin und Dramaturgin Arbeiten u. a. mit Barbara Kraus, Peter Stamer, Gini Müller, Hannes Fishy Wurm, Doris Uhlich, Philipp Gehmacher, Lisa Hinterreithner; 2012:TQW-WERKSTÜCK Coach, CPA Team, Dramaturgie des Österreich Pavillon der CPA*2012 und Artistic Co-Direction [8:tension] im Rahmen von ImPulsTanz 2012; Lectures und Publikationen u. a. für corpus, Maske und Kothurn, Maska; Lehraufträge und szenische Projekte (u. a. in Leipzig, Berlin, Innsbruck, Wien).