ARGEkultur Logo
ARGE kabarett – 29. MotzArt Kabarett Festival

Luise Kinseher

"Einfach reich" - Österreich-Premiere

"Luise Kinseher ist reif für die Alm - und für den Nockherberg? Ihr neues Programm "einfach reich" ist ein virtuoses Typen-Kabarett und glänzende Unterhaltung." Abendzeitung, Mathias Hejny, 21.10.2010

Luise Kinseher hat es satt. Sie braucht dringend eine Auszeit. Nicht einmal der neue Porsche macht ihr noch Freude. Sie beschließt, von nun an ein karges Leben auf einer Alm zu führen. Bei selbstgebackenem Brot und frischem Quellwasser in der Gesellschaft von ein paar ehrlichen Kühen, hoch droben, weit weg von der Welt, arm und glücklich sein!
Ihr gesamtes irdisches Hab und Gut hinterlässt sie ihren getreuen Mitarbeiterinnen: Den Porsche, das Publikum samt Abendkasse und ein rätselhaftes Ding von unschätzbarem Wert. Klar, dass da die Lachner jubelt, Frau Rösch erstmal zu rechnen beginnt, die besoffene Maria die große Freiheit schnuppert und Frau Frese ungeahnte Machtfantasien entwickelt. Da wird mit Kinsehers Besitz nur so jongliert und gepokert, gefeilscht und verschoben. Hier was von dem, da was dazu und schon ist alles weg.

In einem fulminanten Figurenszenario geht die Vollblutkabarettistin Luise Kinseher in ihrem neuen Programm dem Mysterium Besitz auf den Grund. Was ist es nur, was uns immerzu ans Geld denken lässt? Warum sehnen wir uns so nach einem eigenen Häuschen? Wieso sammeln wir unnützes Zeug? Ein Programm zum Entrümpeln. Nicht nur in Krisenzeiten!

Kurzbiografie

Aufgewachsen in Geiselhöring/Niederbayern.
Studium der Germanistik, Theaterwissenschaften und Geschichte in München.
Mehrere Film und Fernsehrollen, u.a. Tatort, Café Meineid, München 7.
Zahlreiche Kabarettpreise u.a. 1. Preis Passauer Scharfrichterbeil, Förderpreis Deutscher Kleinkunstpreis, Kabarettpreis der Stadt München. Seit 1998 unterwegs auf deutschen Kabarettbühnen.
Lebt in München.

Kritiken

Veranstaltungen im

Diese Veranstaltung teilen auf

Facebook Twitter Google+

NEWS

"Nach dem Ende" - ein Drama im Atombunker

(Dorfzeitung) - Der Theaterverein Janus begeistert in der ARGEkultur nicht nur Jugendliche mit dem packenden Endzeitdrama des britischen Autors Dennis Kelly ... Noch einmal am 23. & 24. April zu sehen!

Apokalypse vor der Haustür

Die Premierenkritik von DrehPunktKultur zu "Nach dem Ende" von Dennis Kelly

Ein Stück Fleisch mit Verfolgungswahn

Der Standard war bei der Wien-Premiere von Gregor Sebergs neuestem Soloprogramm. "Hast Angst, Mayer?" am 17. Mai in der ARGEkultur.

Sehnsucht nach mehr

Editorial der künstlerischen Leitung zum Programm April/Mai

TICKETS

Tickets sind ab sofort verfügbar für:

Ja, Panik

Sväng (FIN)