ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Philippe Quesne / Vivarium Studio

l'éffet de serge // Einlasskarten erhältlich im Ö-Ticketcenter republic // Telefon +43 662 843711

ARGE tanz sommerszene 2011 Kooperation mit der szene salzburg

Serge, ein etwas spröder Eigenbrötler, lebt durchschnittlich einsam in einer durchschnittlich karg möblierten Wohnung ein durchschnittlich langweiliges Leben. Doch jeden Sonntag wird die Wohnung dieses Antihelden zur Bühne. Er lädt Freunde ein, um sie mit minutenkurzen Performances zu unterhalten.

Aus pyrotechnischem Krimskrams, fluoriszierenden Gadgets, Plastikspielzeug und Lowtech-Elektronik bastelt er grandios versponnene „Special-Effect Shows“, in denen unter dem Titel light effect on music by wagner Scheinwerfer im Rhythmus des Walkürenritt aufblinken oder eine Wunderkerzen-Ralley als rolling effect on music by händel angekündigt wird. Die Gäste tauschen sich bei einem Glas Wein mit etwas unterkühlter Höflichkeit kurz über das Mikrospektakel aus, um sich dann bis zur Aufführung am nächsten Sonntag wieder zu verabschieden.
Wie ein moderner Buster Keaton präsentiert dieser wunderliche Serge mit unbewegter Miene und wenig Worten seine Miniaturen und entführt den Betrachter in seine fabelhafte Welt voll subtilem Humor und amüsanter Ironie. Das Stück des französichen Regisseurs Phillipe Quesne spielt mit simplen Tricks und minimalistischen Tüfteleien und erschafft aus einfachsten Mitteln das ganze Panorama einer comedie humaine. Hinter der skurrilen und unterhaltsamen Groteske verbirgt sich die Frage, was Kunst an Sinnstiftung zu leisten vermag. Ist das Leben nur eine Abfolge sinnentleerter Routinen oder birgt selbst das Triviale noch die Magie der Kunst? Ist das Theater nur Theater, das die großen Versprechungen ohnehin nie einlösen kann oder ist die Poesie – und sei sie noch so verrückt – doch ein Mittel gegen Entfremdung, Vereinzelung und Sinnentleerung?

In englischer Sprache.

Pressestimme

„Im Tathergang glückt Quesne, dem melancholischen Wissenschafter, eine Anatomie der Bühnenkunst. Denn er erforscht die Bedingungen, wie auf dem Theater Erfahrung vermittelt wird. Zugleich demaskiert er aber auch die großen, zum Scheitern verurteilten menschlichen Willensleistungen: die Natur zu verstehen, Kunst zu machen, die Welt zu retten.“ (Neue Zürcher Zeitung)

sommerszene 2011

Informationen

szene salzburg
international performing arts
Anton-Neumayr-Platz 2, 5020 Salzburg
Telefon +43-662-843448
eMail: info@sommerszene.net
www.sommerszene.net

Einlasskarten

Das Festival findet bei freiem Eintritt statt!
Veranstaltungen mit Einlasskarten sind als solche im Programm gekennzeichnet.

Einlasskarten erhältlich im Ö-Ticketcenter republic
Montag – Freitag 10:00-19:00
Samstag 10:00-17:00
Telefon +43-662-843711
www.sommerszene.net

Demnächst