ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Marc-Uwe Kling

"Das Känguru Manifest 3D"

ARGE kabarett
Eines der zugleich tiefsinnigsten und lustigsten Bücher seit langem.
Süddeutsche Zeitung

Sie sind wieder da – das kommunistische Känguru und der stoische Kleinkünstler! Im Kampf gegen das mysteriöse Ministerium für Produktivität schrecken sie vor nichts zurück. Eine Verschwörung auf niedrigster Ebene! Spektakuläre Enthüllungen! Skandale! Intrigen! Irgendwas Abgefahrenes mit Religion! Herrlich schräge Geschichten – mit Spaß, Spannung und Schnapspralinen.
Das Känguru legt sich mit dem Ministerium für Produktivität an und gründet eine Anti-Terror-Organisation, die Anti-Terror-Anschläge begeht. Ein Pinguin zieht gegenüber ein. Das Känguru ernennt sich selbst zum Papst. Irgendjemand hat die Idee, dass man die globale Erwärmung dadurch stoppen könnte, dass man die Erde ein Stück weiter von der Sonne wegrückt.
Marc-Uwe singt dazu neue Gedichte und erzählt Lieder. Jetzt in 3D. Bringt alle Brillen mit. Hurra.

Marc-Uwe Kling, geboren 1982, lebt und arbeitet als Liedermacher, Kabarettist und Autor in Berlin. Er studierte Philosophie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und gastierte seit 2003 auf diversen Lesebühnen und Poetry Slams in ganz Deutschland. 2006 gründete er die Lesebühne „Lesedüne“, die mittlerweile regelmäßig im Monarch am Kottbusser Tor live zu erleben ist. 2005 startete sein erstes Soloprogramm mit dem Titel „Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr aufhängen“. Marc-Uwe Klings danach erschienene „Känguru Chroniken“ (Ullstein Verlag) haben sich über 100.000-mal verkauft. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Deutschen Radiopreis sowie den Deutschen Kleinkunstpreis 2012. Außerdem macht er mit seiner Band „Die Gesellschaft“ Reformhauspunk und am Ende muss wieder der Steuerzahler für alles aufkommen.

Pressestimmen zu „Känguru Chroniken“

„Eines der zugleich tiefsinnigsten und lustigsten Bücher seit langem.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Dieses Tagebuch über ein revolutionäres Känguru ist in Sachen Satire womöglich das Beste, was der deutschsprachige Büchermarkt derzeit zu bieten hat.“ (Basler Zeitung)

Demnächst