ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Poetry Slam

Moderation: Ko Bylanzky, u. a. mit Sven Kamin, Max Kennel, Clara Nielsen, Frank Klötgen, Svenja Gräfen, Lina Madita, Indiana Jonas, Christopher Hütmannsberger.

ARGE poetry slam

Die SlammerInnen erobern die Stadt!
Namhafte PoetInnen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum sowie internationale Gäste performen auf der Bühne und geben alles im Kampf um die Gunst des Publikums.
Schreien, flüstern, jaulen, keuchen, pfeifen, rappen – all das und noch viel mehr ist erlaubt, um im Wettstreit gegeneinander anzutreten. Die Waffen: Poesie, Stimme und Körper.
Beim ARGE poetry slam, zu deutsch „DichterInnenwettstreit“, werden einmal im Monat selbst geschriebene Texte von SlammerInnen wie auch Leuten aus dem Publikum (die sich im voraus unter poetryslam.argekultur.at oder vor Ort anmelden) literarisch im Wettkampf vorgetragen. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, die Bandbreite, von Prosa über Lyrik, Rap bis Comedy, ist weit gefächert – bewertet werden sowohl Inhalt der Texte, als natürlich auch die Art der Inszenierung.
Die besondere Spannung entsteht durch den ständigen Wettbewerb zwischen den Vortragenden und der Bewertung durch das Publikum, so ist für eine mitreißende und mitfiebernde Stimmung unter den Gästen auf alle Fälle gesorgt!
Mit Entertainment und wachsamen Augen über den Wettstreit der DichterInnen führt auch dieses Mal Ko Bylanzky, der u. a. seit Jahren Europas größten Poetry Slam in München veranstaltet. Sehen, hören und fühlen, wie Text zum Erlebnis und Poesie zur Performance wird!

www.argekultur.at/poetryslam www.poetryslam.at www.planetslam.de

Ausgewählte Biografien:

Sven Kamin (Bremen/D)

200 Kilo Wortgranate, Journalist, Sänger, Torwart und Bühnendichter.
2008 und 2012 Finalist der deutschsprachigen Meisterschaften, 2011 Niedersächsischer Landesmeister. Amtierender Bremer Rap-Slam-Champion und Sieger des plattdeutschen Poetry Slams des NDR.
www.svenkamin.de

Max Kennel (Bamberg/D)

geb. 1991, wurde mit den Beatles, den Stones und Astrid Lindgren erzogen und auf einem katholischen Klostergymnasium verdorben. Von seinen Eltern mit den passenden Genen und von Frauen mit genug Stoff für Geschichten ausgestattet, landete er mit Umweg über Berlin in Bamberg, wo er 2010 Poetry Slam für sich entdeckte. Seitdem gewann er zahlreiche Wettbewerbe wie die fränkischen Poetry Slam Meisterschaften und erst kürzlich wurde er deutscher Box-Poetry Slam-Champion 2012. Er erzählt bevorzugt über Frauen, Männer und warum das Ganze nicht funktionieren kann.
maxkennel.wordpress.com

Clara Nielsen (Bamberg/D)

Geboren und aufgewachsen in Schleswig-Holstein, tritt seit November 2007 auf Poetry Slams und Lesungen im gesamten deutschsprachigen Raum auf. Mit über 50 Siegen auf vielen großen Poetry Slams zwischen Kiel und Zürich, Düsseldorf und Linz gilt sie als eine der erfolgreichsten deutschen Slam-Poetinnen. Die junge Poetin qualifizierte sich 2008, 2009 und 2010 für die deutschprachigen Meisterschaften im Poetry Slam und wurde 2010 vom Goetheinstitut für einen Gastauftritt in Rom eingeladen. Clara Nielsen wohnt derzeit in Bamberg, wo sie die regelmäßige Lesebühne „Bube, Dame, Ritter“ zusammen mit Nico Semsrott und Christian Ritter organisiert. Sie ist Studentin der Germanistik sowie der Anglistik und gibt Poetry Slam Workshops an Schulen.
www.youtube.com/watch?v=Lg4zg-YImfc

Frank Klötgen (Berlin/D)

Slam-Poet und Netz-Literat, seit 25 Jahren und 15 CDs Sänger und Texter bei „Marilyn's Army“. 1998 für die Hyperfiction „Aaleskorte der Ölig“ von der ZEIT mit dem „Pegasus“-Preis ausgezeichnet. Studierte Kommunikationswissenschaften und startete 1982 die journalistische Subversive mit der Schülerzeitung „The Monatsblutung“. Skateboard-Vizemeister im Freestyle (1982) und von 1984 bis 1986 Frontboy der Punkband „Saccharine Smile“. Seit 1997 Sänger beim „Tanzorchester Baron Von Kurz“, außerdem beim DJ-Team „Diamant“. 1999 Umzug nach Hamburg, 2002 nach Berlin. 10 Jahre New Media Manager bei Universal Music und Webmaster von Marilyn Manson bis Tokio Hotel. Gekündigt, um sich den Gedichten zu widmen. 2005 feierte sein Online-Musical „Endlose Liebe/Endless Love“ Premiere. Veranstalter der Show „Grend Slam“ und Mitglied der Lesebühne „Spree vom Weizen“ sowie der Slam-Teams „Agrar Berlin“ (2. Platz Slam-National 2005) und „k.u.k.“ (2009 dritter Platz beim National & Sieger Politslam der Süddeutschen Zeitung). Gewinner ARTE-Webslam & Deutscher Boxslammeister 2011. Seit 2007 schreibt er den Stadtkind-Blog auf tagesspiegel.de. Stipendien der Cafe Royal-Kulturstiftung Hamburg (2008) und als Writer in Residence von Innsbruck (2011). Veröffentlichungen: „Spätwinterhitze“ (CD-ROM 2004), „Will Kacheln“ (Kurzprosa 2007), „Der Fall Schelling“ (Roman 2010), „Mehr Kacheln!“ (Gedichte, 2011). Außerdem in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften vertreten. Zweistündiges Soloprogramm, permanent auf Lese-Reise, lebt in Berlin.
www.hirnpoma.de

Svenja Gräfen (Ludwigsburg/D)

Svenja Gräfen steht seit 2010 auf allerhand Poetry Slam-Bühnen im deutschsprachigen Raum. Unter anderem bei den 15. deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam, wo sie den vierten Platz erreichte und in der o2-World Hamburg auftrat, in der Staatsoper Hannover und beim 3. ZDF Kultur Poetry Slam. Im Juni 2012 belegte sie den 1. Platz beim Literaturwettbewerb Compete 20.12 in der Kategorie Poetry Clip. Geboren wurde sie 1990 im rheinland-pfälzischen Nirgendwo. Nach dem Abitur im Frühjahr 2010 ergriff sie die Flucht nach Schweden, Berlin, Köln und – weil sie so gerne umzieht – mittlerweile Ludwigsburg. Dort studiert sie Kultur- und Medienbildung.

Weitere SlammerInnen:

Lina Madita (Wien/A)

Indiana Jonas (Landau/D)

Christopher Hütmannsberger (Wien/A)

Demnächst