ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Guido Tartarotti

"Heini Hemmi" - Salzburgpremiere

ARGE kabarett

Test für Short-Text

Wer gewann 1976 in Innsbruck Gold im Riesentorlauf? Und wie hilft uns das weiter? Sinnloses Wissen kann die Menschheit retten – wenn plötzlich der Teufel in Gestalt eines Meerschweinchens auftaucht und uns das Licht abdrehen will …
Es geht natürlich wieder einmal um die ganz großen Fragen: Was ist Glück? Was nützen uns der Gallertige Zitterzahn, das deutsche Staubarchiv und Lögregluhundurinn Rex, wenn plötzlich das Licht ausgeht und wir nicht mehr wissen, wo oder was wir sind? Warum sind Blähungen eine Gefahr für die Mächtigen? Was passiert, wenn eine Rating-Agentur AC/DC herabstuft? Wird Dieter Chmelar als Telefonjoker die Welt vor der Vermeerschweinung retten können?
Guido Tartarottis drittes Programm „Heini Hemmi“ handelt von einsamen KlugscheißerInnen, längst vergessenen OlympiasiegerInnen, von der genetischen Verwandtschaft von Mensch und Banane, von Barbara Karlichs Darm, von 800 Kilo schweren Handys sowie natürlich von Liebe, Tod und Meerschweinchen. Außerdem: Weltgeschichte in drei Minuten, das Barsch- und das Dorschloch und eh wieder die lustigsten Zeitungsblödheiten. In Erinnerung an ein treues Haustier namens Rennfahrer, das vom Hund verschluckt wurde.

Regie: Matthias Kempf
Regieassistenz: Johanna Kreid

Pressestimmen

„Das ist klug, lustig, witzig, aberwitzig, surreal. Es hat mir großartig gut gefallen. So wie Guido Tartarotti macht niemand sonst Kabarett: Er sieht Dinge, die wir alle auch sehen – aber uns fallen sie nicht auf.“
André Heller

„Bühne frei für den König des sinnlosen Wissens. Das Telefon klingelt, und Guido Tartarotti ist als Telefonjoker gefordert. Mit der Frage nach dem Glück startet der King des sinnlosen Wissens sein drittes Kabarettprogramm 'Heini Hemmi'. Von den gelben Kugerln in Barbara Karlichs Darm bis zur Integration von Blähungen in den männlichen Tagesablauf erfahren wir an diesem Abend wirklich alles.“
Valerie Kattenfeld, Der Falter

„Ich habe mich bestens amüsiert.“
Doris Glaser, Ö1

Demnächst