ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Poetry Slam

Moderation: Ko Bylanzky, u. a. mit Bumillo, Harry Kienzler, Adina, Tobias Schmolke, Alex Burkhard, Sven Kemmler, Jan Möbus. Support: DJ Twang.

ARGE poetry slam
Poetry Slam am 04.04.2014 um 20:00 Uhr

Die SlammerInnen erobern die Stadt! Namhafte PoetInnen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum sowie internationale Gäste performen auf der Bühne und geben alles im Kampf um die Gunst des Publikums. Schreien, flüstern, jaulen, keuchen, pfeifen, rappen – all das und noch viel mehr ist erlaubt, um im Wettstreit gegeneinander anzutreten. Die Waffen: Poesie, Stimme und Körper.

Beim ARGE poetry slam, zu deutsch „DichterInnenwettstreit“, werden einmal im Monat selbst geschriebene Texte von SlammerInnen wie auch Leuten aus dem Publikum (die sich im voraus unter www.argekultur.at/poetryslam oder vor Ort anmelden) literarisch im Wettkampf vorgetragen. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, die Bandbreite, von Prosa über Lyrik, Rap bis Comedy, ist weit gefächert – bewertet werden sowohl Inhalt der Texte, als natürlich auch die Art der Inszenierung.
Die besondere Spannung entsteht durch den ständigen Wettbewerb zwischen den Vortragenden und der Bewertung durch das Publikum, so ist für eine mitreißende und mitfiebernde Stimmung unter den Gästen auf alle Fälle gesorgt!
Mit Entertainment und wachsamen Augen über den Wettstreit der DichterInnen führt auch dieses Mal Ko Bylanzky, der u. a. seit Jahren Europas größten Poetry Slam in München veranstaltet. Sehen, hören und fühlen, wie Text zum Erlebnis und Poesie zur Performance wird!

www.argekultur.at/poetryslam www.poetryslam.at www.planetslam.de

Ausgewählte Biografien

Bumillo (München/D)

ist freischaffender Autor und Spoken-Word-Poet, Slam Master, Moderator und MC. Vielleicht auch Regisseur und Kabarettist, wir wissen es nicht. Er wuchs im oberbayrischen Reit im Winkl auf und studierte nach Lehr- und Wanderjahren an diversen deutschen Theaterhäusern von 2004 bis 2009 Germanistik und Theaterwissenschaft in München. Während des Magisterstudiums hat er sich Anfang 2007 der Bühnen- und Performance-Poesie verschrieben und tritt seitdem regelmäßig bei Poetry Slams, Kleinkunstveranstaltungen und Literaturfestivals auf. Er veranstaltet Poetry Slams in München und im Chiemgau und leitet darüber hinaus kreative Schreibworkshops in ganz Deutschland. Aus der Münchner Kleinkunst- und Kabarettszene ist Bumillo mittlerweile nicht mehr wegzudenken; so war er u. a. der erste Slam Poet, der bei der BR-Produktion „Vereinsheim Schwabing – Bühnensport mit Hannes Ringlstetter“ im Free-TV zu sehen war.
www.bumillo.com
www.youtube.com/watch?v=0TR1kpKSk8c

Harry Kienzler (Tübingen/D)

geb. 1979 in Stuttgart, Spoken Word Artist, Autor, Kabarettist, Improspieler. Seit 2004 als Spoken Word Artist auf Poetry Slams aktiv. Bei den Slam-Meisterschaften 2006 in München wurde er mit Jakob Nacken zusammen Vizemeister im Team und 2007 erreichte er das Finale des Einzelwettbewerbs der Meisterschaften in Berlin. 2009 wurde er wiederum zusammen mit Jakob Nacken Vizemeister im Teamwettbewerb der Slam-Meisterschaften in Düsseldorf. Außerdem war er 2008 beim WDR-Poetry-Slam im Fernsehen zu sehen und nahm 2008 am Brecht-Poetry-Slam auf dem renommierten Augsburger „abc-Festival“ teil.
harrykienzler.com

Alex Burkhard (München/D)

Geboren 1988, aufgewachsen im Westallgäu. Studium der Literaturwissenschaft in München. Mitglied der monatlichen Lesebühnen „Westend ist Kiez“ und „Stadt, Land, Fluss“. Seit 2008 tritt er bei Poetry-Slams, in Leseshows und Solo-Lesungen im gesamten deutschsprachigen Raum auf. Außerdem gibt er regelmäßig Schreibworkshops für SchülerInnen. Einigen Anthologie-Beiträgen folgt im November 2013 der erste Erzählband.
Burkhard hat es geschafft, Poetry-Slam-Landesmeister in zwei Bundesländern zu werden, in denen er nicht wohnt (Hessen und Sachsen), außerdem war er Halbfinalist der Deutschen Meisterschaft 2012 und Finalist der Bayerischen Meisterschaft 2013.
 Veröffentlichung: „… und was kann man damit später mal machen? 26 Geschichten für Geisteswissenschaftler und alle anderen, die auch nichts Anständiges gelernt haben“, Satyr, Berlin, November 2013
alexburkhard.de

Sven Kemmler (München/D)

wird am 22. Juli 1968 in München geboren. Nach seinem Schulabschluss studiert er im schottischen Stirling Biologie und Management, dann in Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaften. Dazwischen übt er immer wieder diverse Jobs aus, etwa als Kurierfahrer, Roadie oder auch mal Unternehmensberater für die Lufthansa. Irgendwann steht für Kemmler dann fest, dass er sein Geld bei Fernsehen, Theater und Kabarett verdienen will. Ab dem Jahr 2000 ist er zunächst als Autor tätig und schreibt Texte für TV-Sendungen wie „7 Tage, 7 Köpfe“, „Schimpf vor 12“, „Wetten, dass …?“ und „Neues aus der Anstalt“. Auch bei Programmen von Comedians wie Michael Mittermeier oder Rick Kavanian ist Kemmler als Co-Autor hinter den Kulissen dabei. Ab 2006 verfasst er dann auch satirisch anmutende Theaterstücke wie „Jedermann muss einmal Sterben“ oder „Hikikomori goes Utopia“. 2004 steht Sven Kemmler erstmals mit einem eigenen Solo-Programm auf der Kabarett-Bühne: „Modernde Zeiten“ heißt das Erstlingswerk, auf das die Programme „Endlich“ und „MoralCarpaccio“ und „Die 36 Kammern der Nutzlosigkeit“ folgen. Inzwischen hat Sven Kemmler eine späte neue Liebe gefunden und macht seit 2011 die Poetry Slams im deutschsprachigen Raum unsicher, so darf er sich auch zweifacher Champion des ARGE Slams nennen.
www.sven-kemmler.de
www.youtube.com/watch?v=LWB8y8f_aUY

Jan Möbus (Remscheid/D)

Adina (Wien/A)

Tobias Schmolke (Bayreuth/D)

Demnächst