ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Poetry Slam

Moderation: Ko Bylanzky, u. a. mit Thomas Spitzer, Marvin Ruppert, Malte Rosskopf, Yasmin Hafedh, MC Stoner, Nik Salsflausen. Support: DJ Twang.

ARGE poetry slam
Poetry Slam am 02.05.2014 um 20:00 Uhr

Die SlammerInnen erobern die Stadt! Namhafte PoetInnen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum sowie internationale Gäste performen auf der Bühne und geben alles im Kampf um die Gunst des Publikums. Schreien, flüstern, jaulen, keuchen, pfeifen, rappen – all das und noch viel mehr ist erlaubt, um im Wettstreit gegeneinander anzutreten. Die Waffen: Poesie, Stimme und Körper.

Beim ARGE poetry slam, zu deutsch „DichterInnenwettstreit“, werden einmal im Monat selbst geschriebene Texte von SlammerInnen wie auch Leuten aus dem Publikum (die sich im voraus unter www.argekultur.at/poetryslam oder vor Ort anmelden) literarisch im Wettkampf vorgetragen. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, die Bandbreite, von Prosa über Lyrik, Rap bis Comedy, ist weit gefächert – bewertet werden sowohl Inhalt der Texte, als natürlich auch die Art der Inszenierung.
Die besondere Spannung entsteht durch den ständigen Wettbewerb zwischen den Vortragenden und der Bewertung durch das Publikum, so ist für eine mitreißende und mitfiebernde Stimmung unter den Gästen auf alle Fälle gesorgt!
Mit Entertainment und wachsamen Augen über den Wettstreit der DichterInnen führt auch dieses Mal Ko Bylanzky, der u. a. seit Jahren Europas größten Poetry Slam in München veranstaltet. Sehen, hören und fühlen, wie Text zum Erlebnis und Poesie zur Performance wird!

www.argekultur.at/poetryslam www.poetryslam.at www.planetslam.de

Ausgewählte Biografien

Thomas Spitzer (Regensburg/D)

Insgesamt 8 Qualifikationen zu Slam-Turnieren (5 deutschsprachige Meisterschaften, 2 Bayernslam, 1 NRW-Slam). Über 100 Poetry Slam-Siege, u. a. in Berlin, Düsseldorf, Magdeburg, Saarbrücken, Trier, Ulm, Würzburg und beim Substanz Slam in München. Auftritte in Liechtenstein, Österreich und der Schweiz. Finalist beim Bayernslam 2010, Ingolstädter Stadtmeister 2012, Halbfinalist bei den deutschsprachigen Meisterschaften 2012 (Einzel), und der Dritte Platz beim Karl-Marx-Poesie-Preis 2013.
Autor des Theaterstücks „zwölf zu null“ (Premiere April 2012), Veröffentlichungen: „bunt und kühl“ (Buch, zusammen mit Kaleb Erdmann und David Friedrich) erschienen April 2013, „bunt und kühl“ (CD & Filmdokumentation, zusammen mit Uni Jazz Orchester Regensburg unter der Leitung von Christian Sommerer) erschienen Dezember 2013.
www.uni-regensburg.de/kultur-freizeit/campus-creativ/bunt-kuehl/

Marvin Ruppert (Marburg/D)

Jahrgang 1985, ist seit 2009 aktiver, umtriebiger und erfolgreicher Slam-Poet. Bei inzwischen weit über 300 Gelegenheiten brachte er mal mehr, mal weniger subtil humorvolle Kurzgeschichten auf Slam- und Lesebühnen. 2009 und 2012 gewann er den Titel des hessischen Poetry-Slam-Landesmeisters im Einzelwettbewerb, 2011 mit seinem Kollegen Alex Burkhard als „Steffis Vorschlag“ den hessischen Landesmeister im Teamwettbewerb. 2013 erschien sein Kurzgeschichtenbuch „Ich mag Regen“ im Selbstverlag, 2014 als erweiterte Neuauflage beim Satyr Verlag.
Seit 2010 organisiert er die Marburger Lesebühne „Late-Night-Lesen“ in der Cavete, die er seit 2013 auch moderiert. Seit 2013 moderiert er außerdem die unregelmäßig im Marburger KFZ stattfindende Sonntagnachmittag-Musikshow „Katerfrühstück“. Seit 2011 hat er diverse Buchprojekte mit Organisation, Lektorat und Satz bis zum Druck gebracht und arbeitet seit 2012 für den Tectum Wissenschaftsverlag in Marburg.
hallomarvin.wordpress.com www.youtube.com/watch?v=AdLl6aOGmS0

Malte Rosskopf (Berlin/D)

ist die Hälfte des Poetry-Teams „Slamdog Millionaire“, das bei den deutschsprachigen Meisterschaften 2013 das Finale erreichte. Solo qualifizierte sich Malte Rosskopf 2011 für das Halbfinale der deutschsprachigen Meisterschaften in Hamburg. Aktuell gilt er als erfolgreichster Slammer in Berlin und war sowohl beim Kreuzberg-, Saal-, Bastard- und Rosislam bereits erfolgreich. Laut Veranstalter der „Best of Poetry Slam 2013-Revue“ sind seine Geschichten „eigentlich eher für die Autobahn ohne Tempolimit geschrieben“.

Yasmin Hafedh (Wien/A)

lebt in Wien, wo sie seit ihrem 15. Lebensjahr auf Bühnen steht und ihrem Schaffen als Dichterin nachgeht. Als Hafedh anfing, zu Poetry Slams in Wien zu gehen (ab 2007), ging sie noch zur Schule. Zu dieser Zeit wurde sie Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift „&radieschen“ sowie bei FM5 und Mitglied der „1BM Freestylesession“, einer zweiwöchentlich stattfindenden Freestylesession. Im Jahr 2009 stand sie als erste Frau im Finale des Ö-Slam und errang den dritten Platz. Hafedh erreichte danach als erste Österreicherin den ersten Platz in der Kategorie U-20 in der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaft, sowie den ersten Platz beim Ö-Slam 2013. Hafedh ist eine der bekanntesten österreichischen Slampoetinnen, so war sie neben zahlreichen Slam-Touren in Deutschland und der Schweiz auch schon in Slowenien, Polen, Tschechien, Luxemburg, Belgien und Ägypten als Poetin eingeladen. Seit 2010 veranstaltet sie den D.T.S. Poetry Slam und seit 2011 die D.T.S. Lesebühne, beides im Wiener Lokativ. Hafedh gibt Rapworkshops, Workshops an Schulen und seit 2010 auch für die Street Academy. Sie arbeitete bei den Produktionen „Wenn (m)ein Herz lauter schreit als ein Mund brüllt“ (2011) und „Sag mir, wer ich bin!“ (2012) als Workshopleiterin. Yasmin Hafedh nennt sich Yasmo, wenn sie als deutschsprachige Rapperin auftritt, für englischsprachige Auftritte hat sie die Kunstfigur Miss Lead erschaffen. Konzerte spielt sie seit 2009 mit ihrem DJ Bacchus. Am 27. Oktober 2011 veröffentlichte sie ihr Debütalbum „keep it realistisch“, das auf Rufzeichen records erschienen ist. 2012 belegte sie im Finale des Protestsongcontests den 4. Platz. Seit 2012 ist Hafedh Mitglied des backlab-Kollektivs und bildet mit ihrer Labelchefin Mieze Medusa das Poetry-Slam-Team „MYLF“.

MC Stoner (Graz/A)

Nik Salsflausen (Konstanz/D)

Demnächst