ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Shantel & Bucovina Club Orkestar

Viva Diaspora Tour 2014. Support: Chili and the Whalekillers.

ARGE fest Trumer Summer Opening
Shantel & Bucovina Club Orkestar am 04.06.2014 um 21:00 Uhr
Foto (c) Wolfgang Lienbacher

Shantel live, das bedeutet ein Live-Spektakel der absoluten Spitzenklasse, eine rauschende Party zwischen Balkan und Pop. Gerade richtig für unser Trumer Summer Opening, dem jährlichen Eröffnungsabend für die hoffentlich lange Sommersaison präsentiert von Trumer Privatbrauerei, ARGE Beisl und ARGEkultur.

In den 90ern war er einer der gefragtesten deutschen Downbeat-Acts, ein Meister im Verbinden exotischer Klänge mit Electronica. In den ersten Jahren des neuen Jahrtausends erfand er fast im Alleingang ein neues musikalisches Genre. Sein bisher erfolgreichstes Album „Disko Partizani“ war in den europäischen Top 20 vertreten, hielt sich wochenlang auf Platz 1 der türkischen Charts und erreichte Platinstatus in ganz Südosteuropa. Er schrieb Filmmusik für Fatih Akin und Sasha Baron Cohen, spielte auf dem Filmfestival von Cannes und als einer der ersten deutschen Musiker auf dem legendären englischen Glastonbury Festival und auch sonst auf allen wichtigen Festivals der Welt. Nach vielen Jahren hartnäckiger Basisarbeit in Europa hat es Shantel zur wohlverdienten internationalen Prominenz gebracht, mit über 1.000 gespielten Shows ist er mit seinem Bucovina Club Orkestar Garant für ein Live-Spektakel der absoluten Spitzenklasse und eine traumwandlerisch enge Kommunikation mit seinem Publikum.

Anarchy + Romance stellt nicht mehr den Electro-Sound ins Zentrum, sondern dreckigen Garagen-Band-Sound mit ordentlichem Pop-Einfluss.
ampya.com

Während seine früheren Alben konzeptionell angelegte Produzenten-Alben waren, ist „Anarchy & Romance“ (2013) sein erstes Artist-Album, das den Musiker ins Zentrum stellt. Waren früher Bässe und Beats mit dem klarem Ziel konstruiert, die Dancefloors zu erreichen, wagt er einmal wieder, eine eigene Welt abseits der üblichen Routen zu kreieren und einen völlig neuen Ansatz zu wagen, die Uhr auf Null zurückzudrehen: Shantels neuer Sound geht von der Live-Situation aus, ist offener, riskanter, rauer, krachiger – in einem Wort vielfarbiger. Die Elektronik steht nicht mehr im Vordergrund, sondern ein organischer dreckiger Garagen-Band-Sound. Shantel schreibt und singt alle Stücke selbst, spielt Gitarre und viele andere Instrumente, benutzt keine Samples (bis auf ein einziges, doch dazu später). Songideen wurden ganz zufällig auf Reisen oder während langer Sessions in Hotelzimmern entwickelt. Neben der tighten Rhythmusstruktur liegt die Emphase klar auf den Melodien und Harmonien – das Energielevel bleibt dabei immer hoch: Peitschende Gitarren, die Schweineorgel (hier ein altes Fender Rhodes-Piano aus den 70ern) heult auf, der Boogie wird in Synkopen zerlegt, eine Diskonummer wird mit einer Flamenco-Rock-Gitarre befeuert, minimalistische Shuffle-Beats und eine Prise Rockabilly sorgen für die hedonistische Abfahrt. Eine Abkehr von dem Shantel, wie wir ihn kennen, ist das also nicht, sondern „Logical Progression“. Orientalische Skalen und Harmonien aus dem Mittleren Osten mit Reminiszenzen an den Smyrna-Sound, dem Geburtsort des bluesigen Rembetiko, blitzen auf. Wenn das Kind von 1968 seinen Blick auf die späten 50er und frühen 60er Jahre richtet, dann ist es ein Blick durch ein Prisma. Ein Beispiel dafür ist seine Reinterpretation des finnischen Tango-Krachers „Letkis – A Touch Of Beauty“ – hier ist auch das einzige benutzte Sample versteckt. Doch der Sixties Flavour wird immer wieder gebrochen und neu betrachtet – sonst wäre es ja keine Shantel-Produktion!

www.bucovina.de www.facebook.com/ShantelBucovinaClub

SHANTEL arbeitet in den Songs mit musikalischen Zitaten aus den 1960-Jahren bis in die Gegenwart und aus Ost und West und so wird Anarchy & Romance eine musikalische Welt- und Zeitreise.
triggerfish.de
Doch hüpfende Tanzrhythmen – bis auf eine gewichtige Ausnahme – und fröhlich-trunkenen Balkan-Sound sucht man auf dem neuen Album Anarchy + Romance vergebens. Dafür erhebt eine musikalische Bestie namens Garagenrock ihr räudiges Haupt, rollende Shuffle-Beats und eine Prise Rockabilly sind weitere Zutaten der rauen Mixtur.
faz.net

Support: Chili and the Whalekillers

Chili and the Whalekillers sind eine junge isländisch/österreichische Band. Nach der erfolgreichen Veröffentlichung ihres dritten Albums „TURN“ gelangten sie mit ihrer gleichnamigen Single an den dritten Platz der nationalen isländischen Radio-Charts. Den fünf Musikern – Àrni, Chili, Divad, Hjörtur und Michael – gelingt es mit spielerischer Leichtigkeit, progressivem Songwriting und charismatischen Live-Performances ihr Publikum zu überzeugen. Avantgardepop der Sonderklasse: Liebe mich morgen und tanze für das schönere Leben!

www.chiliandthewhalekillers.com www.facebook.com/chiliandthewhalekillers

Pop, anspruchsvoll und unerhört intensiv, wie das nur Mutige schaffen. Selten klang eine junge Band aus Salzburg ähnlich außergewöhnlich.
Bernhard Flieher, Salzburger Nachrichten

Demnächst