ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Andrea Händler

„Naturtrüb“ – zum letzten Mal in Salzburg

ARGE kabarett
Andrea Händler am 10.05.2014 um 20:00 Uhr
Foto (c) Robert Peres

Begleiten Sie Andrea Händler auf ihrer neuen „tour de force“ durch Gesundheitswahn, Existenzpanik, prä-seniler Bettflucht und grassierender Schrulligkeit! So komisch kann der ohnehin zum Scheitern verurteilte Versuch, endlich vernünftig zu werden, sein.

Oh Gott, wie langweilig! Die Händler verspießert. Das Kokain ihrer Lebensmitte heißt Backpulver; statt mit einem Lover liegt sie am Abend mit dem Lafer im Bett und studiert die Rezepte ihres Kochgurus. Denn seit die Händler auf Nikotinentzug ist, will sie die beste aller „Desperate Housewives“ sein. Zwar ist die neue Naturtrübheit für die Händler sehr gesund, aber ihre Umwelt kann sie damit ganz schön krank machen. Obwohl sie mit ihrem „Bärli“ eine sehr glückliche Beziehung führt. Es kommt auch immer wieder zu zärtlichen Höhepunkten – in Form der Frage „Schatzi, hast du deine Pulver eh nicht vergessen?“ Es könnte eigentlich alles so beschaulich sein, hätte sie nicht einen völlig humorfreien Finanzprüfer in ihrer Wohnung sitzen. Und dieser phantasielose Typ will partout nicht einsehen, dass Botox und Jakobsmuscheln steuerliche Abschreibposten sein sollen. Begleiten Sie die Händler auf Ihrer neuen „tour de force“ durch Gesundheitswahn, Existenzpanik, prä-seniler Bettflucht und grassierender Schrulligkeit! So komisch kann der ohnehin zum Scheitern verurteilte Versuch, endlich vernünftig zu werden, sein.

  • Buch Angelika Hager & Andrea Händler
  • Dramaturgie Gabriel Castaneda
  • Regie Eva Billisich
Sie findet, Alkohol verdirbt nicht den Charakter, er legt ihn nur offen, sinniert über ihr vom Lebensabschnitts- zum Lebensendzeitpartner mutiertes Bärli, Urlaub zwischen Friedhofsdeserteuren und darüber, ob sie den Leichenschmaus fürs eigene Begräbnis vorkochen und einfrieren soll. Ihr Publikum, das mit ihr über die Jahre wie ein venenschonender Stützstrumpf mitwächst, wird sie lieben für soviel makabere Tragikomik.
Kurier

Demnächst