ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Harri Stojka „GitanCœur d’Europe“ – Roma Musik aus Europa

Der Meister des Gipsy-Jazz kehrt zu seinen Wurzeln zurück.

ARGE konzert
Harri Stojka „GitanCœur d’Europe“ – Roma Musik aus Europa am 16.01.2015 um 20:00 Uhr
Foto (c) Michael Sinn

Harri Stojka ist nicht nur ein Meister der Gitarre, sondern auch einer ganzen Reihe musikalischer Genres: Die Stationen seiner Entwicklung seit den 70er Jahren umfassen Rock, Blues, Jazz, Gypsy Swing und Roma Lieder. Mit der aktuellen Platte „GitanCœur d’Europe“ kehrt er zu seinen Wurzeln zurück und verbindet sie mit seinen früheren musikalischen Inkarnationen. Wobei in diesem Fall „Wurzeln“ eigentlich „Straßen“ bedeuten – jene, denen Harri Stojkas nomadische Vorfahren über Jahrhunderte zwischen Asien und Europa gefolgt sind.

„Mit meiner Musik bringe ich immer wieder die Geschichte meines Volkes dem Publikum näher und weise auch auf die musikalische Gegenwart hin. Denn wir, die Roma und Sinti, haben in unserer Musik unsere Heimat gefunden. Mit den gesungenen Texten in ROMANES ehre ich die Sprache unserer Vorfahren.“
Die Musik der Roma wurde zum Spiegel der Klangkünste ganzer Kontinente, die sie mit ihren eigenen Traditionen von Improvisation und Virtuosität verbanden. Harri Stojkas musikalische Laufbahn ist immer schon eine Fortsetzung dieser alten Reise gewesen, und sie hat auch ihn zu immer neuen Formen von „Weltmusik“ geführt.

  • Gitarre Harri Stojka
  • Gesang Jelena Krstic
  • Kontrabass Peter Strutzenberger
  • Snare Drum Heimo Wiederhofer
  • Gitarre Claudius Jelinek
  • Darabukka Turgay Ucar
Sein (Harri Stojkas) Spiel ist pure Virtuosität – und doch niemals nur Können um des Zeigenwollens wegen: Der Gitarrist, einer der besten Österreichs, ist ein fulminanter Geschichtenerzähler, dessen Alphabet aus sechs Stahlsaiten besteht, die jede menschliche Regung universell verständlich abzubilden und auszuloten vermögen.
Michael Werner, Stuttgarter Zeitung
Der Meistergitarrist spielt in großer Besetzung europäische Klassiker der Roma-Musik. (…) Jelena Krstic singt extrem beseelt und Gitarrist Stojka spielt einige seiner schnellsten Läufe ever. Die wirkliche Heimat des fahrenden Volks dürfte tatsächlich ihre Musik sein. So entspannt, so lebensfroh – auch in den melancholischen Passagen – hat man Stojka noch nie gehört.
Samir Köck, Die Presse

Demnächst