ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Poetry Slam

Moderation: Ko Bylanzky, u. a. mit Sierra DeMulder, Klaus Lederwasch, Katja Hofmann, Adina Wilcke, Frank Klötgen, Lisa Eckhart. Support: DJ Ill:Behaviour.

ARGE poetry slam
Poetry Slam am 14.02.2015 um 20:00 Uhr

Selbstgeschriebene Texte, performativer Vortrag, knappe Zeit, begeistertes Publikum, gekürter Sieger, seit 1986 in Chicago, alsbald in der ganzen Welt, seit 2009 fast monatlich und immer beliebt in Salzburg: Poetry Slam!

Beim ARGE poetry slam, zu deutsch „DichterInnenwettstreit“, werden einmal im Monat selbst geschriebene Texte von SlammerInnen wie auch Leuten aus dem Publikum (die sich im voraus unter www.argekultur.at/poetryslam oder vor Ort anmelden) literarisch im Wettkampf vorgetragen. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, die Bandbreite, von Prosa über Lyrik, Rap bis Comedy, ist weit gefächert – bewertet werden sowohl Inhalt der Texte, als natürlich auch die Art der Inszenierung.
Die besondere Spannung entsteht durch den ständigen Wettbewerb zwischen den Vortragenden und der Bewertung durch das Publikum, so ist für eine mitreißende und mitfiebernde Stimmung unter den Gästen auf alle Fälle gesorgt!
Mit Entertainment und wachsamen Augen über den Wettstreit der DichterInnen führt auch dieses Mal Ko Bylanzky, der u. a. seit Jahren Europas größten Poetry Slam in München veranstaltet. Sehen, hören und fühlen, wie Text zum Erlebnis und Poesie zur Performance wird!

www.argekultur.at/poetryslam www.poetryslam.at www.planetslam.de

Ausgewählte Biografien

Sierra DeMulder (Minneapolis)

Sierra DeMulder ist eine zweifache nationale Poetry-Slam-Meisterin und Autorin von „The Bones Below“ (2010 bei Write Bloody Publishing erschienen). Ihr zweiter Buchtitel „New Shoes on a Dead Horse“ erschien im Januar 2012.

Klaus Lederwasch (Graz)

Er ist slamtechnisch ein absoluter Senkrechtstarter. 2009 kam er zufällig zum Poetry Slam im Kulturzentrum der Minoriten Graz und begeisterte sofort mit seinen Texten, in denen meist allerlei Getier auftaucht. Seine Texte drehen sich aber immer auch um ganz große Gefühle, vorgetragen in einer unverwechselbaren, eindringlich ruhigen Art.

Katja Hofmann (Halle)

Sie schreibt Texte über Liebe … – und Hass! Die 27-jährige Bühnenpoetin lebt und studiert in Halle an der Saale, wo sie die Literatur-Reihe „Wörterspeise“ organisiert und moderiert – auch dort spielt sie gern mit Klischees.
Seit Anfang 2010 bereist sie aber vor allem erfolgreich Poetry-Slam-Bühnen in ganz Deutschland und gewinnt mit ihrer ungestümen, liebenswert-frechen Art, die sowohl im Inhalt ihrer Texte als auch in ihrer Performance stets aufblitzt, die Herzen ihrer ZuhörerInnen. Sie ist amtierende Thüringische Landesmeisterin und Teil des Poetry-Teams MfG (mit Leonie Warnke).

Adina Wilcke (Wien)

1987 geboren in Berlin, aufgewachsen in Wien. Schauspielerin, Autorin, Regisseurin, Slammerin, Freizeitpädagogin.
Sie erreichte mit ihrer ersten Nominierung das Finale des Ö-Slams 2013, tourte dann ausgiebig durch Österreich und Deutschland, wurde 3. des Ö-Slam 2014 und qualifizierte sich für die Deutschsprachigen Meisterschaften in Dresden.
Abseits davon schlägt sich Wilcke mit Kindern und Improshows herum und veröffentlicht zahlreiche Kurz-Theaterstücke. Ebenso schrieb sie schon Musicals, Hörspiele und Drehbücher.

Frank Klötgen (München)

1968 in Essen geboren, ist Slam-Poet und Netzliterat sowie seit mehr als 20 Jahren Sänger und Texter bei Marilyn's Army. 1998 erhielt er für die Hyperfiction „Aaleskorte der Ölig“ von der ZEIT den „Pegasus“-Preis für Internet-Literatur. 2004 erschien mit „Spätwinterhitze“ der erste deutschsprachige Hyperfiction-Roman auf CD-ROM. Zahlreichen Veröffentlichungen.
Sein aktueller Gedichtband titelt „Holz und die 7 Todsünden“.
Klötgen ist Teil der Poetry-Teams Agrar Berlin (2. Platz Deutschsprachige Meisterschaft 2005) und K u. K (mit Wehwalt Koslovsky, 3. Platz Deutschsprachige Meisterschaft 2010) sowie der Lesebühnen Spree vom Weizen (Berlin) und Die Stützen der Gesellschaft (München).

Lisa Eckhart (Berlin)

eine Grazerin in Berlin, die nicht nur auf den Bühnen der deutschen Hauptstadt sondern auch bei ihrem ersten Auftritt beim ARGE Slam im Oktober 2014 für Aufsehen sorgte und auf vielfachen Wunsch nun wiederkommt.

Demnächst