ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
15.04.2015 um 20:30 Uhr

Ernst Molden & Der Nino aus Wien

„Unser Österreich“ CD-Präsentation

ARGE konzert
Ernst Molden & Der Nino aus Wien am 15.04.2015 um 20:30 Uhr
Foto (c) Ronnie Niedermeyer

Ernst Molden und der Nino aus Wien gehören zu den wohl angesagtesten Acts der heimischen Musikszene. Gemeinsam wurden sie in den letzten vier Jahren neun Mal für den Amadeus nominiert! Im Frühjahr 2015 veröffentlichen sie ihr erstes gemeinsames Album „Unser Österreich“. Es ist eine radikale, intime, gewagte – weil bis auf die Knochen reduzierte – Beschau des „Great Austrian Songbook“ von Ambros bis Heller, von Danzer über Maron, Qualtinger und Hirsch bis Falco. Austropop revisited. Die Zeit war reif dafür.

Ernst Molden und der Nino aus Wien konzentrieren sich auf die guten Seiten des sogenannten „Austropop“, auf die wesentlichen Namen, die allerbesten Songs: kein neuer Kanon oder eine zwingende Liste, sondern, einer Flaschenpost an unbekannte Empfänger gleich, eine strikt subjektive Auswahl. Da finden sich: „Tschick“, der „Vorstadtcasanova“ und auch der Eröffnungssong von Danzer (womit schon rein quantitativ eine tiefe Verneigung vor dem Schurl erfolgt), Falcos „Nachtflug“, der „Zwerg“ von Hirsch, zwei Songs des großen Sigi Maron, ein Fundstück von Heller/Qualtinger, natürlich auch der „Liliputaner“ und „Wie wird des weitergeh’n?“, schließlich „Espresso“, einer der unbekannteren Songs von Wolfgang Ambros, den ihm der noch unbekanntere Hugo Khittl einst nahegelegt hat.

Warum sich Ernst Molden und Der Nino aus Wien gerade jene Songs an die Brust genommen haben, das müssen Sie sie schon selbst fragen (man darf die eine oder andere Antwort vornehmlich bei Live-Darbietungen erwarten). Eine gewisse Expertise und ein vernehmbares Werken und Wirken im Sinn der Altvorderen wird man diesem Duo nicht absprechen können.
Ob damit „der Austropop“ – zumindest in seinen vornehmsten Facetten – endgültig rehabilitiert ist, müssen die KritikerInnen, MusikhistorikerInnen und Feuilleton-Feinspitze entscheiden. Oder vielleicht doch eher das Publikum? Denn jenseits jeglicher intellektueller Debatte gilt: eine Erinnerung ist manchmal für die Ewigkeit. Und ein wunderbares Lied ist ein wunderbares Lied ist ein wunderbares Lied.

Das Beste aus Moldens und Ninos eigenem Liedschaffen wird live natürlich auch nicht fehlen!

Demnächst