ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
19.10.2015 um 19:30 Uhr

tanz_house herbst 15: Tomaž Simatović | Barbara Windtner & Ulrike Hager

„Springs“ – Premiere | „Auf der Suche nach Isolde“ – Dokumentarfilm

ARGE tanz Koveranstaltung mit Verein tanz_house
tanz_house herbst 15: Tomaž Simatović | Barbara Windtner & Ulrike Hager am 19.10.2015 um 19:30 Uhr
Luan • Foto (c) Marta Viana

Tomaž Simatovic übersetzt mit „Springs“ Igor Strawinskys „Le Sacre du Printemps“ in einen Tanz und zeigt das Werk als turbulentes musikalisches Erlebnis, das gewaltige Empfindungen freisetzt. Der Dokumentarfilm „Auf der Suche nach Isolde“ ist ein Porträt über Choreografin Isolde Klietmann, Tanzpionierin der Zwischenkriegszeit in Linz.

Luan de Lima (abgesagt)

„studies on imagination“
ca. 30 Min., Solo, Premiere (Tanz)

Was siehst Du gerade? Was wird wohl als nächstes passieren? So viele Bilder haben wir bereits mit unserer eigenen Vorstellungskraft geistig vorgefertigt. Können wir dieselbe Vorstellung haben oder wenigstens denselben Ausgangspunkt finden? Wann fängt es an und wann hört es auf? Können wir uns in der gleichen Wahrnehmung begegnen, wenn wir dieselbe Information erhalten? Und wie lange können wir in unserer Vorstellung dieselbe Fantasie teilen?
Diese Geschichte wird dich zu dem führen, was du wahrnehmen wirst.

Luan de Lima
Geboren 1989 in Brasilien, abgeschlossenes Tanzstudium am SEAD in Salzburg. Während des Studiums Arbeit mit zahlreichen verschiedenen Choreografen, u.a. Anton Lachky, Nigel Charnock und Robert Clark. Außerdem Mitarbeit an den Stücken „Boys don’t cry“ und „Ménage“. Derzeit arbeitet Luan mit der cieLaroque und als freischaffender Tänzer.

  • Choreografie und Tanz Luan de Lima
  • Künstlerische Beratung Helene Weinzierl
  • Förderer tanz_house Salzburg
Tomaz Simatovic
Tomaž Simatovic (c) SensoReye Production

Tomaž Simatovic

„Springs“
Ca. 30 Min., Solo, Premiere (Tanz)

Die Solo-Performance „Springs“, Start der neuesten Zusammenarbeit von Tomaž Simatovic mit Mirjam Klebel und Matej Bonin, ist inspiriert von Igor Stravinskys „Le Sacre du Printemps“ (1912). Die bei der UA zum Skandal gereichende Original-Partitur, in diversen Wiederaufführungen seither mehrfach neu belebt, skizziert heidnische Rituale, Opferung und Tod. Simatovic übersetzt die Musikpartitur in einen Tanz und zeigt „Sacre“ als turbulentes musikalisches Erlebnis, das gewaltige Empfindungen freisetzt.

Tomaž Simatovic
Choreograf, Performer. Tanz-Diplom SEAD Salzburg, MA Choreografie ArtEZ Arnhem/NL. Lebt in Salzburg, unterrichtet am Carl-Orff-Institut. Arbeit mit editta braun company, Susan Quinn, Hubert Lepka und Beda Percht. Koproduktionen mit t_h, ARGEkultur, SEAD und Toihaus. Seit 2013 Zusammenarbeit mit Mirjam Klebel, Matej Bonin und CCN Montpellier.

www.tomaz-simatovic.com

  • Tanz, Konzept und künstlerische Leitung Tomaž Simatovic
  • Choreografische Assistenz Mirjam Klebel
  • Musikalische Assistenz Matej Bonin
  • Mentorin Claudia Jeschke
  • Förderer I.CI - Centre choréographique national de Montpellier Languedoc Russillon, Life Long Burning Program, Erato-Dance Campus Izola, University of Fine Arts New Mexico, tanz_house Salzburg
Barbara Windtner & Ulrike Hager - Auf der Suche nach Isolde

Barbara Windtner & Ulrike Hager

„Auf der Suche nach Isolde“
Dokumentarfilm AT,DE, SL, AR 2015, DCP, 70 Min.
Deutsch/Englisch/Spanisch mit englischen Untertiteln

Regisseurin Barbara Windtner begibt sich gemeinsam mit Tänzerin Ulrike Hager auf die Suche nach der Choreografin Isolde Klietmann, einer Tanzpionierin der Zwischenkriegszeit in Linz. Von Maribor nach Linz, Graz und Wien bis nach Argentinien folgen sie den Spuren dieser außergewöhnlichen Künstlerin und Pädagogin.
Daraus entstand ein Tanz-Roadmovie, das spielerisch den Lebensweg einer Künstlerin nachzeichnet, die ihr ganzes Leben lang ihr Umfeld zu inspirieren wusste.

Die Suche nach einer Person gestaltete sich als spannendes Abenteuer, das sie rund um den Globus schickte... ein wunderschöner Roadmovie.

www.subtext.at

Barbara Windtner
Geb. 1980 in Steyr, studierte Theater-, Film und Medienwissenschaft an der Universität Wien, Film u.a. am SICA in Buenos Aires, Argentinien. „Auf der Suche nach Isolde“ – ihr erster Langfilm, eröffnete Crossing Europe Filmfestival 2015;

Ulrike Hager
Geb. 1975/O.Ö., HTL für chemische Betriebstechnik, Tanzstudium ABPU/Linz & SNDO/Amsterdam. Stipendien, Choreografischen Arbeiten, tourt als Tänzerin mit der ebcie, Bewegungscoach für Theaterprojekte, Projektleiterin für videoüberwachungsfreie Stadttouren, arbeitet in der RedSapata Tanzfabrik und organisiert das tanzhafen Festival/Linz.

  • Regie und Drehbuch Barbara Windtner
  • Idee und Co-Autorin Ulrike Hager
  • ProduktionsassistentInnen Carlos Campana, Laura Mazzei, Gundula Windtner
  • Regie- und Kameraassistent Iván Marín
  • Kameraleute Marcos Puras, Barbara Windtner
  • Kameraassistent Buenos Aires Juan Camillo Fleing, Andrés Campos
  • Ton Martín Galimany, Herwig Rogler, Ulrike Hager
  • Schnitt Barbara Windtner, Dina Borsch
  • Motion Design und Tonschnitt Bernd Kranebitter
  • Förderer BKA - Kunst, Stadt Linz, Land Oberösterreich, Land Steiermark, Zukunftsfonds der Republik Österreich

www.searchingforisolde.com

Demnächst