ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
13.02.2016 um 19:30 Uhr

„wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla

Selbstzwang und Fremdausbeutung in Zeiten der New Economy. Regie und Produktion: Hildegard Starlinger.

ARGE theater Koveranstaltung mit Hildegard Starlinger
„wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla am 13.02.2016 um 19:30 Uhr
Foto (c) Christian Bernroider

Sechs Arbeitswütige auf einer Messe im Irgendwo. Der Zwang zur Selbstdarstellung beginnt. Im Interview präsentieren sie ihre seltsam entfremdete Arbeitswelt: Wer hinterlässt den besten Eindruck? Wer schläft weniger, arbeitet schneller, länger, härter? Permanent online, gut drauf und zur Verfügung. Das Ringen um den Arbeitsplatz entpuppt sich als Existenzkampf um die eigene Identität. Ein humorvoll-bissiges Stück über die Arbeitsmaschinerie. Mit: Elisabeth Breckner, Torsten Hermentin, Anna Morawetz, Anna Paumgartner, Thomas Pfertner, Max Pfnür.

Der IT-Supporter: er könne es nur wiederholen: nein, man könne nicht vorschlafen, das ginge nicht. auch wenn sie es nicht wahrhaben wolle, das funktioniere einfach nicht. genetischer defekt von anfang an sozusagen …

Wer schläft weniger, arbeitet schneller, länger, härter? Wer der ProtagonistInnen kommt mit weniger Schlaf aus, wer kann schneller arbeiten, länger arbeiten, härter arbeiten? Wer trinkt mehr Kaffee, mehr Energiedrinks, mehr Alkohol? Das Ringen der Arbeitswütigen um ihren Arbeitsplatz wird zum Existenzkampf um die eigene Identität. Mit ihren Ängsten, ihrer inneren Leere, ihren Hoffnungen und Sehnsüchten taumeln die zu getriebenen Zombies Gewordenen durch ihren Alltag. Im Hamsterrad immer auf der Suche!?

  • „wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla
  • „wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla
  • „wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla
  • „wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla
  • „wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla
  • „wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla
  • „wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla

Fotos (c) Mike Größinger

Die aus Salzburg stammende Autorin Kathrin Röggla hat mit „wir schlafen nicht“ einen hochaktuellen, humorvoll-bissigen Text geschaffen, der die von Selbstzwang und Fremdausbeutung geprägte Arbeitsmaschinerie in Zeiten von Krisen und Pleiten präzise durchleuchtet. Ein sprechrhythmisch furioses Stück, bewegungschoreografisch in Szene gesetzt, das die Würde des Menschen zum Thema macht.

  • Regie & Produktion Hildegard Starlinger
  • Dramaturgie Anna Morawetz, Hildegard Starlinger
  • Bühne Alois Ellmauer
  • Kostüme Hilde Böhm
  • Choreografie Janina Rubin
  • Musik Fernando Elias
  • Video Markus Weisheitinger-Herrmann
  • Technik Gunther Seiser
  • Schauspiel Elisabeth Breckner, Torsten Hermentin, Anna Morawetz, Anna Paumgartner, Thomas Pfertner, Max Pfnür
  • Bewegungschor Marie-Kristin Burger, Christian Göhringer, Onuki Kikue, Katharina Maya, Sarah Mayer, Christina Mössler, Birgit Mühlmann-Wieser, Theresa Ullmann, Margaretha Zach

Eine Koveranstaltung von Hildegard Starlinger und ARGEkultur Salzburg.
Mit freundlicher Unterstützung von Stadt Salzburg Kultur, Land Salzburg Kultur, BKA, Dachverband Salzburger Kulturstätten, Orff Institut, Universität Mozarteum.

Demnächst