ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
3., 4. Mai 2016, 20:00 Uhr

Proletenpassion 2015 ff

Von den „Schmetterlingen“ und Heinz R. Unger, in der Bearbeitung von Christine Eder. Musik: Gustav & Knarf Rellöm. Eine Produktion von WERK X (Wien).

ARGE konzert ARGE theater zu Gast im republic
Proletenpassion 2015 ff am 03.05.2016 um 20:00 Uhr
Foto © Yasmina Haddad

1976 wurde die „Proletenpassion“ der „Schmetterlinge“ in Zusammenarbeit mit dem Autor Heinz R. Unger uraufgeführt. 2015 hat sich die österreichische Regisseurin Christine Eder gemeinsam mit der Wiener Musikerin Gustav und dem Hamburger Musiker Knarf Rellöm an eine Neufassung gemacht. Die Produktion des Theaters WERK X (Wien) hat Publikum und Kritik gleichermaßen begeistert und wurde mit dem NESTROY-Theaterpreis in der Kategorie „Beste Off-Produktion“ 2015 ausgezeichnet. Nun ist diese Erfolgsproduktion erstmals in Salzburg zu sehen.

Geschichte wird nicht nur gemacht, Geschichte wird auch geschrieben – und zwar zumeist nicht von den Armen, Unterdrückten und Mittellosen, sondern von jenen, die zumindest keine GegnerInnen der herrschenden Macht sind. Der „Geschichte der Herrschenden“ eine „Geschichte der Beherrschten“ gegenüber zu stellen, das war der Anspruch des Autors Heinz R. Unger und der Band „Schmetterlinge“, als sie bei den Wiener Festwochen 1976 ihre „Proletenpassion“ vorstellten. In insgesamt 65 Liedern wird die Geschichte der letzten 500 Jahre als eine Geschichte der Klassenkämpfe erzählt, an deren vorläufigem Ende nicht unbedingt der Sieg der Arbeiterklasse steht.

Knapp 40 Jahre später machte sich Regisseurin Christine Eder gemeinsam mit Heinz R. Unger, Gustav und Knarf Rellöm daran, die Geschichte der Proleten erneut und aus zeitgenössischer Sicht zu untersuchen und bis in die Gegenwart weltweiter Proteste von Occupy bis Gezi fortzuschreiben: Wann kommt die Revolution? Kommt sie überhaupt? Können wir die Geschichte noch immer als Abfolge von Klassenkämpfen lesen? Die „Proletenpassion 2015ff.“ untersucht klassisch marxistische Geschichtsauffassung aus einer postmarxistischen, zeitgenössischen Perspektive – und wagt am Ende keinen Ausblick, sondern eine Bestandsaufnahme der Gegenwart.

Sämtliche Vorstellungen der „Proletenpassion 2015ff“ im Wiener WERK X waren bereits vor Premierenstart ausverkauft. Im November 2015 wurde die Produktion mit dem NESTROY-Theaterpreis als bestes Off-Stück ausgezeichnet. Nun kommt die Erfolgsproduktion endlich auch nach Salzburg. Ein absolutes Muss für politische Menschen und ein einmalige Gelegenheit zur Politisierung der Unpolitischen.
Aufführungsdauer: 2 Stunden 30 Minuten, keine Pause.

  • Inszenierung Christine Eder
  • Musikalische Leitung Gustav, Knarf Rellöm
  • Ausstattung Monika Rovan
  • Video Philipp Haupt
  • Tontechnik Alexander Bossew
  • Wissenschaftliche Beratung Lukas Franke, Mario Matzer
  • Dramaturgie Hannah Lioba Egenolf
  • Mitarbeit Anna Laner
  • Mit Claudia Kottal, Tim Breyvogel, Bernhard Dechant, Gustav, Elise Mory, Didi Kern, Imre Lichtenberger Bozoki, Knarf Rellöm, Oliver Stotz, Thomas Butteweg
  • Proletenpassion ff
  • Proletenpassion ff
  • Proletenpassion ff
  • Proletenpassion ff
  • Proletenpassion ff
  • Proletenpassion ff
  • Proletenpassion ff
  • Proletenpassion ff

Fotos (c) Yasmina Haddad

Endlich! Endlich einmal nicht durch ein Übermaß an Ironie zerbrochenes Schulterzucktheater, endlich einmal keine gelähmte Ratlosigkeit, endlich einmal Mut zur klaren politischen Haltung (...)!
nachtkritik.de
Die ‚Proletenpassion‘ wirkt auf einmal wieder so mitreißend, dass man am liebsten gleich eine Revolution anzetteln würde.
Theater heute
Was den Abend wirklich groß macht, ist die Musik von Eva Jantschitsch und ihrer Band. Sie ist intensiv, expressiv, ja, auch pathetisch (...) Besonders packend: der sich fortwährend steigernde Monoton-Beat à la Velvet Underground in der ‚Ballade vom Glück und Ende des Kapitals‘.
Die Presse
Christine Eder hat sich die heimische Musikerin Gustav und den deutschen Elektroniker Knarf Rellöm ins Boot geholt, eine kluge Entscheidung: Die beiden lassen sowohl das Original anklingen, machen den Sound aber poppig-zeitgemäßer.
Profil
Eva Jantschitsch, als Kunstfigur Gustav eine Größe der Wiener Indiepop-Szene, hat, gemeinsam mit Knarf Rellöm, einem Vertreter der sogenannten Hamburger Schule, die Originalmusik der Klassenkampf-Kanzonen entschlackt (…). Und wenn sie mit ihrer kehligen, leicht brüchigen Stimme einsam die Melodie übernimmt, dann wird der domestizierte, mehrstimmige Schönklang der Schmetterlinge zur existenzialistischen Selbstbefragung mit ungewissem Ausgang.
Die Zeit

Demnächst