ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
7., 8. Juni 2018

ROOM OF INEVITABLE END

Nayana Keshava Bhat | INFLUX

Performance Gastveranstaltung Sommerszene
ROOM OF INEVITABLE END am 07.06.2018 um 18:00 Uhr
Foto (c) Bernhard Müller

Die gebürtige Inderin Nayana Keshava Bhat interessiert sich in ROOM OF INEVITABLE END für Relikte von Verlusten, Erinnerungen und Beziehungen zwischen Menschen. Dafür verwebt sie pointierte Texte, abstrakte Bewegung und Live-Sound zu einer traumartigen Atmosphäre, die das Stück zu einem surrealen Trip zwischen Realität und Phantasie macht.

„Weshalb sollte ich mich daran erinnern, wie ich mich an diesem schrecklichen Tag gefühlt habe, oder an die Frische des Regens damals, oder an den Geruch einer Toilette, oder an die Wärme ihrer Geschichten? Ich verstehe nicht, weshalb ich mich an ein Lied erinnern sollte, das mir gar nicht gefallen hat, oder an eine Katze mit zerquetschtem Schädel, ihre gequälten Atemzüge, ihren Herzschlag, der immer schwächer wurde, verschwand, verschwunden in? nichts, was ich wahrnehmen kann.“

Was haben Träume und Erinnerungen gemeinsam? Was hat es für einen Sinn, sich an etwas zu erinnern, das vergangen ist? Welche Eigenschaften eines Traums sind es, die sich über alle rationalen, moralischen, „gesellschaftlich akzeptablen“ Normen der geltenden Realität hinwegsetzen? Wie kommt es, dass jeder Traum zu einer so physischen Erfahrung wird, während unser Leben im Wachzustand oft wie eine außerkörperliche, irreale Erfahrung erscheint? Wo endet der Traum und beginnt das Wachsein? Was ist das unausweichliche Ende?

Die gebürtige Inderin Nayana Keshava Bhat interessiert sich in ihrem ersten Gruppenstück, konzipiert für fünf Performer*innen, für Relikte von Verlusten, Erinnerungen und Beziehungen zwischen Menschen. Dafür verwebt sie groteske Szenen aus pointierten Texten, abstrakter Bewegung und Live-Sound zu einer traumartigen Atmosphäre, die ROOM OF INVEVITABLE END zu einem surrealen Trip zwischen Realität und Phantasie werden lässt.

  • Konzept, Choreografie, Text & Regie Nayana Keshava Bhat
  • Performance & Text Anna Bárbara Bonatto, Maayan Reiter, María Casares González, Maria-Pilmaiquén Jenny & Roni Sagi
  • Musik & Komposition Maria-Pilmaiquén Jenny a.k.a. Nigrita
  • Bühne, Kostüme & dramaturgische Unterstützung Christina Pointner
  • Wissenschaftliche Beratung Eva-Maria Kubin / DSP Cultural Production Dynamics, Universität Salzburg
  • Produktion INFLUX – Netzwerk für Tanz, Theater und Performance
  • Koproduktion SZENE Salzburg, büro für tanz | theater | produktionen Millstatt

Dauer: ca. 90 min
In englischer Sprache

Mit Unterstützung von: Toihaus Theater Salzburg, ART SPACE stift millstatt
Gefördert von: Stadt Salzburg Kultur, Land Salzburg Kulturabteilung, Land Kärnten Kulturabteilung

Nayana Keshava Bhat erlernte die klassischen Tanztechniken ihrer Heimat wie Bharatanatyam und Kathak, bevor sie am SEAD zeitgenössischen Tanz studierte. Mittlerweile hat sie sich in ihrer Salzburger Wahlheimat mit eigenen Arbeiten etabliert, in denen sie Choreographie mit Bewegungs- und Clowntheater, bildender Kunst und Musik verbindet.

In her work ROOM OF INVEVITABLE END the Indian-born artist Nayana Keshava Bhat is interested in left-behind remnants of losses, memories and relationships between humans. She weaves together sharp texts, abstract movements and live sound to a dreamlike atmosphere that turns the experience into a surreal trip between reality and fantasy.

“Why should I remember how that awful Saturday morning felt like or the freshness of that rain or the smell of that toilet or the warmth of her stories? I do not understand why I should remember a song I did not like or a cat whose skull was crushed, froth in its mouth, breath strained, heartbeat fading away, gone, gone, gone away into nothing that I can see.“

What is the common factor in dreams and memories? What is the purpose of remembering something that’s bygone? What is this nature of dreams that defies all rational, moral, “socially acceptable” norms of the waking reality? How is it that every dream becomes such a physical experience, while sometimes waking reality seems like an out of body, unreal experience? Where does the dream end and the waking reality begin? What is the inevitable end?

In her first group piece, conceived for five performers, Indian-born artist Nayana Keshava Bhat’s interest focuses on the remnants left behind by losses, memories and human relationships. She weaves together grotesque scenes using sharp texts, abstract movements and live sound into a dreamlike atmosphere that turns the ROOM OF INVEVITABLE END into a surreal trip between reality and fantasy.

Nayana Keshava Bhat learned classical dance techniques such as Bharatanatyam and Kathak in the land of her birth before studying contemporary dance at SEAD. She has now established herself in her chosen home of Salzburg with original works that consistently create a combination of choreography, movement theatre and clowning, visual arts and music.

Demnächst