ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Kontraste – Lange Nacht des Tanzes

Mit tanz company gervasi, Barbis Ruder, Michael Turinsky, Sööt/Zeyringer und SEADs Bodhi Project. Im Anschluss: Party mit DJ Nic Lloyd.

ARGE tanz 17. Salzburger Performance Tage Koveranstaltung mit tanzimpulse Salzburg
Kontraste – Lange Nacht des Tanzes am 08.04.2017 um 19:30 Uhr
Foto (c) Vojtech Brtnicky

Die 17. Salzburger Performance Tage – eine Kooperation von ARGEkultur und tanzimpulse Salzburg – zeigen zeitgenössischen Tanz sowie Performance-Kunst vorwiegend aus Österreich, unter internationaler Beteiligung. Das Motto „think global & act local“ steht 2017 im Zentrum der Veranstaltungen. Internationalität und heimische Szene gehen auch bei den begleitenden Workshops der 27. Ostertanztage Hand in Hand. Alle Infos auf: www.tanzimpulse.at

Die 17. Salzburger Performancetage starten mit „Die Lange Nacht des Tanzes“: Das SEAD-Kollektiv Bodhi Project verfolgt den Prozess der Veränderung von Bewegungsprozessen zu gemeinsamen Mustern, im Anschluss thematisiert die tanz company gervasi Versuche der zwischenmenschlichen Kontaktaufnahme. Michael Turinsky erforscht in „Second Skin – Master of Ceremony“ die Maske als Fetisch, die Dynamik zwischen Begehren und Aversion, Zuwendung und Distanzierung. Handfester wird es bei Tiina Sööt und Dorothea Zeyringer: „Never name the Shelf“ nennen sie ihr Stück, in dem sie den Prozess des Möbel-Aufbauens in choreografische Einzelheiten zerlegen.
Vorbereitend auf die Partynight mit DJ Nic Lloyd, der die BesucherInnen musikalisch in die Nacht begleiten wird, lädt Barbis Ruder gewohnt augenzwinkernd und selbstironisch ins „Babeland“ ein. In diesem Performical stellt Ruder die Frage nach Original und Kopie.

19:30 Uhr • Saal

Bodhi Project COMMON GROUND

Impulsiv und dynamisch schafft die Performance eine Art Dominoeffekt, wodurch jede Veränderung des Energieniveaus zu neuen Bewegungsmustern führt und die TänzerInnen allmählich zu einer gemeinsamen fließenden Bewegung finden.

www.sead.at/index.php/companysead

  • Choreografie Anastasia Valsamaki, Barnaby Booth, Mathilde Pailley
  • Tanz Camilla Teixeira de Oliveira, Dimitri Kalaitzidis, Juliette Valerio, László Takács, Michele Ferrer, Simon Kriisin
  • Musik „Cluck old hen“, traditional song performed by Rising Appalachia
  • Dauer 30 min.
20:15 Uhr • tanz_house Studio

tanz company gervasi ENKLAVE

„Enklave“ thematisiert die Versuche der zwischenmenschlichen Kontaktaufnahme, die Schwierigkeiten und missglückten Annäherungen und schließlich das Eintauchen in die Harmonie der Bewegungen, wenn Ängste und Zweifel beseitigt wurden. Tanz ist Suche nach Berührung. Tanz ist Kontakt.

gervasi.at

  • Künstlerische Leitung, Choreografie Elio Gervasi in cooperation with Hannah Timbrell
  • Bühnenbild Valter Esposito, Elio Gervasi
  • Lichtdesign Markus Schwarz
  • Musik Albert Castello
  • Dauer 30 min.
21:00 Uhr • Studio

Michael Turinsky SECOND SKIN – MASTER OF CEREMONY

Ausgehend vom Motiv der Maske als „Fetisch“ im erweiterten Sinn des Wortes, entfaltet „Second Skin – Master of Ceremony“ die affektive Dynamik spezifischer Blickregime in ihrem Verhältnis zu Begehren und Aversion, Aneignung und Distanzierung, Inkorporation und Austreibung, Zuwendung und Abwendung, Anerkennung und Verdinglichung, Unterwerfung und Ermächtigung. Klang und Bild in ihrem Spannungs- und Resonanzverhältnis zueinander erweisen sich dabei als die grundlegenden Medien der Aushandlung von Eigenem und Fremdem.

michaelturinsky.org

  • Choreografie, Performance Michael Turinsky
  • Dramaturgische Beratung Wolf Lamsa
  • Sound Gustavo Petek
  • Kostüm Devi Saha
  • Projektmanagement Angela Vadori
  • Assistenz Paula Galimany
  • Dauer 30 min.

Verein für philosophische Praxis in Kooperation mit nadaLokal, unterstützt von Kultur Stadt Wien und Bundeskanzleramt.

21:45 Uhr • tanz_house Studio

Sööt/Zeyringer NEVER NAME THE SHELF

Tiina Sööt und Dorothea Zeyringer untersuchen eine Idee von Arbeit, die nicht dem Verlangen nach einem konkreten Resultat nachgibt. Höchst konzentriert verfolgen die beiden den Arbeitsprozess des Möbel-Aufbauens und verschieben dabei den Fokus vom eigentlichen Ziel dieses Vorgangs, dem fertigen Objekt, hin zu den Bewegungsabläufen des Zusammensetzens.
Ein choreografierter Arbeitsablauf, der das Verhältnis von Produktion und Produkt revidiert.

sootzeyringer.wordpress.com

  • Konzept und Performance Tiina Sööt, Dorothea Zeyringer
  • Dauer 10 min.

Eine Produktion von Sööt/Zeyringer unterstützt von Estonian Culture Endowment.

22:00 Uhr • Saal

Barbis Ruder BARBIS IN BABELAND

Im Babeland clashen Pop, Punk und Performance aufeinander. Barbis baut ein Performical, um die Grenzen von Performance und Popkultur auszuloten. Barbis stellt die Frage nach Original und Kopie. Zumindest kopiert sie sich erst mal selbst. Ihre Kunstprodukte in Form der „Babes“ lässt sie dann auf der Bühne aufeinander los. Das Performical zwischen Unterhaltung und Abhängigkeit skizziert auffallende Abhängigkeiten und PR-Mechanismen.

www.barbisruder.com

  • Konzept und Performance Barbis Ruder
  • Performer Mzamo Mondlwana, Felix Urbina
  • Coaching Eva Puchner, Andrea Salzmann
  • Dauer 30 min.

DJ Nic Lloyd PARTYNIGHT

Nic Lloyds Wurzeln liegen in der Musik, dem DJing und Sound Design. Seit über 20 Jahren legt er in Bars, Clubs und Radio Shows auf und war mit seinen Sets von Europa über Afrika bis Neuseeland zu hören. In der Langen Nacht des Tanzes wird er in seiner Rolle als DJ zu hören (und sehen) sein und das Publikum mit tanzbaren Sounds in die Nacht geleiten.

soundcloud.com/niclloyd