ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

„... ES BRENNT DER HUT!“

Eine andere Wirtschaft ist möglich? Hubert von Goisern und Christian Felber im Gespräch. Eintritt frei, Anmeldung erbeten: tickets@argekultur.at / 0662-848784

Vortrag Diskussion Koveranstaltung mit der Gemeinwohlökonomie Salzburg
„... ES BRENNT DER HUT!“ am 20.06.2018 um 19:30 Uhr

Christian Felber und Hubert von Goisern diskutieren – durchaus kontrovers – über das alternative Wirtschaftsmodell Gemeinwohlökonomie (GWÖ) und sprechen mit regionalen Vertreter*innen aus Unternehmen und Gemeinden, die dieses bereits umsetzen.
„… weil wenn wir lang so weiter machen, brennt der Hut!“

Das Land Bhutan erstellt jährliche Evaluierungen zum Glück seiner Einwohner*innen. Das Bruttonationalprodukt wird dabei durch das Bruttonationalglück ersetzt. Das klingt wie eine Utopie, ist aber real. Und es bedeutet, dass der Mensch im Fokus steht – und nicht seine materielle Wertschöpfung. So betrachtet: Ist ein Wirtschaftssystem wie die Gemeinwohlökonomie, das sich am Wohle der Menschen und der Umwelt orientiert, möglich? Oder eine Utopie? Eine gesellschaftlich relevante Fragestellung. Und wer, wenn nicht ein Kulturbetrieb, ist die perfekte Projektionsfläche für eine derartige Fragestellung.

Die Gemeinwohlökonomie – ein von Unternehmer*innen entwickeltes, ethisches Wirtschaftsmodell nach Christian Felber – ist eine Vision für eine nachhaltige Wirtschafts- und Lebensweise. Die Wirtschaft soll nach denselben Werten gestaltet werden, die menschliche Beziehungen gelingen lassen und auch bereits in der Verfassung verankert sind. Im Mittelpunkt stehen der Mensch und die Umwelt und nicht die Gewinnmaximierung um jeden Preis. Als unternehmerischer Erfolg wird der Beitrag zum Gemeinwohl angesehen, der im Unterschied zu heute gemessen und belohnt wird.

Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.
Verfassung Bayerns, Art. 151
Unser jetziges Wirtschaftssystem steht auf dem Kopf. Das Geld ist zum Selbstzweck geworden, statt ein Mittel zu sein für das, was wirklich zählt: ein gutes Leben für alle.
Christian Felber
  • Autor Gemeinwohl-Ökonomie
    Universitäts-Lektor, Tänzer
    Christian Felber
  • Musiker Hubert von Goisern
  • Bürgermeister
    Kirchanschöring, Südostbayern
    Hans-Jörg Birner
  • Geschäftsführerin
    ARGEkultur gemeinnützige GmbH
    Daniela Gmachl
  • Mitarbeiterin
    Hotel Auersperg, Salzburg
    Jennifer Klink
  • Geschäftsführer
    Studienzentrum Saalfelden
    Wolfgang Schäffner
  • Moderation
    GWÖ-Beraterin, Salzburg
    Isabella Klien

Christian Felber wurde 1972 in Salzburg geboren. Aktuell ist er Lektor an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und Fellow am IASS in Berlin. Insgesamt veröffentlichte er 15 Bücher – zuletzt erschien „Ethischer Welthandel – Alternativen zu TTIP, WTO & Co.“ und „Gemeinwohl-Ökonomie“ (Taschenbuch März 2018). Er ist Mitbegründer von Attac Österreich sowie Initiator des Projektes „Bank für Gemeinwohl“ und der Gemeinwohl-Ökonomie. Zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt der Zeit-Wissen-Preis „Mut zut Nachhaltigkeit“ 2017.

Hubert von Goisern wurde 1952 in Bad Goisern geboren. Nach sieben Jahren Wanderschaft durch das südliche Afrika, Kanada und Asien. kehrte er 1983 nach Österreich zurück. Studium an der Musikhochschule Wien. 1987 Gründung der Alpinkatzen und Beginn der Dekonstruktion alpiner Volksmusik. Er gilt als Erfinder des sogenannten ‚Alpenrock‘ und als prononciertester Vertreter der ‚Neuen Volksmusik‘. Seither zahlreiche musikalische Projekte im Spannungsfeld zwischen Welt- und Volksmusik, zwischen Tradition und Moderne.

Hans-Jörg Birner ist Bürgermeister der südostbayrischen Gemeinde Kirchanschöring. Kirchanschöring erstellt gerade die GWÖ-Gemeinde-Bilanz und wird im Herbst 2018 eine der ersten deutschen Pionier-Gemeinden der GWÖ sein.

Daniela Gmachl ist die kaufmännische Geschäftsführerin der ARGEkultur. Die ARGEkultur hat 2016 als erstes Kulturunternehmen in Österreich eine Gemeinwohlbilanz erstellt.

Jennifer Klink ist MitarbeiterIn des Hotel Auersperg in Salzburg und zuständig für die GWÖ. Das Auersperg hat schon vor vielen Jahren einen Gemeinwohl-Bericht erstellt und versucht jeden Tag im Sinne des Gemeinwohles zu handeln.

Wolfgang Schäffner ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Studienzentrums Saalfelden, Lektor an der Johannes Kepler Universität Linz für Literaturwissenschaft, Initiator und Leiter des international ersten Masterstudiengangs „Angewandte Gemeinwohl-Ökonomie“.

Demnächst