ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Tobias Ginsburg: DIE REISE INS REICH und Max Czollek: DESINTEGRIERT EUCH!

OPEN MIND Lesung Diskussion
Tobias Ginsburg: DIE REISE INS REICH und Max Czollek: DESINTEGRIERT EUCH! am 12.11.2018 um 20:00 Uhr

Max Czollek und Tobias Ginsburg sind beide um die dreißig, jüdisch und werfen beide einen Blick nach ‚rechts’: Vom rechtsextremen Rand zur konservativen Mitte – und darüber hinaus.

Czollek kritisiert das deutsche Integrationstheater als fehlgeschlagene Strategie, das Bild einer geläuterten Gesellschaft zu erzeugen – während völkische Parteien Erfolge feiern. Und entwirft eine Gegenstrategie: DESINTEGRIERT EUCH! ist ein Schlachtruf der neuen jüdischen Szene und eine Attacke gegen die Vision einer allein seligmachenden Leitkultur.

Ginsburg hat sich in die Welt der ‚Reichsbürger’ begeben und traf auf Sektierer*innen, Rechtsradikale und Hetzer*innen, die alle an eine Verschwörung gegen das deutsche Volk glauben. Mit seinem Buch DIE REISE INS REICH liefert er so bedrückende wie komische Auskünfte über eine Bedrohung, die längst die Mitte der Gesellschaft erreicht hat.

Beide Autoren lesen aus ihren Büchern, sprechen von ihren Erfahrungen und diskutieren über Erscheinungsformen des ‚Rechten’ und Möglichkeiten des Widerstands.

Tobias Ginsburg: DIE REISE INS REICH (Leseprobe)
Max Czollek: DESINTEGRIERT EUCH! (Leseprobe)

Rezensionen zu Tobias Ginsburgs DIE REISE INS REICH

Ein irrwitzig-wahnsinnig-komisches Buch über die weitverzweigte Sumpflandschaft der rechtsradikalen Reichsbürger. Tobias Ginsburg hat sich monatelang in ihrem ‚gemeinsamen Nest aus Menschenverachtung‘ aufgehalten und erzählt als Literat und Aufklärer von dieser wahrhaft bedrohlichen Szene.
Günter Wallraff
[…] es hilft, etwas zu verstehen über die Verführbarkeit der Menschen, über den Wunsch, dazuzugehören, und das Gefühl, fremd zu sein. Auf diese unbequeme Wahrheit kann man nicht oft genug aufmerksam machen. Darum ist dieses Buch sinnvoll, gut, empfehlenswert.
Süddeutsche Zeitung
Anekdoten und eigene Erlebnisse reichert Ginsburg mit fundiertem Sachwissen an. Er gibt einen Überblick über die Entwicklung der sogenannten Reichsbürgerszene, zeigt antisemitische Grundgedanken in Verschwörungstheorien auf. Das Buch ist unterhaltsam, informativ – aber auch erschreckend.
Main Echo
[…] wortmächtig und messerscharf
Hamburger Abendblatt
Eine absolute Leseempfehlung – spannend, krass und das Schlimmste: wahr.
Radio Mephisto 97.6

Rezensionen zu Max Czolleks DESINTEGRIERT EUCH!

Ein Buch im richtigen Moment: Der Autor Max Czollek rechnet in seinem furiosen Essay mit einem verklärten deutschen Selbstverständnis im Integrationsdiskurs ab.
Ann-Kristin Tlusty, ZEIT Online
Desintegriert euch! ist eine Absage an (...) die Softifizierung neurechten Denkens, an die Idee einer unbefangenen Heimatliebe, an die Selbstbeweihräucherung als Erinnerungskulturweltmeister und an die Instrumentalisierung der jüdischen Bevölkerung zur Abgrenzung vom bösen Islam.
Ann-Kristin Tlusty, ZEIT Online
Czolleks Rechercheleistung und stringente Argumentation und auch sein Humor machen die Streitschrift zur aktuellen und empfehlenswerten Lektüre.
Ulrich Gutmair, Die Tageszeitung
Mit Desintegriert euch! fordert Czollek auch ganz buchstäblich die Weigerung, sich einer homogen verstandenen Leitkultur anzupassen. Wer Integration fordere, verschließe die Augen vor der ganz realen heterogenen Gesellschaft da draußen. Hier spricht er nicht nur Jüd_innen an, sondern auch andere Minderheiten. Und stellt die deutsche Deutungshoheit in Frage – darüber, wer oder was wann deutsch sein und dazugehören darf, und wer nicht.
Kristina Kaufmann, SPEX
Dieser Diskurs und Czolleks Essay insgesamt verdienen Beachtung. Das, was Czollek irritiert, muss jeden irritieren und sollte jeder beherzigen, der geahnt hat, was Sprache, Kultur (ohne Leit-) und Menschen meinen könnte.
Martin A. Hainz, Literaturkritik.de

Biografien

Max Czollek, geboren 1987 in Berlin, lebt ebenda. Seit 2009 Kooperation im Lyrikkollektiv G13 bei gemeinsamen Lesetouren, Schreibwerkstätten und Veröffentlichungen. Arbeit für das Maxim Gorki Theater, unter anderem DESINTEGRATION. EIN KONGRESS ZEIGENÖSSISCHER JÜDISCHER POSITIONEN (2016) sowie die RADIKALEN JÜDISCHEN KULTURTAGE (2017). Seit 2013 deutscher Kurator des internationalen Lyrikprojekts BABELSPRECH zur Vernetzung junger deutschsprachiger Lyrik (www.babelsprech.org). 2016 Promotion am Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin sowie Gründung des Magazins JALTA – POSITIONEN ZUR JÜDISCHEN GEGENWART (Neofelis Verlag). Sein Theaterstück CELAN MIT DER AXT wurde 2017 am Berliner Maxim Gorki Theater, Studio ? uraufgeführt. Im Verlagshaus Berlin erschienen die Gedichtbände DRUCKKAMMERN (2012) und JUBELJAHRE (2015). Zuletzt erhielt er den Bonner Literaturpreis 2017 sowie das Residenzstipendium der Kulturakademie Tarabya, Istanbul 2018. Im August 2018 erschien das Sachbuch DESINTEGRIERT EUCH! im Carl Hanser Verlag München.

Tobias Ginsburg, geboren 1986 in Hamburg, studierte Dramaturgie, Literaturwissenschaft und Philosophie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit seiner Studienzeit schreibt und inszeniert er Theaterstücke. 2011 feierte sein Stück NESTBESCHMUTZUNG in der Reaktorhalle München Premiere. Den Jugendstückepreis 2015 erhielt das Theaterstück WELTENBRAND, das er in Zusammenarbeit mit Daphne Ebner schrieb und an der Schauburg München inszenierte. Weitere Arbeiten: RADIKAL. MONUMENT DER VERWESUNG im i-camp (2014), GOLDLAND am Theater Augsburg (2015) und im folgenden Jahr das Tanz- und Theaterprojekt DU UND ICH UND DAS MEER DAZWISCHEN. Darüber hinaus war er 2016 Fellow des Hanse-Wissenschaftskolleg und ist Gründungsmitglied der Theatergruppe ‚Fake to Pretend’.