ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

HOUSEPARTY – Episoden 1 & 2

Laia Fabre und Thomas Kasebacher | notfoundyet

Performance Gastveranstaltung Sommerszene
HOUSEPARTY – Episoden 1 & 2 am 11.06.2018 um 20:00 Uhr
Foto (c) Christine Miess

Das spanisch-österreichische Duo Laia Fabre und Thomas Kasebacher lädt an zwei Abenden zur Houseparty und frönt dabei ihrer künstlerischen Leidenschaft, Realität und Fiktion zu vermengen. Dafür lassen sie die beliebte britische Fernsehshow HOUAEPARTY in vier Episoden auf humorvolle Weise wiederauferstehen.

Unter dem Label ‚notfoundyet‘ laden Laia Fabre und Thomas Kasebacher an zwei Abenden zur HOUSEPARTY und frönen dabei einmal mehr ihrer künstlerischen Leidenschaft, Realität und Fiktion zu vermengen. In vier Episoden widmet sich das Duo Themen, die uns alle im Leben mehr oder weniger beschäftigen: Party und soziales Verhalten und die damit verbundene Verschränkung von Öffentlichem und Privatem. Den Ausgangspunkt für ihr aktuelles Projekt bildet die gleichnamige skurrile britische Fernsehshow HOUSEPARTY, die zwischen den 1960er- und 1990er-Jahren eine ganze Generation von Zuschauer*innen begeisterte.

In den Episoden 1 & 2 versammeln ‚notfoundyet‘ illustre Gäste in ihrer Wohnung, um im privaten Rahmen ungezwungen über mehr oder weniger wichtige Themen des Alltags – wie Kochen oder Musik – zu plaudern. Die Episoden 3 & 4 beschäftigen sich mit Gemeinschaft und Zusammenleben und gehen der Frage nach, ob ein harmonisches Miteinander in Zeiten von zunehmender Individualisierung überhaupt noch möglich ist. Lässt unsere politisch korrekte Einstellung das gemeinsame Feiern noch zu? Und wenn ja – wie sieht diese HOUSEPARTY aus??

  • Konzept & Dramaturgie Laia Fabre & Thomas Kasebacher
  • Dramaturgische Unterstützung Haiko Pfost
  • Performance & Entwicklung Laia Fabre, Thomas Kasebacher & Deborah Hazler
  • Raum Christina Jauernik
  • Koproduktion notfoundyet, brut (Episode 1 & 2), WUK performing arts (Episode 3 & 4), SZENE Salzburg

Dauer: ca. 90 min
In englischer Sprache

Mit freundlicher Unterstützung von: Stadt Wien Kulturabteilung, Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur.

Seit mehr als zehn Jahren arbeiten die Spanierin Laia Fabre und der Österreicher Thomas Kasebacher unter dem Namen ‚notfoundyet‘ zusammen. Die Ausgangsmaterialien für ihre Stücke finden die beiden im Alltagsgeschehen und in Alltagsroutinen, spitzen diese thematisch zu, um sie dann mit viel Humor auf die Bühne zu bringen.

The spanish-austrian duo Laia Fabre and Thomas Kasebacher invites you to a HOUSEPARTY spread over two evenings, where they will once more indulge in their artistic passion, i. e. combining reality and fiction. On this occasion they humorously resurrect the popular British television program HOUSEPARTY in four episodes.

Under the label 'notfoundyet' Laia Fabre and Thomas Kasebacher invite you to a HOUSEPARTY spread over two evenings, where they will once more indulge in their artistic passion, i. e. to combine reality and fiction. In four episodes the duo tackles themes that occupy all of us to a larger or lesser extent: parties and social behaviour and the resulting overlap between the public and the private. The starting point they take for their current project is the comic British tv show called HOUSEPARTY that was watched by a whole generation of fans from the 1960s until the 1990s.

In episodes 1 & 2 ‚notfoundyet‘ assemble illustrious guests in their apartment for a relaxed chat in private surroundings about more or less significant topics of everyday life such as cookery and music. Episodes 3 & 4 examine community and co-habitation and look at the question of whether peaceful co-existence is still possible in times of increasing individualism. Do our politically correct attitudes still allow for shared celebrations? And if so – what would that house party be like?

Spaniard Laia Fabre and Austrian Thomas Kasebacher have worked together for over ten years as 'notfoundyet'. They find the primary material for their pieces in everyday events and routines that they sharpen up with topical themes before putting them on stage with a healthy dose of humour.

Demnächst