ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

MotzART SALON: KORREKTE KOMIK?

Severin Groebner im Gespräch mit Denice Bourbon, Lena Gorelik, Leo Fischer und Soso Mugiraneza | Wir empfehlen eine Ticketreservierung!

MotzART Festival Diskurs In Kooperation mit der TRUMER Privatbrauerei
MotzART SALON: KORREKTE KOMIK? am 05.02.2020 um 20:00 Uhr
Bild © fokus visuelle kommunikation / ARGEkultur
Mittwoch
Saal
bestuhlt (freie Platzwahl)

Die ARGEkultur und die TRUMER Privatbrauerei präsentieren zum zweiten Mal den MotzART SALON: Der Kabarettist Severin Groebner unterhält sich mit der lesbisch/queeren Performerin Denice Bourbon, der Autorin Lena Gorelik, dem Satiriker Leo Fischer (DIE PARTEI) und dem Comedian Soso Mugiraneza über das Festivalthema: den Konflikt zwischen Kunstfreiheit und political correctness. Und ob es das gibt: KORREKTE KOMIK?

Was darf man (noch) sagen und was nicht (mehr)? Und vor allem: Wer darf etwas sagen und wer nicht? Und: Wer sollte auch etwas sagen dürfen? Und welche Auswirkungen hat das dann auf die Satire, das Kabarett, in dem sich doch bisher alles sagen ließ? Oder? – Darüber muss gesprochen werden. Und gelacht! Sie sind herzlich dazu eingeladen – der Eintritt ist frei.

Severin Groebner

Severin Groebner ist ein Grenzgänger zwischen Humor und Musik, Pointen und Poesie, Kabarett und Kaspar Hauser, Genie und Wahnsinn, sowie Deutschland und Österreich.

Geboren am 20.10.1969 in Wien im ‚Helmut Qualtinger Hof‘, anschließend erfolgreiche Versuche das Gehen, Sprechen und Schreiben zu erlernen. Aus dem Wunsch die beiden Berufsziele Rockmusiker und Radiomoderator zu vereinen, entsteht logischerweise die Kabarettisten-Laufbahn. 1992 bis 1999 Musik-Kabarettist zusammen mit Klaus Gröll als Gröll & Groebner.

Dazwischen werden aber auch andere Projekte verfolgt, die Schauspielerei (z.B. WHEN THE SAINTS GO CYCLING IN u.a. zusammen mit Martin Puntigam) oder von 1998 bis 2000 das ETB – DAS ELEKTRONISCHE TAGEBUCH (zusammen mit “Die Konsorten” und Natalia Weiss).

Seit 1999 sechs Soloprogramme und Umzug nach Deutschland (zuerst München, jetzt Frankfurt am Main). In der freien Zeit Darsteller in Theaterstücken vom Münchner Lustspielhaus (u.a. Watzmann, Siegfried, im Weißen Rössl…), Autor (Theaterstücke, Bücher, Radiokolumnen auf Bayern 2, HR2 oder Ö1). Von 2010 bis 2011 war er Mitglied des Ensembles der Münchner Lach- und Schießgesellschaft mit Ecco Meineke und Beatrix Doderer. (Regie: Sven Kemmler)

2014: 8. Soloprogramm VOM KLEINEN MANN DER WISSEN WOLLTE WER IHM AUF DEN KOPF G‘SCHISSeN HAT; 2017: 9. Soloprogramm DER ABENDGANG DES UNTERLANDS (Salzbugrpremiere in der ARGEkultur, Oktober 2018). 2019: 10. Soloprogramm GUT MÖGLICH.

Preise & Auszeichnungen

  • 2013 Österreichischer Kabarettpreis
  • 2004 Salzburger Stier
  • 2003 Förderpreis zum Deutschen Kleinkunstpreis
  • 2001 Österreichischer Kabarettpreis (Förderpreis)
  • 2000 Deutscher Kabarettpreis (Förderpreis)
  • 1995 Grazer Kleinkunstvogel

severin-groebner.de
www.facebook.com/severingroebner/
Kolumne der Wiener Zeitung: www.wienerzeitung.at/tagsuche/?q=26516

Denice Bourbon

Denice Bourbon wurde in Finnland geboren und wuchs in Schweden auf. Seit 2002 lebt sie in Wien. Bourbon bewegt sich vor allem in der Avantgarde-Queer-Szene, wo sie als multitalentierte Künstlerin tätig ist: als Autorin, queer-feministische Aktivistin, Sängerin, Burlesque-Künstlerin, Entertainerin, Performerin und DJ.

2017 gründete sie zusammen mit Josef Jöchl den PCCC* - Politically Correct Comedy Club - Wiens ersten Queer Comedy Club.

www.facebook.com/denice.bourbon

Lena Gorelik

Lena Gorelik, geboren 1981 in Sankt Petersburg, kam 1992 zusammen mit ihrer russisch-jüdischen Familie als ‚Kontingentflüchtling‘ nach Deutschland. Sie ging in Baden Württemberg zur Schule. Nach ihrer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München absolvierte sie den Elitestudiengang ‚Osteuropastudien‘.

Ihr erster Roman MEINE WEIßEN NÄCHTE (erschienen im Herbst 2004) wurde vom Magazin bücher als „der beste neue Roman über Deutschland und absolut hinreißendes Buch“ gelobt, die Süddeutsche Zeitung urteilte, „Meine weißen Nächte beweist, dass junge deutsche Literatur sowohl Leichtigkeit als auch Tiefe besitzen kann.“ Ihr zweiter Roman HOCHZEIT IN JERUSALEM (erschienen im Frühjahr 2007) war nominiert für den Deutschen Buchpreis 2007. Im März 2011 erschien ihr Buch LIEBER MISCHA, im März 2012 folgte das erste Sachbuch SIE KÖNNEN ABER GUT DEUTSCH.

Die Autorin wurde mit dem Bayerischen Kunstförderpreis, dem Ernst-Hoferichter-Preis und dem Förderpreis Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg ausgezeichnet. 2014 erschien ihr Roman DIE LISTENSAMMLERIN, es folgte NULL BIS UNENDLICH (2015) und ihr Jugendroman MEHR SCHWARZ ALS LILA (2017).

Lena Gorelik lebt mit ihrer Familie in München.

www.lenagorelik.de

Leo Fischer

Mitglied des Bundesvorstands der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) ohne besonderen Geschäftsbereich.

Persönliches: Leo Fischer kam 1981 auf die Welt und hat es seither jeden Tag bereut. Um sich abzulenken, studierte er in Berlin und Lausanne Literatur und Philosophie. Seit 2006 ist er ständiger Mitarbeiter des Satiremagazins TITANIC, dem er von 2008 bis 2013 als Chefredakteur zu Diensten war.

Die Wochenzeitung ‚Der Freitag‘ lobte Fischers Arbeiten als „Dreck", als „Gegenteil von allem, was schön und gut und wahr ist". Papst Benedikt XVI. verklagte ihn wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte; der CSU-Abgeordnete Thomas Goppel wollte ihm die „Lizenz zum Schreiben" entziehen. Politisch engagiert sich Fischer im Bundesvorstand der Partei Die PARTEI als Mitglied ohne Geschäftsbereich. Von 2009 bis 2013 war er Gastgeber der monatlichen ‚TITANIC Peak Preview‘ im Frankfurter ‚Club Voltaire‘ und erschüttert seither in wechselnden Formationen die Lesebühnen des Landes.

Fischer ist Kolumnist der ‚Jungle World‘ und schreibt regelmäßig für die Satireseite der Taz. Sein erstes Buch, GENERATION GEFÄLLT MIR (Lappan 2012) ist eine schonungslose Abrechnung mit seiner Generation, sich selbst und überhaupt allem; als Mitherausgeber der ‚TITANIC-Bibel‘ (Rowohlt Berlin 2013) betätigte er sich überdies als Religionsstifter.

www.facebook.com/LeoFischerPolitiker

Soso Mugiraneza

Soso Mugiraneza ist in Burundi geboren und kam als Flüchtling nach Österreich. Als Mensch afrikanischer Herkunft erlebt er viele Herausforderungen im Leben. Humor sieht Soso als eine Art Therapie für das Erlebte. Er könnte natürlich auch in die Kirche gehen und beten, aber Gott scheint zu beschäftigt zu sein, um ihn anzuhören. Sich politisch zu engagieren, ist Soso zu aufwändig und würde sowieso nix bringen. Stattdessen geht Soso lieber mit einer ordentlichen Portion Humor an seine Probleme heran und versucht es auf afrikanische Weise easy zu nehmen. So lacht er auf der Bühne lieber über die Sachen, die ihn kaputt machen könnten, bevor sie ihn tatsächlich kaputt machen. Soso ist der Meinung, „Je mehr Grenzen man sich setzt, hinsichtlich der Themen über die man lachen darf, desto näher rückt der Termin beim Therapeuten.“

Trotz seiner kurzen Comedy Karriere hat er es bereits geschafft bei vielen renommierten TV-Formaten und Live Shows im deutschsprachigen Raum mitzuwirken, u.a. Soso @ Dancing Stars – ORF, Soso's Comedy Club – W24, Die Große Comedy Chance – ORF, Barbara Karlich Show – ORF, Night Wash - Online Channel, Quatsch Comedy Club – Live, Nuhr ab 18 - 1. & 2. Staffel – ARD, Fat Chicken Club – Tele5

Außerdem ist er Initiator und Veranstalter von ‚Comedy Friday‘, ‚Soso Comedy Club‘ und ‚Schmäh contra Rassismus‘, die regelmäßig in Wien stattfinden.

www.sosomugiraneza.com
www.facebook.com/Soso.Mugiraneza/

Demnächst