ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Andreas Martin Hofmeir

KEIN AUFWAND! TEIL 2 - DIE LETZTEN JAHRE

Kabarett
Andreas Martin Hofmeir am 17.10.2019 um 20:00 Uhr
Foto © Hans Gruenthaler

Seit zwei Jahren macht Andreas Martin Hofmeir, ECHO-Klassik-Preisträger, Tubaprofessor am Mozarteum in Salzburg und Gründungsmitglied der bayrischen Kultband LaBrassBanda, wieder die Theater, Wirtshäuser und Kleinkunstbühnen dieser Welt unsicher. Nördlich wie südlich des Weißwurstäquators feiern Publikum und Presse seine musikalisch-kabarettistische Lesung KEIN AUFWAND!. Jetzt kommt endlich der lange ersehnte zweite Teil!

Es war ein fulminantes Comeback, als Andreas Martin Hofmeir im Frühjahr 2013 wieder einen Fuß respektive seinen Hintern auf eine Kabarettbühne setzte. Seiner Musikkabarettgruppe Star Fours und dem Theaterkabarett Die Qualkommission verdankte er zwar bereits einigen Nippes auf dem Kaminsims (Bronzener Koggenzieher, Kleines ScharfrichterBeil, Goldene Weißwurscht, etc.), doch nach ein paar Jahren in der Diaspora klassischer Ernsthaftigkeit zog es ihn wieder zurück ins humoristische Fach. Seitdem erzählt er – von der Presse umjubelt, vom Publikum geliebt – in dem ihm typischen trockenen Stil von seinen tragikomischen Erfahrungen als Tubist und Weltenbummler.

In KEIN AUFWAND! TEIL 2 – DIE LETZTEN JAHRE legt Hofmeir noch einen drauf: Im Gepäck hat er diesmal nicht nur seine Tuba Fanny, sondern auch die Trompete Franz und die Posaune Frau Griesmeier. In bester Tradition eines Gerhard Polt oder Karl Valentin erzählt er weitere skurrile und wahre Geschichten aus seinem Leben: über Weltrekordversuche im Pausemachen und im Tubaweitwurf, über das weltweit einmalige Duo Tuba und Pornodarstellerin, den Untergang einer ganzen Legion durch einen wehrpflichtigen Pianisten, Instrumentenkunde auf Starckdeutsch und seine Zeit bei LaBrassBanda.

Buch und Hörbuch zur Lesung sind im Februar 2016 bei btb und der Hörverlag erschienen.

Der Genre-Grenzgänger verknüpft virtuos gespielte Tuba mit kurios komponierten Texten. Einfach grandios!
Mannheimer Morgen
Hofmeir gehört zu den Künstlern die eine Bühne füllen können, egal wie groß diese ist. Er strahlt eine selbstbewusste Präsenz aus, die bei ihm mit Selbstironie Hand in Hand geht, so dass jegliche Arroganz fehlt.
Augsburger Allgemeine

Demnächst