ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
26., 26. September 2019

Up.|Lisa Hinterreithner: LOW BODIES

Performance Eine Koveranstaltung mit Up.|Lisa Hinterreithner
Up.|Lisa Hinterreithner: LOW BODIES am 26.09.2019 um 19:00 Uhr
Foto © Eva Würdinger
Donnerstag
Studio
Donnerstag
Studio

Müde? It might be political.
(in Anlehnung an International Parades of the Politically Depressed)

LOW BODIES besteht aus Müdigkeit, als subversive-bestechende-freundliche-bezaubernde Form des Abtauchens. Denn: Auf paradoxe Lebensumstände müssen paradoxe Reaktionen folgen (Luise Meier).

In LOW BODIES legen sich alle nieder. Die Situation ist optimal, nothing to optimize. Die Wirbelsäule parallel zur Erde, wie bei Tieren. Sich zur Lücke machen. Löchrig werden und Schaumkugeln blasen und verschwinden. – This is a striking concept.

Dauer: ca. 60 min.
Für 25 Zuschauer*innen

  • Konzept, Choreografie, Performance, Raum Lisa Hinterreithner
  • Choreografie, Performance Linda Samaraweerová
  • Video Markus Gradwohl, Eva Würdinger
  • Musik (Video) Elise Mory
  • Kostüm Christina Nehrer
  • Plastikobjekte Otto Krause
  • Technik Heide Tömpe
  • Produktion Ela Piplits, Franziska Zaida Schrammel
  • Dank an David Ender, Michikazu Matsune, Brigitta Schöllbauer

Fördergeber*innen: Stadt Salzburg, Land Salzburg
Eine Koveranstaltung mit der ARGEkultur
Das Projekt wurde mithilfe eines BKA Auslandsateliers in Paris realisiert.

Die Künstlerin und Performerin Lisa Hinterreithner thematisiert in ihren Arbeiten Körper, Materialien und Text. Ihre bildhaft inszenierten Performances und Installationen basieren auf gesellschaftspolitischen Diskursen, die immer wieder Repräsentation und Teilhabe befragen. Oft verschränkt sie Publikum, Performer*innen und Objekte in gemeinsame Prozesse.
Sie unterrichtet Performance Research an der Tanzakademie SEAD, an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien sowie an der Danish National School of Performing Arts in Kopenhagen.
www.lisahinterreithner.at

Christina Nehrer studierte Mode- und Textildesign an der Kunstuniversität Linz in Kooperation mit der Modeschule Hetzendorf. Sie arbeitete mehrere Jahre am Theater im Kostümbild. Seit 2017 ist sie selbständig als Kostüm-und Textildesignerin tätig.

Elise Mory studierte Klavier in Wien und Utrecht. Sie spielt in Bands verschiedenster Stilrichtungen und wirkt in unterschiedlichsten temporären Musik- und Theater-Projekten mit. Sie ist ständiges Bandmitglied von Gustav, möström und Nitro Mahalia. Mit der Gruppe pink noise organisiert sie das Girls Rock Camp.

Eva Würdinger lebt und arbeitet in Wien; Studium der Fotografie und Bildenden Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Beteiligungen an Ausstellungen im In- und Ausland. Ihre Arbeiten thematisieren die Konstitution des Raumes durch gesellschaftliche und soziale Prozesse, sowie Fotografie als ein Nachdenken über Wahrnehmung und Erinnerung.

Das Hauptinteresse von Markus Gradwohl gilt den Schnittstellen von Gesellschaften und Natur, eingeschriebener Geschichte, Archiven und der Dokumentation von Ephemerem. Er ist Autodidakt und arbeitet vorzugsweise mit Fotos und Videos. Neben persönlichen Projekten dokumentiert er seit Jahren Experimentalmusik und Performance in Neuseeland und Österreich.

Linda Samaraweerová absolvierte die Tanz und Performance Schule P.A.R.T.S. in Belgien. Seit 2005 arbeitet sie mit einem erweiterten Konzept der Choreographie, in dem sie bildende Kunst und Performance verbindet. Zurzeit untersucht sie kulturelle Praktiken, die sich mit der Erweiterung des menschlichen Bewusstseins beschäftigen.
www.karner-samara.com

 

 

Tired? It might be political.
(referring to the International Parades of the Politically Depressed)

LOW BODIES consists of tiredness, as a subversive-impressive-friendly-charming form of deserting. For: Paradoxical life conditions must be followed by paradoxical reactions (Luise Meier).

In LOW BODIES we have a lie down. The situation is optimal. Nothing to optimize.
The spine running parallel to the ground like animals. Turning into loopholes, becoming porous. Blowing foam bubbles and vanishing. – This is a striking concept.

  • Concept, Choreography, Performance, Set-design Lisa Hinterreithner
  • horeography and Performance Linda Samaraweerová
  • Video Markus Gradwohl, Eva Würdinger
  • Music (Video) Elise Mory
  • Costume Christina Nehrer
  • Plastic Objects Otto Krause
  • Technic Heide Tömpe
  • Production Ela Piplits, Franziska Zaida Schrammel
  • Thanks to David Ender, Michikazu Matsune, Brigitta Schöllbauer

Financial support: Stadt Salzburg, Land Salzburg
In cooperation with ARGEkultur
The project has been made possible through a BKA studio residency in Paris.

The performance artist Lisa Hinterreithner addresses in her works bodies, materials, and text. Her strongly visual performances and installations focus on questions of representation and participation; Lisa Hinterreithner often involves the audience, performers, and objects in joint processes.
She teaches performance research at SEAD (Salzburg Experimental Academy of Dance), at the Music and Arts University of the City of Vienna and at the Danish National School for Performing Arts in Copenhagen.
www.lisahinterreithner.at

Christian Nehrer studied fashion and textile design at the Art University Linz in cooperation with the fashion school Hetzendorf. She worked as a costume designer for several years at theatres. Since 2017 she works independently as a costume and textile designer.

Elise Mory studied piano in Vienna and Utrecht. She plays in several bands and participates in different temporary music and theatre projects. She is a member of the bands Gustav, möström and Nitro Mahalia. With the association pink noise she organises Girls Rock Camps.

Eva Würdinger lives and works in Vienna; studied photography and fine arts at the Academy of Fine Arts Vienna. Exhibitions in Austria and abroad. Her images address the constitution of urban spaces by societal and social processes.

Markus Gradwohl's main interests are the interfaces of societies and nature, inscribed histories, archives and documenting the ephemeral. He is self taught and works predominately with photography and video. Besides personal projects he has been documenting experimental music and performance in New Zealand and Austria for many years.

Linda Samaraweerová graduated from the P.A.R.T.S. dance and performance school in Belgium. Since 2005 she works on an extended concept of choreography, crossing the genres of visual and performing arts. She is researching on cultural practices focused on alternating the human conscioussess.
www.karner-samara.com

Demnächst