ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
20.09.2021 um 19:30 Uhr

Michael Turinsky: PRECARIOUS MOVES | TRAK Dance Ensemble: SKELETONS NICE

tanz_house Festival Tanz Eine Koveranstaltung mit dem Verein tanz_house | In Kooperation mit tanzimpulse Salzburg
Michael Turinsky: PRECARIOUS MOVES | TRAK Dance Ensemble: SKELETONS NICE am 20.09.2021 um 19:30 Uhr
Michael Turinsky © Loizenbauer | Trak Dance © FOTO FLAUSEN

In PRECARIOUS MOVES setzt Michael Turinsky seine Untersuchungen widerständischer choreografischer Gesten im Entwerfen choreo-politischer Ästhetiken fort. Im Zentrum des ebenso biographisch wie konzeptuell angelegten Solos steht die Befragung sowohl ganz eigener persönlicher, als auch drängender kollektiver Bedürfnisse und Notwendigkeiten in Bezug auf Mobilität und Mobilisierung, vor allem im Spannungsverhältnis von Bewegung und Umwelt, von Geste und Milieu.

SKELETONS NICE ist der Versuch zu beschreiben, was es heißt, in etwas gefangen zu sein, sei es die eigene Situation, oder das eigene Skelett. Detailliert, chaotisch und zyklisch bewegt sich dieser Tanz zwischen Tatsache und theatralischer Fiktion. Es ist ein Porträt zweier Seelen, dargestellt von zwei sich bewegenden Körpern, die real, unvollkommen und unausweichlich menschlich sind.

Michael Turinsky: PRECARIOUS MOVES (70 min)

In PRECARIOUS MOVES setzt Michael Turinsky seine Untersuchungen widerständischer choreografischer Gesten im Entwerfen choreo-politischer Ästhetiken fort. Im Zentrum des ebenso biographisch wie konzeptuell angelegten Solos steht die Befragung sowohl ganz eigener persönlicher, als auch drängender kollektiver Bedürfnisse und Notwendigkeiten in Bezug auf Mobilität und Mobilisierung, vor allem im Spannungsverhältnis von Bewegung und Umwelt, von Geste und Milieu. Changierend zwischen Organischem und Organisation, entfaltet sich PRECARIOUS MOVES als ebenso ironische wie engagierte Erkundung jener seltsamen Schleife, die den Körper verbindet mit der sinnlichen Welt, durch die er sich bewegt.

Michael Turinsky lebt und arbeitet als Choreograph, Performer und Theoretiker in Wien. Sein Interesse gilt zum einen der eingehenden Auseinandersetzung mit der spezifischen Phänomenologie des als "behindert" markierten Körpers, dessen spezifischen In-der-Welt-seins, dessen Verhältnis zu Zeitlichkeit und Rhythmus, Affekt und Affektproduktion, Geschlecht und Sexualität, Sichtbarkeit und Undurchsichtigkeit; und zum anderen der rigorosen Auseinandersetzung mit Diskursen rund um die produktive Spannung zwischen Politik und Ästhetik. Seine Kollaboration Ravemachine mit Doris Uhlich erhielt 2017 den Nestroy-Spezialpreis. Er hielt Vorträge und Workshops u.a. an den Universitäten Linz und Salzburg, an der College Art Association in New York und veröffentlichte in unterschiedlichen Fachzeitschriften und Journalen.

Oscillating between the organic and the organized, Precarious Moves unfolds as an ironic as well as engaged exploration of the precarious and sometimes strange relation between the moving body and its environment.

www.michaelturinsky.org

  • Konzept, Choreographie, Performance, Text & Lyrics Michael Turinsky
  • Musik & Lyrics Tian Rotteveel
  • Bühne & Kostümdesign Jenny Schleif
  • Lichtdesign Sveta Schwin
  • Foto Michael Loizenbauer
  • Dramaturgische Beratung Gabrielle Cram
  • Produktion GROUNDWORKERS // Anna Gräsel
  • Eine Koproduktion von Michael Turinsky, Tanzquartier Wien, HAU Hebbel am Ufer
  • Gefördert von Stadt Wien Kultur, BMKOES
 

TRAK Dance Ensemble: SKELETONS NICE (25 min)

SKELETONS NICE ist der Versuch zu beschreiben, was es heißt, in etwas gefangen zu sein, sei es die eigene Situation, oder das eigene Skelett. Detailliert, chaotisch und zyklisch bewegt sich dieser Tanz zwischen Tatsache und theatralischer Fiktion. Es ist ein Porträt zweier Seelen, dargestellt von zwei sich bewegenden Körpern, die real, unvollkommen und unausweichlich menschlich sind.

Das Stück wurde choreographiert von Barnaby Booth für das TRAK Dance Ensemble. Dieser kombiniert seine Fähigkeiten im Lichtdesign und in der dynamischen Bewegungskomposition und schafft Theaterwelten, mit denen er Themen der menschlichen sozialen Interaktion, Persönlichkeit und Psychologie erkunden und die wundersame Kraft der Vorstellungskraft und des Erzählens in unorthodoxer Form zelebrieren kann.

Barnaby Booth ist Choreograph und Lichtdesigner, der in Großbritannien und international arbeitet. Er ist Absolvent der Northern School of Contemporary Dance und des SEAD. Sein energisches und nachdenkliches Solo WE DO THIS. WE DON’T TALK (2017) gewann eine Reihe von Preisen beim Stuttgarter Internationalen Solofestival und beim Gdanski Festival Tanca in Polen. Er ist Associate Artist des TRAK Dance Ensemble (Österreich). Auftragsarbeiten bei Los Little Guys (USA/Mexiko), Northern School of Contemporary Dance (Großbritannien), Dantzaz Dance Company (Spanien), der English National Opera u.a.

SKELETONS NICE is an attempt to describe what it means to be trapped in something, be it your own situation or your own skeleton. Detailed, chaotic and cyclical, this dance moves between fact and theatrical fiction. It is a portrait of two souls, represented by two moving bodies that are real, imperfect and inescapably human.

www.barnabybooth.com

  • Choreographie Barnaby Booth
  • Performance Jadwiga Mordarska & Marcello Musini
  • Lichtdesign Barnaby Booth
  • Künstlerische Leitung Hector Palacios
  • Co-Leitung Stella Blanc
  • Produktion TRAK Dance Ensemble
  • Gefördert von Stadt Salzburg Kultur, Land Salzburg Kultur
 

www.tanzhouse.at

ARGEkultur auf Facebook ARGEkultur auf Twitter ARGEkultur auf Flickr ARGEkultur auf YouTube ARGEkultur auf Instagram