ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
06.05.2022 um 21:00 Uhr

Friends of Gas | Gewalt

ROTER SALON
Friends of Gas | Gewalt am 06.05.2022 um 21:00 Uhr
Friends of Gas © Fabian Beger | Gewalt © Frank Egel

„Den Schmutz der Straße auf die Bühne bringen“, so hat der im Juli 2016 verstorbene New Yorker Musiker Alan Vega einmal die Idee der Liveauftritte seines Duos ‚Suicide‘ beschrieben. Wer einmal die Münchener Band ‚Friends of Gas‘ live gesehen hat, wird bestätigen können, dass auch diese fünf Musiker*innen den ganzen Dreck von draußen mit auf die Bühne bringen. Oder gleich einen brennenden Wald!

Nach sechs Jahren und zehn Singles auf 7Inch veröffentlicht die Berliner Musikgruppe Gewalt tatsächlich ihr Debut-Album PARADIES und kommt damit in die ARGEkultur! Ihr Thema: Die Unmöglichkeit und Unentrinnbarkeit der menschlichen Existenz.

WIR RÄUMEN FÜR EUCH DIE STÜHLE RAUS

Das Konzert findet unbestuhlt statt. - Aus technischen Gründen verkaufen wir das Konzert dennoch nach wie vor in einer bestuhlten Variante; die gebuchten Reihen- und Sitzplatznummern verlieren allerdings ihre Gültigkeit.

Friends of Gas

'Friends of Gas' bieten uns bei ihren Live-Konzerten keinerlei Fluchtmöglichkeiten. Wie es schon im großen Roman des Wahnsinns des Neoliberalismus von Bret Easton Ellis („American Psycho“) geschrieben steht gibt es auch bei ihnen am Ende KEIN AUSGANG!. 'Friends of Gas' sind knallharte Konfrontation mit der Gegenwart und auf diesem Wege immer auch große Kunst im besten aller Sinne: Nämlich als Kritik der Verhältnisse, in denen der Mensch ein erniedrigtes, geknechtetes, verlassenes und verächtliches Wesen ist. Ihre gnadenlose Musik bringt uns die Gewissheit, dass es noch andere Leute da draußen gibt, die täglich dem gleichen Wahnsinn und den gleichen Widersprüchen ausgesetzt sind wie wir selbst. Menschen, die über diese Umstände auch schon lange nicht mehr hinwegkonsumieren können.

'Friends of Gas' haben einen Weg gefunden den ganzen verdammten Druck der Verhältnisse als Kollektiv in ihrer Dunkler-Keller-Musik zwischen Noise- und Krautrock aufzuheben. Ein Sound zwischen Faust-Nord und Faust-Süd, zwischen Captain Beefhearts Magic Band, Kim Gordon und Lydia Lunch. Zwischen Slint und Unwound. Hier reitet GG Allin auf einem Crazy Horse.

KEIN WETTER heißt nun das zweite Studioalbum dieser Ausnahmeband, von der wir uns natürlich wünschten, sie wäre gar keine Ausnahmeband: Ein Bündnis von Außenseitern, das sich als Anti-Held*innen zusammen auf die Bühne oder ins Studio begibt und mit Hilfe ihrer Musik plötzlich in Superheld*innen-Manier alles in Schutt und Asche bläst.

Auf ihrem neuen Doppel-Album ist deutlich zu hören, dass sie seit ihrer Debüt-LP FATAL SCHWACH aus dem Jahre 2016 extrem viele Live-Auftritte absolviert haben. Denn sie klingen so großartig wie nie! Das hat sicherlich auch mit ihrem Produzenten Olaf O.P.A.L. (The Notwist, International Music) zu tun, dem es als Fan der ersten Stunde gelungen ist, die Band im Studio wahnsinnig gut einzufangen – so weit man diese Gruppe im Studio überhaupt einfangen kann. Allein der Gesang von Nina Walser ist so überwältigend, dass Tontechniker*innen auf der Stelle das Klinkenkabel aus der Hand fällt.

friendsofgas.com
www.facebook.com/friendsofgas
www.instagram.com/friendsofgas/

 

Gewalt

Man sagt Gewalt Shows oft lebensverändernden Charakter nach. Als wäre man nochmal bei einem ‚Einstürzenden Neubauten‘-Konzert in den 80ern, zerren uns Helen Henfling, Jasmin Rilke und Patrick Wagner auf eine ungeahnte dunkle Seite. Hinein in den Krach, in einen apokalyptischen Rave zwischen Industrial, Klaus Kinski, PIL und Daft Punk. Dunkelheit und Stroboskope in stetem Wechsel, dazu Wagners Worte, Schreie vom Ende der Dinge und von seinem Eigenen.
Nach Sleaford Mods sind Gewalt das beeindruckendste Live Erlebnis, auf diesem Planeten.

Das schreibt ‚Die Zeit‘ über ein Gewalt Konzert.
Es liest sich jetzt sicherlich sehr kitschig, aber: So schlicht, wahrhaftig und intensiv klingt Musik selten. Man darf sich das Hören von Gewalt trotz der hoffnungslosen Texte nicht deprimierend vorstellen. Vielmehr verschafft es kathartische Erlebnisse. Die Schönheit der Radikalität. Die Schönheit der Sprache. Die Schönheit des Schalldrucks.

www.gewalt.berlin
www.facebook.com/Gewaltband
www.instagram.com/gewalt_band/

ARGEkultur auf Facebook ARGEkultur auf Twitter ARGEkultur auf Flickr ARGEkultur auf YouTube ARGEkultur auf Instagram