ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
21.01.2023 um 20:00 Uhr

Andreas Rebers

ICH HELFE GERN. KABARETT AUF DEM NEUESTEN STAND | Salzburg-Premiere

MotzART Festival Kabarett
Andreas Rebers am 21.01.2023 um 20:00 Uhr
Foto © Susi Knoll
Samstag
Saal
bestuhlt

Andreas Rebers ist ein Bühnenkünstler und das, was er zu sagen hat, kann er singen oder spielen. Und da wo andere mit Antworten posen, stellt unser Freund lieber lustige Fragen, denn er ist doch auch nur ein Arbeiter im Pointenberg des Herrn. Und, es ist gar nicht so lange her, da saß er mittags vor dem Aquarium seines Bruders und aß ein Fischbrötchen. Abends hatte er dann einen Wasserschaden. Die NZZ schreibt: „Dieser Mann ist eine Erweckung der Giftklasse A“

Und dieses Programm ist ein Programm über alles, was toxisch ist. Schuldgefühle, faule Kredite, faule Ausreden, Nazismus und Narzismus. Ein Programm über uns. Ein Programm über die moralische Weltmacht Deutschland. Und so liest man im Bonner Generalanzeiger: „Gespenstisch gut“

Aber keine Angst vor der Geisterstunde. Hier wird Volkes Stimme mit Volkes Stimme entlarvt. Und wenn nach der Teufelsaustreibung noch etwas auf der Bühne herumliegt, kommt der Tatortreiniger und beseitigt die Spuren. „Gegen Wahn und Populismus, hilft nur ein guter Exorzismus.“

Wie übersetzt man heutzutage „Untertan“?
Ich glaube „Entertain.“

Willkommen in der Infokratie. Und deshalb werden wir, ob öffentlich rechtlich oder privat, zunehmend unterhaltsam informiert oder informativ unterhalten. Überall wird pointiert getalkt, engagiert geschaut und aus den Experten der Virologie, der Corona-Pandemie sind mittlerweile Militärexperten geworden, die sich im Fernsehen die Klinke in die Hand drücken und auf den Bühnen überlegt man sich zusehends, wie man was so ausdrückt, dass sich niemand verletzt fühlt. Wir leben im Land der Angsthasen und Häsinnen, im Land der deutschen Richtigmacher* und Allesversteher*innen.

„Mein Gott sind wir wieder emphatisch.“

Aber genau genommen leben wir doch nach wie vor in der Postfaschistischen Nachkriegszeit und betteln immer noch um Absolution für unsere Vergangenheit. Und das ist genau seine Welt Das ist die Welt von Reverend Rebers, dem Hausmeister des Herrn, dem Blockwart Gottes, dem Spielverderber in der deutschen Gewissensliga. Aber schon vor vielen Jahren sang jemand in der alten Notenkiste in Hannover über ihn: „Das ist einer, der alles kaputt macht, ein politischer noch dazu. Man erkennt ihn daran, dass er Spaß daran hat, erst lacht er und dann schlägt er zu"

Unlängst wurde Rebers von einer nicht weiter erwähnenswerten jungen online Aktivistin, als „alter weißer Mann“ beleidigt. In diesem Moment wusste er sofort, was er zu tun hat. Er schrieb einen neuen Pressetext.
„Zugegebenermaßen verfüge ich, also er, also Rebers über eine lupenreine, vierzigjährige Vergangenheit als politischer Aktivist und Mensch und deshalb bekommen die, deren Probleme die 'Mikroaggression', nicht gegenderte Berufsbezeichnungen, oder die nicht vorhandene 'Triggerwarnung' sind, ein reichhaltiges und nachhaltiges 2-Stunden-Programm serviert, in dem es 'mitnichten' um die Befindlichkeiten der Wohlstandsgesellschaft und ihre Rechthaberei geht. Hier geht es um alles."

Rebers. Das ist der Mann am Klavier, der nebenbei amüsant erzählt und dem das Publikum gerne bei seinen Anekdoten und Geschichten folgt. Das ist der Mann mit dem Akkordeon,der nicht nur am E-Piano, sondern auch hier und mit der eigenen Stimme eine enorme Musikalität beweist. Das ist der Mann mit dem semantischen Skalpell, dem linguistischen Vorschlaghammer, den man mitunter erst spürt, wenn er schon eingeschlagen ist. Er ist ebenso charmanter Erzähler, wie witziger Unterhalter und scharfzüngiger Sezierender der Gesellschaft und ihrer moralischen Vorstellungen.
Frank Schildener, Braunschweiger Zeitung, 15.11.2021

Geboren 1958, wuchs Andreas Rebers im niedersächsischen Weserbergland auf, wo er mit der Stimmungskapelle LOS PROMILLOS auf Schützenfesten, Feuerwehrvergnügen und Vereinsfesten sein erstes musikalisches Betätigungsfeld fand. Während des späteren Studiums an der Uni Hannover ergaben sich erste Kontakte zur freien Theaterszene und zum Kabarett. 1984–1988 studierte er bei Thomas Aßmus Akkordeon. 1989 wurde er Musikalischer Leiter des Schauspiels am Staatstheater Braunschweig.
Rebers ist Autor von Chansons, Liedern und Kabarettprogrammen, sowie Komponist von Bühnen- und Schauspielmusiken und Buchautor. Engagements führten ihn nach Hannover, Braunschweig, Krefeld, Basel, Zürich und München. Kabarettgastspiele absolvierte er im gesamten deutschsprachigen Raum.
1997–1999 Mitglied der Lach- und Schießgesellschaft.
Deutschlandtourneen, Radiofeatures, Mitwirkung in Roglers Freiheit, Satirefest und Dieter Hildebrandts Scheibenwischer. Gemeinsame Auftritte mit Urban Priol, Bruno Jonas, Josef Hader, Georg Schramm, Matthias Richling, Achim Konejung, Gerhard Polt und der Well-Familie, u.v.a.
Andreas Rebers lebt mit seiner Familie in München.
Seit 2020 Ordentliches Mitglied (Darstellende Kunst) der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

 

andreasrebers.de

ARGEkultur auf Facebook ARGEkultur auf Flickr ARGEkultur auf YouTube ARGEkultur auf Instagram