ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
29.09.2023 um 21:00 Uhr

ELEKTRONIKLAND

Preisverleihung und Live-Performance der Preisträger*innen 2023

Musik
ELEKTRONIKLAND am 29.09.2023 um 21:00 Uhr

Die Preisträger*innen des diesjährigen ELEKTRONIKLAND-Preises des Landes Salzburg in einer gemeinsamen Show: Kilian Kofler, Christoph Janka/Blueblut, Joanna Quehenberger, Jakob Vasak/Windtal sowie Hannah Lucia Brosch präsentieren ihre preisgekrönten Tracks – und damit auch die Bandbreite elektromusikalischen / audiovisuellen Schaffens in Salzburg.

Wir gratulieren den Preisträger*innen 2023 sehr herzlich!

Der ELEKTRONIKLAND-Preis ist eine österreichweit einzigartige Auszeichnung für elektronische Musik, ausgerichtet vom Land Salzburg. Die Liste der Preisträger*innen der vergangenen Jahre umfasst Künstler*innen wie Oliver Johnson (Dorian Concept), Marlene Hirtreiter, Marco Döttlinger, Gregor Ladenhauf (Ogris Debris, Zan Shin), Hüseyin Evirgen, Martin Löcker oder Julian Bertschler aka Kenji Araki. Die Auswahl der Preisträger*innen erfolgte auch 2023 in einer öffentlichen Jurysitzung.

Die Jurymitglieder 2023: Tonica Hunter, Dorian Concept und Natalie Brunner

 

Die Preisträger*innen 2023 (in alphabetischer Reihenfolge)

Hannah Lucia Brosch

Hannah Lucia Brosch wurde 1995 in München geboren – inzwischen ist sie überall dort zuhause, wo sich die unterschiedlichsten Musik- und Medien-Genres begegnen. Nach ihrer Berufsausbildung beim Bayerischen Rundfunk zur Kauffrau für audiovisuelle Medien war sie zunächst im Produktionsmanagement tätig, bevor sie 2017 ihr Multimedia-Studium an der Hochschule Ansbach begann.
Als Schwerpunkte setzte sie sich dabei insbesondere Audio, 3D-Design und interaktive Anwendungen. Seit 2021 studiert sie Audio-Produktion im Rahmen des Master-Studiengangs MultiMediaArt an der FH Salzburg. Nebenbei ist sie als Tontechnikerin bei den Salzburger Festspielen im Einsatz, u. a. bei der Produktion des Theater-Klassikers JEDERMANN. Elektronische Musik sowie die zugehörigen Artworks produziert sie unter dem Namen ELUCIÆN.

THE INNER WAR ANTHOLOGY ist eine Zusammenstellung aus insgesamt sieben Tracks, die sich mit den kleinen und großen Kämpfen innerhalb unseres eigenen Geistes beschäftigen. Jeder Track widmet sich dabei einem anderen inneren Kampf, den wir mit bzw. gegen uns selbst austragen. Auch wenn jeder von ihnen eine individuelle Geschichte erzählt, so beeinflussen sie sich doch gegenseitig und hängen voneinander ab. Für die Ausschreibung ELEKTRONIKLAND 2023 wurde eine Auswahl von drei Tracks aus dieser musikalischen Anthologie eingereicht.

soundcloud.com/eluciaen
www.instagram.com/eluciaen.wav/

 

Christoph Janka

Christoph Janka wurde 1973 in Salzburg geboren. Arbeitet als Musiker, Komponist, Klangforscher, Künstler, Maschinenbauer und Tonstudiobetreiber an der Schnittstelle von Musik über neue Medien und Sound Art zu technischen Fragestellungen und Interdisziplinären Umsetzungsmöglichkeiten. Er ist Leiter des experimentellen Soundlabs auf der Kunstuni Linz. Der gelernte Maschinenbauer studierte experimental music am ELAK (Musikuniversität Wien).

Für den Preis wurden drei Kompositionen eingereicht, die von der Band ‚Blueblut‘ (Chris Janka, Pamelia Stickney, Mark Holub) zusammen mit Jankas ‚Totally Mechanized MIDI Orchestra‘ verwirklicht wurden. Zwei der Kompositionen sind eigentlich Improvisationen, wobei das mechanische Orchester über eine Künstliche Intelligenz – programmiert von Nicola Hein – angesteuert wurden. Aufgenommen wurde dies am 24. und 25. Oktober 2022 im großen Aufnahmeraum im Wiener Radiokulturhaus. Das Album GARDEN OF ROBOTIC UNKRAUT wurde am 28.Oktober 2022 veröffentlicht.

Das ‚Total Mechanized MIDI Orchestra‘ besteht aus sechs Roboterinstrumenten, gebaut aus Motoren, Relaise, Elektromagneten und pneumatischen Bauteilen, die jedes beliebige Midifile auf ihre Weise interpretieren können. Die Instrumente sind aber nicht einfach von Robotern bediente konventionelle Instrumente, sondern Klangerzeuger die sich ihrer mechanischen Herkunft bewusst sind und diese als Inspiration zur Tonerzeugung nutzen. Ende 2021 wurde das Orchester mit einer KI gesteuerten Software erweitert. Ab nun ist es möglich das Orchester zu seinem Umgebungssound improvisieren zu lassen. Dieser Umgebungssound kann musikalischer Natur sein oder auch nur die natürliche Soundumwelt. Nach mehreren Konzerten mit Mensch+KI gesteuertem Orchester und nach der Aufnahme GARDEN OF ROBOTIC UNKRAUT von Blueblut kann gesagt werden: Ja, Roboter können improvisieren!


www.chrisjanka.at
www.blueblut.net
www.facebook.com/blueblut
www.instagram.com/blueblut_in_vienna/

 

Kilian Kofler

Kilian Kofler steht hinter dem musikalischen Solo-Künstlerprojekt ‚Killin‘ Void’. Als ‚Killin‘ Void‘ sucht und findet Kilian die musikalischen Überschneidungen von melodischen und intensiven Sounds, die er mit Einflüssen aus Pop/Hyperpop verbindet. In seiner Musik ist der 22-jährige Salzburger auf der ständigen Suche nach Gefühlen und seiner eigenen Persönlichkeit, die er in seiner Musik ausdrücken und mit anderen Menschen teilen möchte, damit diese ähnliche Erfahrungen machen und etwas über sich selbst lernen können.

Inspiriert durch Künstler wie Skrillex oder Virtual Riot spielt Kilian ab seinem 15. Geburtstag mit verschiedensten Sounddesign-Techniken und sammelt erste Erfahrungen als DJ. 2019 gewinnt er den Electric-Love-DJ-Contest und einer seiner Remixe wird bei dem großen Dubstep-Label Disciple veröffentlicht. Im Rahmen seines Studiums an der FH Salzburg folgt der erste EP Release, Anfang 2022 veröffentlicht Kilian seine zweite EP ‚LOVE, BASS & AUTOTUNE‘. Es folgen weitere Arbeiten; darunter ein Remix für Kenji Arakis GEL & GEWALT (Affine Records), LOST&ALONE (Disciple Round Table) oder OUR FAVORITE SONGS (Jadu Dala).

Als ‚Killin‘ Void’ performte Kilian bereits in unterschiedlichen Settings, zuletzt zum wiederholten Mal beim Electric Love Festival. Mittlerweile sind seine Sounds auf bekannten Labels wie Disciple, Excisions 'Subsidia', Rushdown, etc. zu hören. Als Support-Act unterstützt er namhafte Künstler wie Pegboard Nerds, Spag Heddy, Hedex, etc.
Für Schlagzeilen sorgte er in seiner Heimatstadt mit seinem ungewöhnlichen DJ-Set auf einem Fiaker durch die Salzburger Innenstadt während der Pandemie. (Die Salzburger Nachrichten berichteten)

soundcloud.com/killinvoid
www.facebook.com/killinvoid
www.instagram.com/killin_void/

 

Joanna Quehenberger

Joanna Quehenberger ist 1988 in Oberndorf bei Salzburg geboren, wuchs in Salzburg auf und studierte von 2010 bis 2013 Multimediakunst mit Schwerpunkt Musikproduktion an der Fachhochschule Salzburg. 2017 wurde sie bereits mit dem ELEKTRONIKLAND-Preis ausgezeichnet. Joanna lebt und arbeitet unter dem Pseudonym Adelita Escapes als Komponistin und Musikproduzentin in Wien, Salzburg und Leipzig.

Joanna ist Gewinnerin des Track 5 Hörspielwettbewerbs. Sie arbeitete als Mitglied des Vereins Fraufeld zur Sichtbarmachung weiblicher Komponist*innen. Remixe veröffentlichte sie für I-Wolf, White Sage und Yosuke Fujimoto. Derzeit tourt sie mit der Klangkünstlerin Marie Vermont als ‚Adelita Escapes & Soundgear‘. Zwischen 2013 und 2023 veröffentlichte sie drei Alben (ICH VERSUCHE MICH ZU ERINNERN WAS MEINE ERSTE ERINNERUNG IST, RIA WIE GEHT ES DIR, ROMAN) und drei EPs (AUCH WENN WIR NICHT VORWÄRTS SCHAUEN KÖNNEN, SCHNELL EINEN SPAZIERGANG MACHEN, THE POWER WE HAVE TO CREATE THE WORLD OF OUR CHOOSING).

Außerdem arbeitet sie als zertifizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall Rosenberg, bietet verschiedene Workshops an und unterstützt hochsensible Künstler in ihren Kommunikationsfähigkeiten. (Isa, Import-Export, Conney Island Leipzig)

www.joannaquehenberger.com
soundcloud.com/adelitamusic
www.facebook.com/adelitamusic
www.instagram.com/joannaescapes/

 

Jakob Vasak

Als Komponist, Sound-Künstler und Musikproduzent mit Sitz in Salzburg und Wien steht bei Jakob Vasak die Kombination von elektro-akustischen Texturen und innovativem Sound-Design im Fokus. Sein einzigartiger musikalischer Ansatz hat ihm bereits Zusammenarbeiten mit etablierten Künstlern wie Sam Slater, Valgeir Sigurdsson und auch Walter Mair ermöglicht.
Jakob hat bereits an zahlreichen Multimedia-Produktionen wie Filmen, Serien und Installationen mitgearbeitet. Für seine herausragende Arbeit an Scores für verschiedene Kunstfilme wurde er bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Unter seinem Pseudonym WINDTAL veröffentlicht Jakob Musik, die von der Beziehung zu seiner unmittelbaren Umgebung inspiriert ist. Sein Debütalbum SECOND CONNECTION spiegelt seine Leidenschaft für die Kombination von Authentizität und Zerbrechlichkeit in meinen musikalischen Kreationen wider.

Im April 2023 ist die EP IMPERMANENCE erschienen. Mit einer einzigartigen Mischung von akustischen und organischen Klängen schafft WINDTAL atmosphärische und sinnliche Musik, welche die Hörer*innen in eine sowohl intime als auch brachiale Welt mitnimmt. Die in Island aufgenommenen Field Recordings verbindet WINDTAL mit zweckentfremdeten Instrumenten zu einer dichten Komposition, deren Kontrast die Unbeständigkeit des Lebens ausdrückt und thematisiert die ständige Veränderung von persönlichen emotionalen Zuständen in einer sich wandelnden Gesellschaft. IMPERMANENCE ist eine musikalische Auseinandersetzung mit einem Leben in Veränderung und Unsicherheit und ein Versuch, im ständigen Wandel ein inneres Zuhause zu finden.

ARGE-Besucher*innen bekamen im Rahmen von PERFORMING SOUND #37: IMMERSE! vergangenen April bereits eine musikalische Kostprobe dieser Kompositionen.

www.jakobvasak.com
soundcloud.com/windtal
www.facebook.com/windtalmusik
www.instagram.com/jakobvasak.windtal/

ARGEkultur auf Facebook ARGEkultur auf Flickr ARGEkultur auf YouTube ARGEkultur auf Instagram