ARGEkultur Salzburg Logo
ARGEkultur auf Facebook ARGEkultur auf Flickr ARGEkultur auf YouTube ARGEkultur auf Instagram
Rafaela Sahyoun: C R U S H | Gabriel José Zúñiga Ávila: THE LATIN FAGGOT am 26.3.2024 um 20:00 Uhr
Fotos: C R U S H © Erdi Calikusu | THE LATIN FAGGOT © Gabriel Zuñiga
Dienstag
Saal

Rafaela Sahyoun: C R U S H | Gabriel José Zúñiga Ávila: THE LATIN FAGGOT

Im Anschluss Publikumsgespräch & FESTIVALLOUNGE im Foyer

PERFORMdANCE SALZBURG Tanz Eine Koveranstaltung mit tanzimpulse Salzburg

C R U S H spürt den Auswirkungen einer Choreographie von Resonanzen zwischen zwei Individuen inmitten von Körperpulsationen, Beats und Wellen nach – eine Technologie der Zuneigung, die mit Vorstellungen von Untrennbarkeit und Verbundenheit spekuliert. Der Behälter für das Enthaltene wird zu einer Achterbahn der Gefühle, in der körperliche Nähe und Distanz ein Spektrum geschützter Spannung schaffen - eine dynamische, elastische Verbindung zwischen ihnen.

THE LATIN FAGGOT thematisiert die Figur des lateinamerikanischen Maricón in einem völlig anderen Kontext. Der Rhythmus des Sprunges erschafft den Körper des Latin Faggot, so dass er gehört, begleitet und orchestriert werden kann. Zwei wesentliche Konzepte, der Körper und die Gemeinschaft, entstehen zusammen, um der Forderung der Körper, die nicht zählen und die de-kontextualisiert sind, einen Rhythmus zu verleihen.

Rafaela Sahyoun: CRUSH (40 min)

Bei diesem Stück kommen Stroboskop Effekte zum Einsatz.

C R U S H spürt den Auswirkungen einer Choreographie von Resonanzen zwischen zwei Individuen inmitten von Körperpulsationen, Beats und Wellen nach – eine Technologie der Zuneigung, die mit Vorstellungen von Untrennbarkeit und Verbundenheit spekuliert. Der Behälter für das Enthaltene wird zu einer Achterbahn der Gefühle, in der körperliche Nähe und Distanz ein Spektrum geschützter Spannung schaffen - eine dynamische, elastische Verbindung zwischen ihnen.

Rafaela Sahyoun ist eine Tanzkünstlerin aus São Paulo, die derzeit zwischen Brasilien und Portugal lebt. Sie durchläuft die Rollen des Aufführens, Choreographierens und Unterrichtens innerhalb der sich ständig weiterentwickelnden Landschaft der performativen Praktiken.
Ihr Beitrag zur Tanzforschung verändert sich durch den Dialog mit hybriden Formaten der Zusammenarbeit in multidisziplinären kulturellen Kontexten.
Sie ist seit 2012 professionell als Tänzerin tätig. Als Pädagogin kultiviert sie eine Bewegungspraxis, die unter dem Titel THE BODY, THE PLAYER, THE JOURNEY bekannt ist und die sie konsequent in Studien- und Postgraduiertenprogramme sowie in Tanz- und Theaterkompanien und -institutionen integriert. Als Choreographin schuf sie ihr neuestes Werk FÔLEGO (2023, 2022) für das São Paulo City Ballet (BCSP), das im Stadttheater von São Paulo, im Kulturzentrum von São Paulo (CCSP) und im SESC - SP gezeigt wurde.

 

  • Konzept & Regie Rafaela Sahyoun
  • Tanz & Entwicklung Inês Galrão, Jules Pasteau
  • Original Soundtrack Odaya
  • Lichtdesign Aline Santini
  • Kostüme Inês Galrão und Rafaela Sahyoun
  • Video Barlas Sahinoglu
  • Fotos Erdi Calikusu
  • Mit Unterstützung von CineTeatro Alba | Sekoia - Artes Performativas | CRL - Central Elétrica | Workspace Brussels | PERA - School of Performing Arts | ​Casa da dança, Almada
  • Dramaturgische Unterstützung Angelique Willkie und Melanie Demers vom ATLAS - IMPULSTANZ 2023 Programm

english version

Stroboscope effects are used in this piece.

C R U S H traces the impact of a choreography of resonances between two individuals amid body pulsations, beats, and waves—a technology of affection speculating notions of inseparability and interconnectedness. The container for the contained becomes a rollercoaster of affections, where physical proximity and distance create a spectrum of sheltered tension—a dynamic, elastic bonding between them.

Rafaela Sahyoun is a dance artist from São Paulo currently based between Brazil and Portugal.
She spirals through the roles of performing, choreographing, and teaching within the ever-evolving landscape of performative practices.
Her contribution to dance research shape-shift through dialogue with hybrid collaboration formats within multidisciplinary cultural contexts.
She has been professionally active as a dancer since 2012. As an educator, she cultivates a movement practice known as "The Body, The Player, The Journey," which consistently integrates into undergraduate and postgraduate programs, as well as dance and theater companies and institutions. As a choreographer, her latest work, "Fôlego" (2023, 2022), was created for São Paulo City Ballet (BCSP) and showcased at São Paulo Municipal Theater, São Paulo Cultural Center (CCSP) and SESC - SP.

www.instagram.com/rafaelasahyoun/

 

Gabriel José Zúñiga Ávila: THE LATIN FAGGOT (10 min)

Altersempfehlung: ab 16 Jahren (explizite Sprache & teilweise Nacktheit)

THE LATIN FAGGOT thematisiert die Figur des lateinamerikanischen Maricón in einem völlig anderen Kontext. Der Rhythmus des Sprunges erschafft den Körper des Latin Faggot, so dass er gehört, begleitet und orchestriert werden kann. Zwei wesentliche Konzepte, der Körper und die Gemeinschaft, entstehen zusammen, um der Forderung der Körper, die nicht zählen und die de-kontextualisiert sind, einen Rhythmus zu verleihen.

Der zeitgenössische, klassische und Improvisationstänzer mit einem Hintergrund in Literatur- und Performance Studies, Gabriel José Zúñiga Ávila, ist ein kolumbianischer Künstler. Seine Praxis verbindet Tanz, Bewegung und Text, eine Kombination zwischen dem mobilisierten Körper und der Mobilisierung seiner Bedeutungen.

 

  • Regie Gabriel José Zúñiga Ávila
  • Choreografische Unterstützung Pau Camps Sampedro. Sara Sánchez
  • Performance Montse Guitierrez, Diego Escobar Xavier, Andrea Verdugo, Pau Camps Sampedro, Sara Sánchez, Gabriel José Zúñiga Ávila

english version

The Latin Faggot addresses the figure of the Latin American Maricón in a totally different context. The rhythm of the jump creates the body of the Latin Faggot so that it can be heard, accompanied and orchestrated. Two essential concepts, the body and the community come together to give rhythm to the claim of the bodies that do not count, of the bodies that are decontextualized.

The contemporary, classical and improvisation dancer with a background in literature and performance studies, Gabriel José Zúñiga Ávila, is a Colombian artist. His practices are interconnected between dance, movement and text, a combination between the body that is mobilized and the mobilization of its meanings.

www.instagram.com/gabo_za/