ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Timna Brauer & Elias Meiri Ensemble

"Flamenco Judaico" - Gesänge und Lieder der jüdischen und arabischen Tradition Iberiens.

ARGE konzert

Mit ihrem Ensemble bringt Timna Brauer „Klassiker“ des sephardischen Liedguts als auch arabisch-andalusische Gesänge und neue Kompositionen aus alten Schriften und spannt so einen interessanten wie einfühlsamen Bogen zwischen Jüdischem, Christlichem und Islamischem.

Wenn man sich mit dem Reichtum der jüdischen Musik befasst, eröffnet sich früher oder später die Schatztruhe der Canzones Judeo-espagnol, auch sephardische (Sepharad bedeutet auf Hebräisch die Iberische Halbinsel) Lieder genannt. Ursprünglich wurden sie solistisch gesungen, meist von Frauen und ohne Begleitung: Liebes- und Wiegenlieder, aber auch Gesänge, inspiriert von Hohelied aus den Psalmen oder von der Sehnsucht nach Zion. Entstanden in der spanischen Hochkultur des Mittelalters, wurden sie mündlich überliefert und lebten in der sephardischen Diaspora weiter, nachdem die Juden 1492 aus Spanien vertrieben worden waren. Nach wie vor ist Ladino die Umgangssprache der sephardischen Juden, die im gesamten Mittelmeerraum ansässig geworden sind. Ladino ist das spanische Pendant zum mitteleuropäischen Jiddisch, eine Mischung von Altspanisch und Hebräisch. Einige Lieder wurden in Andalusien von den Zigeunern übernommen und so entstand eine Verbindung zum Flamenco. Andere Lieder entstanden während der Immigration und nahmen neue Einflüsse auf, ohne die ursprüngliche Essenz zu verlieren. Viele wurden auch übersetzt, hauptsächlich ins Türkische und Hebräische.

Timna Brauer ist es jedoch auch ein Anliegen zwischen Jüdischem, Christlichem und Islamischem einen Bogen zu spannen als Erinnerung an die Hochkultur, die gemeinsam entstanden ist. Das Programm beinhaltet sowohl die „Klassiker“ des sephardischen Liedguts als auch arabisch-andalusische Gesänge und neue Kompositionen aus alten Schriften.

  • Gesang, Gitarre Timna Brauer
  • Piano, Melodika, Percussions Elias Meiri
  • Drums Courtney Maxwell Jones
  • Gitarre Antonis Vounelakos

Demnächst