ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Ensemble Libertango (D)

Zweimaliger Preisträger des intern. Astor-Piazzolla-Wettbewerbs in Castelfidardo (Italien). Im Anschluss Tango tanzen! In Kooperation mit Tango in Salzburg

ARGE konzert

Mit seinen zwei Preisen beim Internationalen Astor-Piazzolla-Wettbewerb in Castelfidardo (Italien) gehört das Ensemble Libertango aus Hannover zu den renommierten Tango-Ensembles in Europa und war zu Gast in Spanien, Israel und den Niederlanden sowie auf namhaften deutschen Festivals.

Im argentinischen Tango – Musik wie Tanz – konzentriert sich die gesamte Vielfalt menschlicher Emotionen. Bedingungslose Leidenschaft und verhaltene Sinnlichkeit, fordernde Rhythmen und wehmütige Melodiebögen: das sind die Extreme, von denen der Tango lebt.

Die Besetzung mit Akkordeon, Streichern und Klavier ermöglicht es dem Ensemble Libertango, die emotionale Vielfarbigkeit des Tangos in dem, für Libertango typischen kammermusikalischen Klang zusammenzufügen.

Das Repertoire umfasst zum einen Werke von Astor Piazzolla und zum anderen den traditionellen Tango Argentino.
Astor Piazzolla gilt als der als Begründer des Tango Nuevo und hat in den traditionellen Tango Argentino moderne Kompositionstechniken ebenso wie Elemente aus Jazz und klassischer Musik einfließen lassen und damit dem Tango den Weg in den Konzertsaal geebnet. Dabei gelingt es der Gruppe Libertango, den Piazzolla-Kompositionen eine ungewohnte Breite und Kantabilität zu geben und doch gleichzeitig jene Wehmut und Traurigkeit zu bewahren, für die die Musik berühmt ist. (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
Beim traditionellen Tango Argentino dagegen steht der Tanz im Mittelpunkt. Hier spielt das Ensemble aus seinem umfangreichen Repertoire an Tangos, Milongas und Valses von Piazzolla, Pugliese, Gardel, etc. vor allem im Stil der 30er bis 50er Jahre.

Bei aller Virtuosität und handwerklicher Beherrschung der Instrumente zeigen die fünf Profimusiker, daß sie die Inhalte ihrer Musik aufgesogen haben. Das macht den Tango aus: Große emotionale Tiefe, die sprichwörtlich durch Mark und Bein geht (Neue Osnabrücker Zeitung).

  • Akkordeon Thomas Kampe
  • Violine Kazuo Muranaka
  • Cello Sebastian Maas
  • Bass Birgit Muranaka
  • Piano Christoph Iacono

Pressestimmen

Bis zur „Seele“ des Tango vorgestoßen
„Libertango“ begeisterte im überfüllten Stiftssaal – Gekonnte Interpretationen der Werke Piazzollas Temperament und Seele des Tangos führte das Vorzeige-Ensemble „Libertango“ den Zuhörerinnen und Zuhörern im schon fast übervollen Festsaal mehr als zwei Stunden lang vor Augen.
Obernkirchener Zeitung

Flirrend schwül und schwermütig – Die Tiefen der Musik: „Libertango“
Die unverhohlen menschlichen Klänge, Ambivalenz aus schweißgetränkter Ergriffenheit und bodenloser Niedergeschlagenheit, sind das Medium des jungen Libertango. Bei aller Virtuosität und handwerklicher Beherrschung der Instrumente zeigten die jungen Musiker, daß sie die Inhalte ihrer Musik aufgesogen haben. Mehr noch: das siebenköpfige Ensemble erreichte unmittelbar das recht zahlreiche Publikum, denn schon nach ein paar Minuten begann es im Raum zu knistern. ( …) Alle Achtung vor Libertango, das diese Musik so eindringlich vermitteln konnte.
Neue Osnabrücker Zeitung

Tango der Sonderklasse – Frenetischer Beifall für „Libertango“
Frenetisch umjubelt wurde der jüngste Auftritt des Ensembles „Libertango“. Das Septett riss die Zuhörer mit, als es Piazzolla-Stück seiner neuen CD „Marron y azul“ und andere Hits äußerst gekonnt präsentierte. ( …) Entfesselte Vollblutrhythmen und Passionen, die die Funken überspringen ließen, beherrschten dieses Tangokonzert der Sonderklasse.
Obernkirchener Zeitung

Ein spannendes Tango-Konzert – Ausdrucksstarkes Ensemble „Libertango“ im Stadttheater
Mindener Tageblatt

Im Saal beginnt's zu knistern – Viel Beifall für Libertango
Gefühl, Leidenschaft, Sinnlichkeit – wesentliche Voraussetzungen für den Tango. Wenn auch noch musikalisches Können hinzukommt, kann nichts mehr schiefgehen. Den lang anhaltenden Applaus, den das Ensemble Libertango erhielt, hatte es sich mehr als verdient.
Calenberger Zeitung

Eine Musik, die ebenso wach macht wie wärmt … Im zweiten Konzertteil bot das Ensemble traditionelle Tangos. Anschließend war das Publikum regelrecht aus dem Häuschen. Nur mit mehreren Zugaben entließen die Zuhörer die Musiker in den Abend.
Stadthagener Nachrichten

Für Ohr und Tanzbein – Libertango spielt im Expo-Café
So galt denn zum Ende des Abends der verdiente Applaus ( …) den hervorragenden Musikern.
Hannoversche Allgemeine Zeitung

Musik aus Argentinien faszinierte. Der Tango – eine Lebensphilosohie
Krönender Abschluß der drei Tangoabende war das Konzert des „Ensemble Libertango“. Die Leidenschaft des Tango wurde mit dem Auftritt der Gruppe aus Hannover noch einmal eindrucksvoll lebendig.
Holsteinischer Courier

Demnächst