ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Helmut Ruge (D)

"Der Welt-Optimierer ... bis die Blumen viereckig sind." Zukunft ist wieder "in"! No Future ist out! Das neue Programm - eine volle Ladung Zukunft.

ARGE kabarett

Jeder will auf einmal eine Zukunft haben. Man weiß nur nicht, woher man sie nehmen soll. Die Schwaben haben dafür wenigstens die Bausparkasse. Und die Moslems haben als Zukunft ein gut ausgestattetes Paradies im Jenseits mit vielen Extras anzubieten. Manche unserer Mitbürger kaufen sich zum letzten Mal eine schwere, deutsche Limousine, mit einem satten, vollen CO2-Ausstoß, um damit noch einmal über die Autobahn zu „brettern“. Und stecken dann ein Vergissmeinnicht in den Motorblock. Andere halten verstärkt Händchen und hoffen, dass sie das vor der Zukunft schützt.

Zukunftsentwürfe und Mut zum Risiko oder Weltuntergänge, was liegt uns näher? Und wird der Welt-Optimierer siegen, bis die Blumen viereckig sind?

DER Welt-Optimierer … bis die Blumen viereckig sind. … eine volle Ladung Zukunft. Satirische Hochrechnungen von heute nach Morgen.

Ein Abend für Leute, die gerne weiterdenken und weiterleben.

Kurz-Biografie:

Ruge (Geb. 1940 in Stuttgart), Kabarettist, Autor, Regisseur und Schauspieler ist ursprünglich diplomierter Soziologe und Psychologe. Er verfasste bis heute 37 eigene Kabarettprogramme und zehn Theaterstücke. Besonderere Bekanntheit erlangte Ruge als fester Partner von Hanns Dieter Hüsch in der langlebigen WDR-Reihe „Hammer und Stichel“. Für die gleichfalls bekannten Notizen aus der Provinz war er als Dieter Hildebrandts Co-Autor tätig.

Auszeichnungen:

Deutscher Kleinkunstpreis 1974, Salzburger Stier 1985, Schwabinger Kunstpreis 2001, Münchner Kabarettpreis 2003, u.a.

Pressestimme:

„Der permanente Ungehorsam, die Sorge um die Zukunft der Menschheit: Das sind die Motoren für Ruges Schaffen seit nunmehr vier Jahrzehnten. [ …] Kein bisschen leise, kein bisschen altersmilde blickt er im „Weltoptimierer“ in die Zukunft, in die Jahre 2017, 2027, 2037. Die Frage, die er sich stellt: „Der Tod ist sicher, aber was machen wir davor?“ – Süddeutsche Zeitung