ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Borwin Bandelow: "Psychologie der Angst", Marko Doringer: "Mein Halbes Leben"

Aufgrund privater Umstände wird der Bestsellerautor ("Das Angstbuch") seinen Vortrag LIVE per Videoschaltung halten. Im Anschluss Film: Mein Halbes Leben.

ARGE vortrag Festival "Angst Macht dumm!"

„Angst Macht dumm!“
12.-22.11.09

Festivalprogramm

Vortrag: Borwin Bandelow

Wie kommt es, dass Menschen von Angst zerfressen werden? War es die Stiefmutter oder die überfürsorgliche Mutter, die zu strenge Sauberkeitserziehung oder der autoritäre Vater? Sind Onanie, Koitus interruptus, Gedanken an schmutzigen Sex oder außerehelicher Verkehr die Ursachen? Sind es die falsche Atemtechnik, zu wenig frisches Gemüse, zu wenig Schlaf, zu viel Pizza? Sind Einzelkinder stärker gefährdet? Ist die kleine Schwester schuld, die immer bevorzugt wurde? Fördert unsere schnelllebige Zeit den Stress? Sind die Medien oder das Internet schuld?
Lange Zeit gab es keine schlüssige Erklärung für die Entstehung von Ängsten. Doch in jüngerer Zeit hat die Angstforschung viele neue Erkenntnisse gewonnen. Jetzt werden sie zum ersten Mal in allgemein verständlicher Form zusammengefasst.
Der Bestseller „Das Angstbuch“ von Borwin Bandelow ist ein umfassendes Werk über die Angst – und zugleich ein informativer und nützlicher Ratgeber dagegen.

Pressestimmen zu „Das Angstbuch“
„Die neue Psychobibel.“ Focus Magazin
„In seinem „Angstbuch“ beschreibt der Göttinger Psychologe nicht nur anschaulich alle bisher bekannten Formen der Angst, er stellt auch die wichtigsten Methoden vor, wie dieses Gefühl überwunden werden kann.“ Der Stern
„Der Universitätsprofessor gibt in seinem Buch nur deutlich zu verstehen, was wissenschaftliche Erkenntnis ist und er sagt klipp und klar, was nützt und was nicht. Ohne Guru-Zinnober. Dafür ist der Mann zu sehr Wissenschaftler.“ Frankfurter Rundschau

Film von Marko Doringer: „Mein Halbes Leben“

Wenn man es heute mit 30 nicht geschafft hat, ist alles vorbei.
Regisseur Marko Doringer hat eine Lebenskrise, aber sonst nicht viel: Er ist 30, hat nichts erreicht, was zählt und soeben den ersten Backenzahn verloren. Der Verfall hat begonnen, die Jugend ist zu Ende. Was kann jetzt noch kommen, bevor es vorbei ist? Marko bricht zu einer sehr persönlichen Forschungs-Reise auf. Er besucht alte Freunde und Freundinnen, seine Eltern und deren Freunde. Geht es ihnen besser als ihm? Warum ist es so schwer, 30 zu sein?
Mit ironisch-analytischem Blick sucht Doringer den Sinn des Lebens. Er konfrontiert sich und seine ProtagonistInnen schonungslos mit den großen und kleinen Fragen der Menschheit. Warum ist es so schwer, das Glück der anderen zu akzeptieren? Warum ist es so schwer das eigene Glück zu akzeptieren? „Mein Halbes Leben“ ist das ironische Selbstportrait einer Generation, ein realer, dokumentarischer Entwicklungsroman zu unserer Gegenwart und zu Doringers Zukunft.
„Bester österreichischer Dokumentarfilm 07/ 08“ / Großer Diagonale-Preis 08