ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Ernesto Cardenal (NIC) & Grupo Sal

"Den Himmel berühren". Lieder und Gedichte über Liebe, Revolution, Gott und die Welt. Mit Musik aus Lateinamerika.

ARGE lesung Eine Koveranstaltung mit Afro-Asiatisches Institut Salzburg, Rennerinstitut, Literaturhaus Salzburg, Städtepartnerschaft Salzburg-Léon

„Den Himmel berühren“, diesen Satz von Novalis zitiert Ernesto Cardenal in seinem Werk. Er steht über dem Programm der Konzertlesereise 2010, das vor allem seinem literarischen wie politischen Vermächtnis gewidmet ist. Dabei wird Ernesto Cardenal der Frage „Was bleibt?“ nachspüren – einer Frage die auf Englisch „What's left?“ heißt und damit auch eine klare politische Dimension hat. Mit ausgewählten Texten wird der alte Dichter und Revolutionär versuchen, uns seine Erfahrungen als Mensch, als Poet und als Vertreter der Zeitgeschichte nahezubringen.

„Die Liebe zur Schönheit der Natur und zu den Frauen hat mich zu Gott geführt, und die Liebe zu Gott zur Revolution“, heißt es an einer Stelle bei Ernesto Cardenal. Diese Formel beschreibt ein Werk, das LeserInnen und ZuhörerInnen in aller Welt seit Jahrzehnten anrührt, begeistert und verändert hat. Ernesto Cardenal wurde zum Symbol für eine Sicht des Lebens, der Natur und des Glaubens, die die Eingrenzung durch Ideologien, theologische Lehrsätze oder Dogmen nicht akzeptiert.

Die Wirkungsgeschichte dieses Autors ist in der Leidenschaft seiner Visionen ebenso begründet wie in seiner Suche nach historischen Wurzeln unseres Daseins und in seinem konkreten Engagement für politische Veränderungen. Seine klare und poetische Sprache, seine starken Bilder, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschwören, haben ihm weltweites Ansehen eingebracht. In Südamerika kennt ihn bis heute fast jedes Kind.

Grupo Sal ist seit über 25 Jahren im deutschsprachigen Europa die „Stimme Lateinamerikas“. Gemeinsam mit prominenten SchauspielerInnen, SchriftstellerInnen, JournalistInnen und TheologInnen entwickelt Grupo Sal (sechs Musiker) musikalische Collagen zu brisanten Themen.
Voller Spielfreude verwebt Grupo Sal den kulturellen Reichtum der Armen, die ihre Musik als Medium betrachten, Ohnmacht und Verzweiflung zu überwinden, mit eigenen Kompositionen und jazzigen Arrangements weit über das bekannte Repertoire lateinamerikanischer KomponistInnen und LiedermacherInnen hinaus. Inspiriert von den indianischen, afrikanischen und europäischen Wurzeln bis hin zu den neuesten Entwicklungen multikultureller Szenen der pulsierenden Metropolen präsentiert Grupo Sal virtuos und leidenschaftlich eine eigenständige Interpretation lateinamerikanischer Musik.

Mit Ernesto Cardenal verbindet Grupo Sal eine jahrzehntelange Freundschaft und eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit (seit 1993). Engagiertes Zeugnis und lebendige Klangbilder begeistern das Publikum.
Der Schauspieler Klaus Götte wird die deutschen Übersetzungen vortragen.

Anlässlich seines 85. Geburtstags laden Ernesto Cardenal und Grupo Sal ein, gemeinsam Gerechtigkeit und Lebensfreude zu feiern.

Besetzung „Grupo Sal“ (seit 2004):

  • Vocals, Percussion, Gitarre ANÍBAL CIVILOTTI (Argentinien)
  • Vocals, Gitarre, Cuatro, Percussion ROBERTO DEIMEL (Chile)
  • Vocals, Percussion FERNANDO DIAS COSTA (Portugal)
  • Querflöte ROLAND GEIGER (Deutschland)
  • Sopran- u. Tenorsaxophon, Klarinette HARALD SCHNEIDER (Deutschland)
  • Kontrabass KURT HOLZKÄMPER (Deutschland)
  • Tontechnik BERNWARD MÜLLER (Deutschland)

Pressestimmen „Den Himmel berühren“:

“ … Wie ein Kind lächelte der 84-Jährige, und unter einer wilden Haarpracht funkelten lebenslustig die Augen eines Mannes, der trotz Exil, Verfolgung und erlebtem Unrecht die Liebe und den Glauben an das Gute im Menschen nie verloren hat und das Göttliche in allem Tun und Scheitern sieht. ( …) Eingebettet wurde die Lesung in die Musik von Grupo Sal einer Gruppe von sechs Vollblutmusikern, die mit ungeheurer Kraft und Lebensfreude lateinamerikanische Rhythmen spielten. So virtuos war ihr Vortrag und derart halsbrecherisch ihre Soloeinlagen, dass die Zuhörer sich gerne noch mehrere Zugaben erklatscht hätten.“ Die Rheinpfalz, 29.06.2009

“ … Am Ende gibt es großen Beifall für die Musiker – und für Cardenal begeisterte stehende Ovationen. Nordwest Zeitung, 25.06.2009

Die Tournee wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit 'Pan y Arte', der Hilfsorganisation für Nicaragua von Dietmar Schönherr und Henning Scherf. Infos unter: www.panyarte.org

Demnächst