ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Aspekte Festival: Kammermusik II

Quartet New Generation: A. Schablas, J. Polyzoides, E. O. Huetter, V. Radutiu. Werke von E. Reiter, S. Gubaidulina, Th. Heinisch und F. Cerha.

Gastveranstaltung Aspekte Festival 2010

Im Zentrum des Aspekte Festival 2010 stehen Werke der Komponistin Sofia Gubaidulina, die als Composer in Residence persönlich anwesend sein wird.
Zudem stellt das Programm junge, vorwiegend in Österreich lebende KomponistInnen in den Mittelpunkt.
Es gibt zahlreiche Uraufführungen, u.a. von Alexandra Karastoyanova-Hermentin, Eva Reiter, Thomas Heinisch, Friedrich Cerha, Georg Friedrich Haas, Tanja Brüggemann-Stepien, Jakob Gruchmann, Gerhard Wimberger, Michael Mautner und Andor Losonczy.

Die Aspekte Salzburg wurden 1977 von Klaus Ager gegründet und führen seitdem das jährlich im Frühjahr stattfindende Festival für zeitgenössische Musik in Salzburg durch. In den 33 Jahren ihres Bestehens konnten neben zahlreichen Werken österreichischer KomponistInnen viele international anerkannte Werke bedeutender KomponistInnen des 20. Jahrhunderts in Salzburg aufgeführt werden. Sehr beachtete Erfolge waren unter anderem die Besuche von John Cage (1991), Mauricio Kagel (1989 und 1998), Iannis Xenakis (1982), Alexander Knaifel (1983), Brian Ferneyhough (1996) und Giya Kancheli (2000).
Seit 2007 wird das Festival vom Komponisten Ludwig Nussbichler geleitet.
Vier der sieben Konzerte werden heuer erstmals in der ARGEkultur stattfinden.

Kammermusik II

  • MusikerInnen Quartet New Generation
  • Klarinette Andreas Schablas
  • Klavier Janna Polyzoides
  • Violoncello Erich Oskar Huetter
  • Violoncello Valentin Radutiu
  • KomponistInnen
  • Neues Werk (UA) für 4 Pätzold-Bassblock-flöten und Tape. Eva Reiter (*1976)
  • Neues Werk 2010 für Violoncello und Klavier. Thomas Heinisch (*1698)
  • … entgleitend … (Nach-ruf) 1999. Georg Friedrich Haas (*1953)
  • Zehn Präludien für Violoncello solo (Preludes 6-10) (1974). Sofia Gubaidulina (*1931)
  • 8 Bagatellen für Klavier und Klarinette (UA). Friedrich Cerha (*1926)

Demnächst