ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Poetry Slam

Mit Torsten Sträter (D), Björn Högsdal (D), Nektarios Vlachopoulos (D), Muhammet Ali Bas (A), Sevi (A) u.a. Moderation: Ko Bylanzky und Rayl Patzak.

ARGE poetry slam

Die Slammer erobern die Stadt!
Namhafte PoetInnen aus ganz Österreich sowie internationale Gäste performen auf der Bühne und geben alles im Kampf um die Gunst des Publikums.
Schreien, flüstern, jaulen, keuchen, pfeifen, rappen – all das und noch viel mehr ist erlaubt, um im Wettstreit gegeneinander anzutreten. Die Waffen: Poesie, Stimme und Körper.
Beim ARGE poetry slam, zu deutsch „Dichterwettstreit“, werden einmal im Monat selbst geschriebene Texte von SlammerInnen wie auch Leuten aus dem Publikum (die sich im vorhinein unter poetryslam.argekultur.at oder vor Ort anmelden) literarisch im Wettkampf vorgetragen. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, die Bandbreite, von Prosa über Lyrik, Rap bis Comedy, ist weit gefächert – bewertet werden sowohl Inhalt der Texte, als natürlich auch die Art der Inszenierung.
Die besondere Spannung entsteht durch den ständigen Wettbewerb zwischen den Vortragenden und der Bewertung durch das Publikum, so ist für eine mitreißende und mitfiebernde Stimmung unter den Gästen auf alle Fälle gesorgt!
Mit Entertainment und wachsamen Augen über den Wettstreit der DichterInnen führen auch dieses Mal keine geringeren durch den Abend als Ko Bylanzky und Rayl Patzak, die seit Jahren Europas größten Poetry Slam in München veranstalten. Sehen, hören und fühlen Sie, wie Text zum Erlebnis und Poesie zur Performance wird!

Biografien:

Torsten Sträter (Dortmund/D)
Torsten Sträter ist Buchautor, NRW-Poetry Slam Champion 2009 und 2010 sowie Gewinner der „Fritz-Nacht der Talente“ im Berliner Admiralspalast. Er schreibt vorzugsweise Kurzgeschichten in zwei Genres, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Horror und Humor. Unter anderem schreibt er für das Satireblatt „Pardon“ und wer ihn persönlich kennt, wird feststellen, dass er genauso unterhaltsam redet wie er schreibt, und sich fragen, wieso er noch keine eigene Show im Fernsehen hat.

Björn Högsdal (Kiel/D)
Björn Högsdal, geb. 1975 in Köln, aufgewachsen am Bodensee, seit 1996 in Kiel zwecks Zivildienst, Studium der Neueren Deutschen Literatur- und Medienwissenschaften und Arbeit als Autor und Kulturveranstalter, sowie Poetry Slam-Workshops für den Norden. 2002 gründete er mit Patrick Kruse die Kulturagentur „assemble ART“. Seit 2007 Mitbetreiber des Literaturtelefons Kiel, dem ältesten deutschen Literaturtelefon. Seine Texte befassen sich mit der Absurdität des Alltäglichen ebenso, wie mit der Alltäglichkeit des Absurden und sind Literatainment, d.h. kurzweilige Literaturperformance mit schwarzem Humor. Veröffentlichungen in Satirezeitschriften („Titanic“, „Pardon“), Anthologien und Literaturzeitschriften. Soeben erschien sein Erzählband „Hätte ich Deutsch auf Lehramt studiert, wäre das nicht passiert“ im Paderborner Lektora-Verlag.
www.myspace.com/bjoernhoegsdal

Nektarios Vlachopoulos (Mannheim/D)
Nektarios Vlachopoulos ist Aktivist der ersten Lesebühne Heidelbergs „Die Vollversammlung“. Sein Selbstporträt bei myslam.de: „Anfänger, Grieche, Germanist, Lehramtsstudent, Legasteniker, würde für Fahrtkostenerstattung seinen Körper verkaufen.“ Nektarios Vlachopoulos zählt zu den erfolgreichsten Bühnenpoeten Deutschlands, ist Baden-Württembergischer Vizechampion des Poetry Slam 2010 und zweifacher Halbfinalist bei den Deutschsprachigen Meisterschaften (2008 und 2010).
www.myspace.com/vollversammlung

Sevi (Linz/A)
Sevi alias Severin Agostini ist als Slammer sowohl in Österreich wie auch in Deutschland sehr erfolgreich. Beruflich in Deutschland engagiert, gewann er u.a. die Poetry Slams in Essen, Karlsruhe, Krefeld, Moers, Wuppertal oder Witten und gilt als der Slampoet mit den meisten zurückgelegten Reisekilometern im ganzen deutschsprachigen Raum. Sevi erreichte 2010 das Halbfinale der Österreichischen Meisterschaften (Ö Slam) wie auch der Meisterschaften des deutschen Sprachraums (Slam 2010) in Bochum.
sevi-dieleichtigkeitdesnichtseins.blogspot.com

Muhammet Ali Bas (Wien/A)
Mohammed Ali Bas, kurz Ali, gewann im zarten Alter von 19 Jahren den PEN-Slam im Rahmen des Ö Slam 2009. Er überzeugt mit politischen Texten auf deutsch und melodischen Raps auf türkisch. Ursprünglich aus Vorarlberg stammend, bereichert er jetzt die Wiener Slamszene mit seiner Rap Poetry.

Demnächst