ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Zoë Knights

"Drama Queen". In ihrer jüngsten Solo Performance verschmilzt Zoë Knights gekonnt Bewegung, Musik und Licht, versetzt mit raffinierter Theatertechnik.

ARGE tanz tanz_house Festival 2010 in Kooperation mit der ARGEkultur Salzburg

In Drama Queen kann die „Queen“ für die Monarchin, für die als „beauty oder movie queen“ hervorstechende Frauenpersönlichkeit, für die Königin als Spielkartenmotiv, für eine Britische Rockband aber auch in der Etmologie für die Bienenkönigin stehen.
Das „Drama“ versteht sich als Darstellung einer Handlung mit Dialogen, als Theater mit Textgrundlage oder als Situation und Serie lebendiger, emotionaler, widersprüchlicher, eklatanter Auseinandersetzungen und Interessen.

Eine Drama Queen - eine Person, die aus den unbedeutendsten Ereignissen ein Drama macht; jemand, der die Wichtigkeit von kleinsten Details aufbauscht.
Eine Drama Queen – der Versuch in das Drama des Sich-Verwandelns einzutauchen, das Hineinschlüpfen in Variationen der Queen, des Dramas und der Drama Queen.
Drama Queen – eine Solo Performance, die versucht die Verbindung zwischen Körper, Licht und Sound zu vertiefen.
In seiner vereinnahmenden Schlussszene zielt das Stück auf eine quasi-filmische Erfahrung im theatralischen Kontext ab.

www.zoeknights.com

  • Konzept/Performance Zoë Knights
  • Licht Florian Bach
  • Musik Boris Hauf
  • Kostüm Germana Tack
  • Projektentwicklung Zoë Knights und Jeremy Xido
  • Coaching Jeremy Xido, Claudia Heu, Ewa Bankowska
  • Vocal Coaching Mirka Wagner, Julia Pujol, Irene Bartlett
  • Artistic Advisor Martin Nachbar

In Koproduktion mit brut Wien

Unterstützt im Rahmen von Residencies:
tanzhaus nrw, szene salzburg, kunstencentrum buda, tanzfabrik berlin und ausdance gld.

Mit Unterstützung von: Elektro Ebner Hallein

Biografien

Zoë Knights – Choreografie, Performance

Geboren 1975 in Australien, 1994 Advanced Certificate und course medal in Performing Arts, David Atkin's Studios Sydney, 1997-2000 Tanzausbildung am SEAD, freischaffende Tänzerin und Choreografin seit 2000. Sie unterrichtet Tanztechnik und Yoga und arbeitet als Performerin u.a. mit Martin Nachbar, Mia Lawrence, Susan Quinn, Cabula6 oder Brice Leroux. Inspiriert von den radikalen Formulierungen von Brice Leroux entstanden ihre letzten und einzigartigen Arbeiten Dreaming in Haiku und Death in the Count Of 9, die v.a. für ihre visuelle und akustische Geschlossenheit, sowie für ihre Intensität und Ideenreichtum gepriesen wurden.

Florian Bach – Licht

Bildhauer und Lichtdesigner. Seine bildhauerische Arbeiten reflektieren politische Themen und beschäftigen sich meist soziale Themen: Grenzen, körperliche und geistige Grenzen, Ausgrenzung und Unsicherheit. Außerdem arbeitet Florian Bach als Lichtdesigner, technischer und Tourleiter für Choreographen und Regisseure wie Cie7273, Alix Eynadi, Yann Marussich, Yvette Théraulaz, Alice Chauchat, Isabelle Schad, Juditz De Paule, Simone Aughterlony, Hanna Sybille Müller, Colette Sadler, Kate McIntosh, Petra Sabisch und Eva Meyer-Keller.
2006 war er zeitweise technischer Leiter des ADC, Genf (wo er u.a. mit Olga de Soto, Boris Charmatz, Peeping Tom, Noemi Labzezon, JOJI INC und Nathalie Tacchella arbeitete).

Boris Hauf – Musik

Geboren 1974 in London, Multi-Instrumentalist, Kurator und Komponist.
Gründer der Bands Owl & Mack und efzeg, Gründungmitglied der Bands The Understated Brown (T.U.B.) u. Taste of Hammers. Komponiert für Performance-KünstlerInnen (inkl.: Litó Walkey, Martin Nachbar, Vera Mantero, Benoit Lachambre, Franz Poelstra/Robert Steijn, visuellen Künstlerin Nadia Lauro), Ensembles, SolistInnen, Video-KünstlerInnen, Film, Radio, TV und Festivals und reist als Konzertmusiker (als Solist und in Ensembles) weltweit.
2006 initiierte und kuratierte er das jährliche Kompositionsfestival Chicago Sound Map, 2009 die Konzertreihe Play Date. Über 30 Veröffentlichungen auf Vinyl, CD, DVD, Vhs und mp3. Einige Jahre im Programming Team von audio/visuelle software LLOOPP.
hauf.klingt.org

Germana Tack – Kostüm

Absolventin der Akademie der Künste und der Königlichen Akademie Kortrijk. Austellungen von 1985 bis heute in Frankreich und Belgien: Laureaat STIMULANS, Exponenten, AoRTa, Souvenirs van het hart, CONTACT, Eigen Schriftuur, T.X.T.L, INTERIEUR, Stof tot nadenken, Salon Lumière, Muurschilderijen en vlaggen, Zomertentoonstelling, De verbelding en het verhaal, Mandelart, Dagboekproject. Sie hat Kostüme für Tanz- und Theatermacher wie Angelique Wilkie, Brice Leroux, Zoe Knights, Millie Bitterli, Yurgen Scoora, Piet Artfeuille oder Geert Six entworfen und hergestellt.

Jeremy Xido – Projektentwicklung/Coaching

Geboren in Detroit, Abschluss cum laude in Malerei und Vergleichende Literatur an der Columbia University, New York. Trainierte Schauspiel am Actor's Studio. Seit 2003 Künstlerischer Ko-Leiter der Performance- und Filmkompanie CABULA6, die weltweit Projekte entwickelt und präsentiert. CABULA6 wurde 2009 durch das Magazin Ballettanz zur Kompanie des Jahres ernannt. 2006 leitete er die sechsteilige Filmserie CRIME EUROPE und 2007 die Dokumentation MACONDO. Außerdem produzierte er mehrere fiktionale Kurzfilme. Als darstellender Künstler mit außergewöhnlicher künstlerischer Handschrift arbeitet er als Tänzer, Schauspieler und Filmemacher für Bühne, Fernsehen und Kino.
www.jeremyxido.com

Claudia Heu – Coaching

Lebt in Wien und arbeitet als Regisseurin und Performerin im In- und Ausland.
Sie gründete das ONNO theater 1999, seit 2003 leitet sie mit Jeremy Xido die Company CABULA6. In ihrer Arbeit suchen sie nach unkonventionellen, meist funktionalen Performanceräumen, die es möglich machen, die Grenze zwischen dem, was real und was fiktiv ist auszuloten. Claudia Heu war jahrelang in künstlerischen Interventionen involviert, u. a. in den Favelas von Sao Paulo, in Flüchtlingshäusern und in Polizeistationen in Österreich. CABULA6 zeigt ihre Arbeiten in Europa, Südamerika und den USA.
www.cabula6.com

Ewa Bankowska – Coaching

Choreografin/Tänzerin/Performerin aus Polen/Österreich. Absolventin von SEAD, Salzburg und der Universität von Lodz (MA Internationale Beziehungen). Erhielt eine TURBO Residenz für junge Choreographen (Impulstanz 2007); Residenzkünstlerin, La Casa Encendida, Madrid (2009). Gründerin der Künstlergruppe Densegroup. Ihre Arbeiten („enter“, „space“, „dancing to songs“ & „How to touch the audience?“) wurden u.a. bei den performtanztagen in Salzburg, der polnischen Tanzplattform in Poznan, beim tanz_house Festival Salzburg, beim Imagetanz Festival Brut Wien und während der Tanznacht Tanzquartier gezeigt. Arbeitet unter anderem mit Amanda PIna/nadaproductions, Gabri M. Einsiedl und Paul Wenninger/Kabinett Ad Co. zusammen.

Martin Nachbar – Artistic Advisor

Aus Berlin, erhielt seine Ausbildung an der SNDO, P.A.R.T.S., in New York und am Amsterdam Master of Choreography. Er war Mitbegründer von B.D.C./Plischke und arbeitete u.a. mit Les Ballets C. de la B., Vera Mantero, Meg Stuart, Nicole Beutler, Thomas Lehmen und Joachim Schlömer. Seine Arbeiten touren international und gelten als wegweisend für das Zusammenspiel von Tanz, Choreographie, Dramaturgie, Text und visuellen Medien. Außerdem unterrichtet er Workshops in Improvisation und körperlicher Dramaturgie und schreibt für europäische Tanz- und Theatermagazine.

Demnächst