ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Gekommen, um zu bleiben

Diskussion in Kooperation mit Talk Together u.a. mit Michael Genner (Asyl in Not), Ursula Liebing (Menschenrechte Salzburg), Tina Bopp (bleiberecht.ch)

ARGE schwerpunkt Open Mind Festival "HIDE OR SEEK. Mut zur Freiheit. Mut zur Flucht."

Über 43 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Etwa eine Million Asylbewerber sind weltweit erfasst. In Österreich haben im Jahr 2008 12.841 Flüchtlinge Anträge gestellt, von denen 3.753 Asyl gewährt wurde. Mit insgesamt 30.773 Flüchtlingen liegt Österreich im weltweiten Ranking der Asylländer an 43. Stelle.
(Quelle: UNHCR)

Flüchtlinge, die es bis Österreich geschafft haben, geraten hier in die komplexe Maschinerie der Asylpraxis, die für die Betroffenen vor allem geprägt ist durch Undurchsichtigkeit, Unsicherheit und langes Warten.
Asylwerber gehören zu den Bevölkerungsgruppen, die am stärksten von Ausgrenzung und Armut betroffen sind – Verbot zu arbeiten, ausgenommen beispielsweise als Prostituierte, niedrige finanzielle Unterstützung in der Grundversorgung wie etwa 40 Euro Taschengeld monatlich in der Bundesbetreuung, dazu kommen psychische Probleme aufgrund von Traumatisierungen vor und während der Flucht, die unsichere Lebenssituation im „Zufluchtsland“ und mehr als prekäre Arbeitsbedingungen, die meist zu Isolation und tatenlosem Warten verurteilen. Bis eine Entscheidung im Asylverfahren getroffen ist, können Jahre vergehen. Ganz zu schweigen von den Bedingungen in der Schubhaft. So dürfen Asylwerber allein deshalb in Schubhaft genommen werden, weil ein anderer EU-Staat für das Verfahren zuständig sein könnte (Dublin Abkommen).

Die beiden Veranstaltungsbeiträge von Talk Together in Kooperation mit der ARGEkultur sollen vor allem Betroffenen und Unterstützern eine Plattform bieten, Erfahrungen auszutauschen und sich zu vernetzen. Kernthema der Diskussion wird sein, das Bleiberecht für Asylsuchende zu stärken.

Wie können wir aktiv werden und unserer Forderung nach einer fairen Chance für Asylsuchende Gehör verschaffen? Mit dieser Diskussionsveranstaltung, zu der Aktivisten und ehemalige Flüchtlinge eingeladen sind, wollen wir dazu anzuregen, konkrete politische Forderungen zu formulieren, Aktionsgruppen zu gründen oder Ideenbörsen einzurichten, um somit über den Rahmen der Veranstaltungen hinaus wirksame Handlungsstrategien zu entwickeln.

Teilnehmer des Publikumsgespräches am 12.11.2010

Tina Bopp

Bleiberecht-Kollektiv Zürich. www.bleiberecht.ch

Michael Genner

Obmann von Asyl in Not und seit über zwanzig Jahren als Rechtsberater für Asylsuchende tätig. www.asyl-in-not.org

Ursula Liebing

seit 2006 im ehrenamtlichen Koordinierungsteam der Plattform für Menschenrechte Salzburg, seit September 2008 eine der beiden Sprecher der Plattform. Koordiniert zurzeit in Salzburg ein Projekt zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von Frauen mit Migrationshintergrund. www.menschenrechte-salzburg.at

Abdullahi A. Osman

ehemaliger Flüchtling aus Somalia, Obmann Talk Together. www.talktogether.org

Di-Tutu Bukasa (Moderation)

Chefredakteur und Geschäftsführer von Die Bunte Zeitung und Obmann der FC Sans-Papiers-DieBunten. diebuntezeitung.at

Demnächst