ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Scott Matthew (AUS/USA)

„Unlearned“ - Das neue Album mit berührenden Coverversionen von den Bee Gees bis Radiohead.

ARGE konzert
Scott Matthew (AUS/USA) am 02.11.2013 um 20:00 Uhr
Foto (c) Christoph Stahr

Scott Matthew wird im Sommer sein viertes Studioalbum mit dem Titel "Unlearned" veröffentlichen. Darauf enthalten sind 14 Songs, im Original von Radiohead bis Rod Stewart, von den Bee Gees bis The Jesus And Mary Chain, von Neil Young bis Roberta Flack. Jeder einzelne Song hat eine Bedeutung für Scott Matthew, jeder steht für etwas Wichtiges in seinem Leben. Am 02. November wird der außergewöhnliche Singer/Songwriter mit der leidenschaftlich tiefgründigen Stimme sein neues Album in der ARGEkultur präsentieren.

You have to make an effort to forget your usual way of doing and considering something, so that you can learn a new way.
Scott Matthew

Auf den ersten Blick mag es verwundern, dass ein so begnadeter Songpoet, wie der Wahl-New Yorker auf seinem neuen Studio-Album mit einem Song-Zyklus ausschließlich aus den Federn anderer Autoren aufwartet, denn Scott Matthew hat sich seit seinem selbstbetitelten Debüt von 2008 mit seinen bisherigen drei Solo-Alben höchsten Respekt unter Kritikern und Fans gleichermaßen erarbeitet, auch und gerade als Songschreiber, dessen hoch emotionale Lieder singulär aus der Masse herausragen.
„Lege Dein Wissen, das Erlernte ab, damit Du Dinge neu und unvoreingenommen aufnehmen kannst“, so die sinngemäße Übersetzung des Vorangestellten. „Unlearned“ beschreibt schon im Titel den Ausgangszustand, den einzig Möglichen, der einem solchen Projekt, wie der hier vorliegenden Sammlung von 14 Songs aus anderer Leute Feder voraus zu gehen hat. Ab dem ersten Ton des neuen Albums wird jedoch klar, dass es sich bei diesen Cover-Versionen nicht mehr um fremde Songs handelt, sondern um ureigenes, originales Material.

„Unlearn“, „Vergiss, was Du weißt“ … jeder Song ist ein weißes Blatt Papier, das von Scott zu einer neuen Symphonie aus Klängen, Phantasie und Emotion entwickelt wird. Sicher, die Noten bleiben bestehen, die Texte auch, aber darüber hinaus gibt es nur noch Scott Matthew pur. Welche visionäre Kraft, welches Gespür Scott Matthew dabei an den Tag legt, fasziniert. So entsteht aus dem ursprünglich doch relativ trivialen R&B-Smash Whitney Houstons von 1987 , „I Wanna Dance With Somebody“ eine wundervolle, piano-dominierte Ballade, ja, mehr als das: Scotts Version ist ein in Töne gegossenes, perfektes Monument Klang gewordener Sehnsucht. Oder die unglaublich gefühlvolle Fassung von Kris Kristoffersons „Help Me Make It Through The Night“ mit Scotts Vater Ian Matthew als kongenialem Duett-Partner.
Highlights des Albums aufzuzählen würde bedeuten, den nicht explizit erwähnten Songs nicht gerecht zu werden. Trotzdem sei noch auf zwei Tracks besonders hingewiesen: Das wundervoll luftige „Smile“, im Original von Nat King Cole und aus der Feder Charlie Chaplins (!), bei dem Neil Hannon (The Divine Comedy) seine Stimme zum Duett leiht, sowie die Gänsehaut erzeugende Version des eigentlich nicht coverbaren „Love Will Tear Us Apart“ (Joy Division), dem Scott Matthew durch das sanft-schwermütige Arrangement und seiner Entschleunigung eine komplett neue, faszinierend-berührende Facette hinzufügt, ausschließlich getragen von seiner Stimme, dem gefühlvollen Piano-Spiel von Marisol Limon Martinez und Eugene Lemcios Bass.

  • Scott Matthew
  • Scott Matthew
  • Scott Matthew
  • Scott Matthew
  • Scott Matthew
  • Scott Matthew
  • Scott Matthew
  • Scott Matthew

Fotos (c) Christoph Stahr

Es ist ein Faszinosum, dass Scott in der Lage zu sein scheint, in den unterschiedlichsten Liedern den emotionalen Kern zu erkennen und heraus zu arbeiten, immer sehr ernsthaft und respektvoll, wie es im Original selbst für den geübten Hörer wohl nie zu erkennen gewesen wäre.
„I interpreted these songs as I felt them. I dont want to take credit for these songs existing, but I felt a strong need to show what they made me feel. To elaborate on the lyrics, the intention. To try and show MY truth of the song. It came very naturally to me. Some are more drastic changes than others. Some didnt need a "makeover " I just wanted to sing them .“ (Scott Matthew)

Aber es ist nicht „nur“ Scotts Stimme, die diese Songs so unterschiedlicher Herkunft auf „Unlearned" zu einem Zyklus wie aus einem Guß zusammen wachsen lässt. Aufgenommen im Saltlands Studio in Brooklyn, NY, entstanden gefühlvolle, Raum lassende und Raum greifende Arrangements, eingespielt mit so phantastischen Musikern wie M. Eugene Lemcio, Clara Kennedy, Spencer Cobrin, Marisol Limon Martinez, oder der portugiesischen Akkordeonistin Celina da Piedade, aber vor allem auch mit dem exzellenten Gitarristen Jürgen Stark, einem neuen Gesicht in der musikalischen Familie um Scott Matthew.

14 Songs, im Original von Radiohead bis Rod Stewart, von den Bee Gees bis The Jesus And Mary Chain, von Neil Young bis Roberta Flack. Jeder einzelne Song hat eine Bedeutung für Scott Matthew, jeder steht für etwas Wichtiges in seinem Leben:
„My parents, my childhood, my emerging self in adolescents, my rediscovery of what is a great song in adulthood. In a way I have harnessed my life’s timeline and condensed it into a series of cover songs. The discovery as a child I was not alone in longing. That songs are solace, friends. These songs have been my friends and with my dearest friends who helped me make this album, we gently ask you to remove preconceptions and UNLEARN your perception about a song, an artist, a genre. I have set out to find my true essence of these songs. A process of filtering them through myself and moments in my life. They have been UNLEARNED. I could go on but I won’t.Please Enjoy. Love Scott.“

Scott Matthew

Scott Matthew stammt aus Queensland, Australien, und lebt mittlerweile in New York. Er war Mitglied der Band „Elva Snow“, die er gemeinsam mit dem Ex-Morrissey Schlagzeuger Spencer Corbin gegründet hat. Im Jahr 2006 wurde Matthew dank mehrerer Soundtrack-Beiträge zum Erotikdrama „Shortbus“ des Regisseurs John Cameron Mitchell einer breiteren Masse bekannt.

Demnächst