ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Poetry Slam

Mit David Friedrich, Thomas Schmidt, Jason Bartsch, Haris Kovacevic, Y. Sellmann, L. Ruppel, Sarah A. Fembach, H. Roser. Mod.: Ko Bylanzky. Support: DJ Twang.

ARGE poetry slam
Poetry Slam am 25.11.2016 um 20:00 Uhr

1986 fing es in Chicago mit dem „Dichterwettstreit“ an. Poetry Slam begeistert seit den 90ern weltweit als Ausdrucksform einer Generation von jungen, ambitionierten KünstlerInnen; ein Format, welches das ganze inhaltliche Spektrum der Literatur in einzigartiger Weise abbildet. Seit 2009 ist die ARGEkultur die einzige regelmäßige Veranstalterin von monatlichen Poetry Slams in Salzburg; hier präsentiert Slam-Master Ko Bylanzky hervorragende SlammerInnen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum! Wegen großer Nachfrage rechtzeitig Karten sichern!

David Friedrich (Hamburg/D)
ist Poetry Slammer, Moderator und Schauspieler. Der Performance-Poet gehört zu den talentiertesten Bühnenpoeten des Landes. Im zarten Alter von 15 Jahren begann der junge Künstler in seiner Geburtsstadt München mit ersten Auftritten auf Poetry-Slam-Bühnen. 2011 zog es David in die Slam-Metropole Hamburg, seither geht es für ihn nur noch bergauf. Er tourt durch das Land, gewinnt einen Slam nach dem anderen und mischt die Poetry-Slam-Szene gehörig auf. Finalist bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften 2013 und 2015, Hamburger Stadtmeister 2013 und 2014, Vizestadtmeister 2015, Düsseldorfer Meister 2015, Bayerischer U20-Meister 2010, Titelträger des Kampf der Künste Hamburg 2014 und zweimaliger Vizemeister des Bunkerslam-Saisonfinales in der Hamburger Laeiszhalle.

Thomas Schmidt (Schwabach/D)
Seit er seinen Kindern nicht mehr vorlesen muss, tut der amtierende Frankenslam-Champion das auf Bühnen, wie bei „Das Lesen der anderen“, seiner Lesebühne in Nürnberg. Dass die ZuhörerInnen dabei einschlafen geschieht aber nur noch selten. Wenn er selbst nicht schlafen kann, schreibt er – für und gegen alles Mögliche, meistens gegen. Hin und wieder überleben die dabei vollgeschriebenen Seiten sogar den nächsten Morgen und er freut sich schon darauf, ein paar davon im November mitzubringen.

Jason Bartsch (Bochum/D)
geboren 1994 in Solingen, dem kleinen Dorf neben der Stadt, wo mal ein Elefant aus einer Schwebebahn gefallen ist. Das in Lyrik zu verarbeiten ist nicht nur weit hergeholt, sondern wahr. Er war Postpoetry-Preisträger in der Kategorie Nachwuchslyriker 2012, Finalist der U-20-Meisterschaften und Halbfinalist der deutschsprachigen Meisterschaften 2013 im Poetry Slam. Für seine Gedichte war er nicht nur Preisträger des Treffens Junger Autoren 2013 & 2015 sondern auch 2014 auf der Longlist des internationalen New Voices Award der PEN. Jetzt ist er freiwillig nach Bochum gezogen, ja, ins Ruhrgebiet, von wo aus er – mittlerweile als amtierender NRW-Landesmeister – mit WortLautRuhr sämtliche Poetry Slams veranstaltet und moderiert. Im November 2015 wurde ihm der Nachwuchsförderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen in der Kategorie Literatur verliehen.

Haris Kovacevic (Innsbruck/A)
wurde am 25. September 1991 in Bosnien in der Nähe der Stadt Tuzla geboren. Gleich am Kriegsanfang flüchtete seine Familie nach Deutschland. Sie musste aber Deutschland gleich nach der Beendigung des Krieges verlassen und nach Bosnien zurückkehren. In Bosnien wurde er eingeschult und ist dort sechs Jahre in die Schule gegangen, um dann mit 13 Jahren nach Südtirol in Italien zu ziehen. Mit 15 Jahren kam er in die Oberstufe ins Humanistische Gymnasium in Bozen, wo er erste Slam-Erfahrungen sammelte. Nach Abschluss der Oberstufe begann er ein Lehramtsstudium für Deutsch und Geschichte in Innsbruck.
Zunächst nimmt Kovacevic an diversen Poetry Slams in Südtirol teil und ab 2012 relativ regelmäßig auch beim Bäckerei Poetry Slam in Innsbruck. Haris Kovacevic ist Südtiroler Meister 2014 und mehrfacher Teilnehmer bei Österreichischen und Deutschsprachigen Meisterschaften.

Yannik Sellmann (München/D)
der Newcomer der letzten Saison krönte sein erstes Slamjahr mit dem Bayerischen Meistertitel.

Lars Ruppel (Berlin/D)
Seit 1985 ist Lars Ruppel dabei. In Gambach/Hessen groß geworden, nach Marburg und dann nach Berlin gezogen. War nie ein guter Fußballer, trotzdem war er der Trainer der Fußballnationalmannschaft der Poetry Slammer bis 2013. Warum er Gedichte macht? Nun, er kann wirklich nichts anderes. So widmet er seine Zeit ganz und gar dem gesprochenen Wort. Er macht Poetry Slam von ganzem Herzen seit 2001 oder 2002, sicher weiß er es nicht. Er schafft es auf bis zu 300 Bühnen im Jahr. Hui! Und der Fernsehsender Arte war bereits bei ihm zu Hause.

Sarah Anna Fembach (Linz/A)
Das neue große Slam-Talent aus Linz.

Heide Roser (Nürnberg/D)
tourt seit 2012 zunächst in der Nürnberger Umgebung sowie in der Folge auch deutschlandweit auf verschiedenen Poetry Slam-Bühnen auf und verkündet seit Mitte 2013 die Lehre vom Abstinentismus.

Demnächst