ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo
21.11.2016 um 20:00 Uhr

Dawa | AVEC

Doppelkonzert der Akustik-Folkrock-Band aus Wien und der Singer-/Songwriterentdeckung aus Oberösterreich. Präsentiert von Trumer Pils.

ARGE konzert
Dawa | AVEC am 21.11.2016 um 20:00 Uhr
Dawa • Foto (c) Stefan Leitner

Es gerade nicht zum Eurovision Song Contest geschafft zu haben, war das Beste, das DAWA passieren konnte. Demnächst erscheint mit „(r)each“ Album No.3 auf dem DAWA neue Wege gehen und sich dennoch treu bleiben. Ergänzt wird der unverkennbare DAWA-Sound durch Bass und Drumset. So klingen DAWA noch voller, noch kompletter. Mit „Granny“ war AVEC im Herbst 2015 die heimische Entdeckung; nun erscheint ihre heiß ersehnte Debüt-LP „What If We Never Forget“! Düstere Melancholie und schattenlose Schönheit verdichtet in einer unverkennbaren Stimme!

Dawa

Es gibt vieles, aber nichts das schon DAWA.

Beim österreichischen Vorentscheid zum Songcontest 2015 landete das sympathisch-schüchterne Quartett um John Dawa auf Platz 2. Nun stehen sie am österreichischen Indie-Folk-Himmel ganz oben. Im dritten Band-Jahr erscheint schon das dritte Album.

DAWA gehen mit der neuen Platte „(r)each“ neue Wege und bleiben sich dennoch treu: Der unverkennbare DAWA-Sound mit den außergewöhnlichen Stimmen von John Michael Dawa und Barbara Wiesinger sowie dem Cello von Laura Pudelek ist geblieben. Oama Richson hat sich diesmal nicht „nur“ ans Cajon gesetzt, nein, er hat um einige Drumset-Teile aufgestockt. Des Weiteren holt Pudelek noch den E-Bass mit ins Boot.
Somit klingen DAWA noch voller, noch kompletter – behalten aber dennoch die Intimität der letzten beiden Alben.

Atmosphärisch hat sich ein Umstand unleugbar auf das Album ausgewirkt: John Dawa ist vergangenes Jahr Vater („Emma“) geworden und so wirkt das Album ruhiger und gesetzter als dessen Vorgänger. Als Produzent konnte wieder Patrick Pulsinger gewonnen werden, der dem Sound den letzten Schliff verliehen hat.

Wie groß die Fanbase von DAWA in den letzten Jahren geworden ist, beweist auch die Tatsache, dass das Album „(r)each“ teilweise durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert wurde.


dawa-official.com
www.facebook.com/officialDAWA
www.youtube.com/user/officialDAWA

So muss Großstadt-Folk heute klingen. Einfach schön.
Kurier
Ihr Sound ist inwendig und selbstbestimmt, eigensinnig im besten Sinn.
Salzburger Nachrichten
Die sanften Publikumsmagneten.
ORF Online

AVEC

Von düsterer Melancholie und schattenloser Schönheit

Alles fing als FM4-Soundpark-Artist im November 2015 an. Nun ist die junge Oberösterreicherin AVEC eine der gefragtesten Singer-/Songwriterinnen Österreichs. Mystisch schön und zart berührend vereint AVEC gekonnt Gänsehautmelodien mit tiefgründigen Texten – manchmal düster, manchmal heiter, jedoch immer mit einer gefühlvollen Leichtigkeit. Sie beschreibt das Leben, erzählt Geschichten, teilt Erfahrungen, An- und Einsichten und Emotionen. Perfektioniert durch eine weich-raue Stimme, die trotz ihres jungen Alters gleichzeitig eine unglaubliche Reife ausstrahlt.

Wer einmal den atemberaubenden Klängen von AVEC gelauscht hat, kann sich nur schwer davon lösen. Auf wundersame Weise versteht sie es, verschiedenste Emotionen und Bilder hervorzurufen, ohne dabei auch nur im Geringsten aufdringlich zu wirken. Balsam für die Seele, eine Flucht, eingehüllt in zartem Gitarrensound, aus dem Alltag und der Tristesse. Wer so schön vom Leben erzählen kann, gehört gehört.

Am 23. September erscheint ihre heiß ersehnte Debüt-LP „What If We Never Forget“.

www.facebook.com/officialAVEC
earcandy.co.at/release/heartbeats
fm4.orf.at/stories/1764129/

Der Begriff ‚Shootingstar‘ (Sternschnuppe) ist an dieser Stelle nicht ganz zufällig gewählt, denn eine Sache verbindet die Sängerin und das astronomische Phänomen: Sie tauchen beide sehr plötzlich auf und versetzen das Publikum in eine Art Glückszustand.
Anne Marie Darok, MICA
Sie ist das neue Songwriter-Fräuleinwunder des Landes – un das, obwohl sie ganz leise ist.
Bernhard Flieher, Salzburger Nachrichten

Demnächst