ARGEkultur Logo
ARGEkultur Logo

Hengameh Yaghoobifarah und Vina Yun: BYE BYE HEIMAT?

Über marginalisierte Lebensrealitäten und Alternativen zum Heimatbegriff | Moderation: Sebastian Linz

OPEN MIND Festival Text Diskurs
Hengameh Yaghoobifarah und Vina Yun: BYE BYE HEIMAT? am 19.11.2019 um 20:00 Uhr
Foto © beton.studio

Der Heimatbegriff hat derzeit wieder Konjunktur: als Kampfbegriff für rechtskonservative bis völkische Ideologien. Die Realität einer pluralen, diversen Gesellschaft leugnend, werden Lebensrealitäten – ob jüdisch, muslimisch, Schwarz, weiblich, queer, nicht-binär, arm und / oder mit Behinderung – marginalisiert und aus dem Konzept ‚Heimat’ ausgeschlossen.

Der Essayband EURE HEIMAT IST UNSER ALBTRAUM schildert in 14 Beiträgen unterschiedlichster Autor*innen Aspekte dieser Lebensrealitäten. ‚Heimat’, so die These des Buchs, war im deutschsprachigen Raum nie ein realer Ort, sondern beschrieb stets die Sehnsucht nach einem bestimmten Ideal – demjenigen einer homogenen, christlichen weißen Gesellschaft mit klaren Geschlechtsidentitäten und Rollenbildern. – Hengameh Yaghoobifarah, Mitherausgeber*in des Bandes, und Vina Yun, eine der Autor*innen, lesen aus EURE HEIMAT IST UNSER ALBTRAUM, schildern ihre Erfahrungen, problematisieren den Heimatbegriff – und fragen, durch welche alternativen Begriffe und Konzepte sich ‚Heimat’ verabschieden und ersetzen ließe ...

Open Mind Festival Logo 2019

Programmübersicht

14.–23.11.2019

Moderation: Sebastian Linz

Hengameh Yaghoobifarah
Foto (c) ronak

Hengameh Yaghoobifarah

geboren 1991 in Kiel, ist freie*r Redakteur*in beim ‚Missy Magazine’, bei der ‚taz’ und schreibt für deutschsprachige Medien, u. a. die Kolumne HABIBITUS für die ‚taz’. Yaghoobifarahs Essay ICH WAR AUF DER FUSION, UND ALLES, WAS ICH BEKAM, WAR EIN BLUTIGES HERZ erschien 2018. Gemeinsam mit Fatma Aydemir gab Yaghoobifarah den Essayband EURE HEIMAT IST UNSER ALBTRAUM heraus.

Vina Yun
Foto (c) Carolina Frank

Vina Yun

Jahrgang 1974, gehört zu den ältesten Kindern der zweiten Generation koreanischer Einwander*innen in Österreich. Sie arbeitet als freie Redakteurin und Autorin in Wien. 2017 erschien ihr Comic HOMESTORIES über die Geschichte der koreanischen Gastarbeiterinnen und das Aufwachsen der zweiten Generation in der Alpenrepublik der Siebziger- und Achtzigerjahre.

Demnächst