ARGEkultur Logo
17.11.
20:02
ARGE schwerpunkt – Open Mind Festival

„Pink tape – yellow tape – black tape – Repeat!“

Eine Performance mit Lisa Hinterreithner, Linda Samaraweerová und Olivia Schellander. Livemusik: Elise Mory.

 

Kurzbiografien

Lisa Hinterreithner

Lisa Hinterreithner

ist Künstlerin und Performerin und thematisiert in ihren Arbeiten Körper, Material und Dinge. Ihre Performances und Installationen finden in Theaterräumen, in Galerien, im Wald und am Papier statt. Zu ihren jüngsten Arbeiten zählen „Do–Undo“ (u. a. Galerie 5020, mumok Wien/ImPulsTanz Festival, 2017), „Letting go of things“ (Performing New Europe, 2016), „It might be windy, it will be dark“ in Zusammenarbeit mit Laura Navndrup Black (u. a. Transdisciplinary Research and Education — Intercultural Endeavours, Leuphana Universität Lüneburg, 2017), „The Call of Things/Things/Mezzanin“ in Zusammenarbeit mit Jack Hauser (u. a. ImPulsTanz Festival, ACF London, 2015) und „A scripted situation“ gemeinsam mit Martina Ruhsam (u. a. Tanzquartier Wien 2015, Open Mind Festival 2014). Zurzeit unterrichtet sie Performance Research an der Tanzakademie SEAD, an der Universität Wien und an der Den Danske Scenekunstscole in Kopenhagen. Sie gestaltet mit Elfi Eberhard die Researchplattform tanzbuero in Salzburg. An der Roehampton University/London absolvierte sie einen Master in Performance and Creative Research.
www.lisahinterreithner.at

Lilo Nein
Foto (c) Keelan O'Hehir

Lilo Nein

Studium der bildenden Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien und Hamburg. Lilo Nein arbeitet mit und über Performance im Verhältnis zu anderen Medien wie Text, Skulptur, Video, Ausstellungen. Künstlerische Publikationen: „Selbst übersetzen! Ein Performance Lesebuch zum Aufführen“ (2009), „Die anwesende Autorin. Wer spricht in der Performance?“ (2011), „Wenn Analysen Gedichte wären … Arbeiten zwischen Text und Performance“ (2013). Start- (2010) und Staatsstipendium (2013) für bildende Kunst des Bundeskanzleramts Österreich. Performance-Preis des Kunstraum Niederösterreich (2012). Gastlehre am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften an der Akademie der bildenden Künste Wien und am Masterlehrgang für Artistic Research an der Royal Academy of Art in Den Haag.
www.galerie-stock.net/ln-lilo-nein

Elise Mory
Foto (c) David Murobi

Elise Mory

ist diplomierte Instrumentalpädagogin, Hauptfach Klavier, Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und an der HKU Utrechts Conservatorium. Sie spielt in Bands verschiedenster Stilrichtungen Klavier, Keyboard und Synthesizer, wirkt in unterschiedlichsten temporären Projekten auf der Bühne und im Studio mit und ist ständiges Mitglied in den Bands von Gustav, möström, Leeloo und Nitro Mahalia. Sie ist als Musikerin bei Theaterprojekten unter anderem am Burgtheater und in der „Proletenpassion 2015 ff.“ sowie bei „Alles Walzer, alles brennt“ von Christine Eder am Volkstheater beteiligt. Seit 2012 ist sie in verschiedenen Girlsrockcamps als Coach tätig und seit 2014 Teil des Organisationsteams der pinknoise Girlsrockcamps. Darüber hinaus hält sie musikvermittelnde Workshops zu Themen wie Komposition, Improvisation und moderne Spielweisen am Klavier ab.

Linda Samaraweerová

Linda Samaraweerová

absolvierte die Brüsseler Tanz- und Performance-Schule P.A.R.T.S. Seit 2005 kooperiert sie mit Karl Karner spartenübergreifend zwischen bildender und darstellender Kunst und entwickelt aus Skulptur, Installation, Performance, Tanz, Theater, Video und Film choreografische Arbeiten, die in Theatern, Museen und Galerien aufgeführt werden. Seit 2009 wurden ihre Projekte regelmäßig im Tanzquartier Wien gezeigt, weitere Spielstätten waren u. a. steirischer herbst, brut, ImPulsTanz Festival, Donaufestival, Lentos Museum, Neue Galerie Graz, KM Künstlerhaus. Im Ausland wurden ihre Projekte in Tschechien, Frankreich, Rumänien, Italien, Sri Lanka, Aserbaidschan, Georgien und in der Schweiz präsentiert. Publikationen: „Greenkasten“ (Kerber Verlag, 2012); „Think We Have A Good Time“ (2009). Als Darstellerin arbeitet sie zurzeit mit nada productions und mit Lisa Hinterreithner.
www.karner-samara.com

Olivia Schellander

Olivia Schellander

ist freischaffende Tänzerin, Performerin und Choreografin. Sie schloss ihre Ausbildung am Trinity Laban Dance Centre London sowie an der Anton Bruckner Privatuniversität 2011 mit einem MA Zeitgenössischer Tanz/Choreografie ab. An der Kunstuniversität Linz absolvierte sie Seminare in Performativer Kunst und Kulturphilosophie und erhielt 2010 das Tanzquartier-Trainingsstipendium und Startstipendium des bm:ukk. 2015 war sie an den Uferstudios Berlin im SuSy Programm von Life Long Burning, 2016 erhielt sie das danceWEB stipendium (Mentor Tino Sehgal). Seitdem entwickelt sie ihre eigenen Kollaborationen u. a. an der Schnittstelle von Performance und Medienkunst. Sie war Teil der „Anti-Fascist Ballet School“ von Elizabeth Ward & Magdalena Chowaniec und performte mit El Conde de Torrefiel sowie mit Peaches. 2017 erhielt sie die TURBO residency für NachwuchschoreografInnen bei ImPulsTanz.

Lena Winkler-Hermaden

Lena Winkler-Hermaden

in Wien geboren, absolvierte das Studium der Bühnen- und Filmgestaltung an der Universität für angewandte Kunst. Sie ist für Oper-, Theater- und Tanzproduktionen in Österreich, Deutschland und Frankreich im Bereich Kostüm- und Bühnenbild tätig. Ihre Engagements führten sie zum Theater an der Wien, den Bregenzer Festspielen, der Bayerischen Staatsoper, der Opéra Comique in Paris, der Oper Graz, dem Tanzquartier, dem Hundsturm/Volkstheater, dem brut Konzerthaus und dem Hebbel am Ufer in Berlin. Mit Lisa Hinterreithner arbeitet sie seit 2015 zusammen.