ARGEkultur Logo

Theater/Tanz

demnächst in der ARGEkultur

14., 15., 16., 23., 24. Mai 2018, 19:30 Uhr

Peter Barnes‘ „Noonday Demons“ und John Patrick Shanley‘s „Doubt: A Parable“.

Intoleranz, Besessenheit und Vorverurteilung ziehen sich als Themen durch die beiden neuen Stücke der English Drama Group. „Noonday Demons“ verweist mit nachdenklich stimmender und unterhaltsamer Satire auf den Israel-Palästina-Konflikt. „Doubt A Parable“ arbeitet sich an der Frage, ob es gerechtfertigt ist, jemanden aufgrund von Anschuldigungen zu ächten, ab. Ben Scherer, Konstantin Beck-Mannagetta, Eva Nedved, Tamars Stidwell und Mathew Rushmere überzeugen in unterschiedlichen Rollen.

„Dantons Tod“ nach Georg Büchner
29., 30., 30. Mai 2018

„Dantons Tod“ nach Georg Büchner

1794: Die französische Revolution ist außer Kontrolle geraten. Was hoffnungsreich begann, mündet in eine Diktatur der niederen Instinkte. Büchner zeigt in „Danton“ die Gefahren des Populismus auf – Parallelen zu heutigen Phänomenen drängen sich auf. Der Schauspieljahrgang der siebten Klassen des Musischen Gymnasiums hat sich dieses Stück vorgenommen und klopft es auf seine Aussagekraft für die heutige Zeit hin ab. Regie: Bernadette Heidegger, Musikalische Leitung: Benjamin Baierlein, Sprechtraining: Ulrike Arp

DER THERMALE WIDERSTAND von Ferdinand Schmalz
6., 7., 8., 9., 12., 13., 14. Juni 2018, 19:30 Uhr

DER THERMALE WIDERSTAND von Ferdinand Schmalz

Der Kur-Bademeister erprobt einen Aufstand und will die Wohlfühlblase platzen lassen. Das stört die gelangweilten Kurgäste beim Auskurieren. Doch er meint es ernst und es kommt zu überflutenden Maßnahmen. In abgründig-skurrilen Alltagsszenarien spürt der preisgekrönte Dramatiker Ferdinand Schmalz die Reste menschlicher Widerständigkeit gegen die kapitalistisch-globalisierte Ordnung auf und führt sie mit viel sprachlichem Witz genussvoll ad absurdum.

BECAUSE THE NIGHT
Mittwoch, 27. Juni 2018, 19:00 Uhr

BECAUSE THE NIGHT

„…because the night belongs to dance lovers!“ In dieser nächtlichen Ausgabe sind die Werke der ChoreografInnen Elodie Schillemans (NL), Rotem Weissman (IL) und Zhiyelun Qi (CN) zu sehen, die während ihres I.C.E. (International Choreographic Exchange) am SEAD studieren. Der von Susan Quinn kuratierte Abend beleuchtet die Vielseitigkeit von zeitgenössischer Choreografie und zeigt sowohl dynamische Tanzstücke, konzeptuelle Arbeiten, Performances als auch Tanztheater. Es tanzen Studierende des SEAD.

Theater/Tanz in der ARGEkultur

Die ARGEkultur ist in diesen Bereichen projektbezogen als Produzentin und als Veranstalterin aktiv. Theater und Choreografie stellen ein punktuell konzentriertes Programmsegment in der ARGEkultur dar. Dies geschieht vor allem über gemeinsame Produktions- und Veranstaltungsstrukturen (Koveranstaltungen und Koproduktionen); die Qualität der Netzwerkstrukturen sowie der inhaltliche und formale Anspruch sind hier für das Zustandekommen von interessanten Projekten ausschlaggebend. Als wesentlicher Bestandteil im Programmbereich zeitgenössischer Tanz ist hier die Zusammenarbeit mit der Plattform Salzburger ChoreografInnen, dem tanz_house zu nennen, deren Studio als ganzjährig genutzter Proberaum Teil der Räumlichkeiten der ARGEkultur ist. Es ist daher naheliegend, dass die ARGEkultur auch als Veranstaltungsort und Kooperationspartnerin agiert, wenn jährlich abwechselnd im Oktober der tanz_house Herbst bzw. das tanz_house Festival gezeigt wird.

Die Zahl der freien Produktionen, die in und mit der ARGEkultur realisiert werden, steigt in den letzten Jahren stetig an. Das Theaterprogramm 2014 ist daher ein Spiegel der Vielfalt und der Qualität der freien Theaterszene in Salzburg.
Im Rahmen des Open Mind Festivals koproduziert die ARGEkultur erstmals mit dem Theater im Bahnhof aus Graz. 2014 zeigen wir außerdem eine Salzburger Erstaufführung von Peter Handke in Zusammenarbeit mit der Studiobühne EXTRA München.
Darüber hinaus veranstaltet die ARGEkultur eine Theater-Serie mit der Gruppe Theater WeGe sowie neue Inszenierungen von Theater Janus, theater.direkt (Michael Kolnberger), Theater Panoptikum und der English Drama Group.