ARGEkultur Logo

ARGEkultur Jahresprogramm 2018

Allgemeines

2018 präsentiert die ARGEkultur 4 neue Eigen- bzw. Koproduktionen: Ab Februar zeigen wir das Stück „Oberösterreich“ von Franz Xaver Kroetz in Koproduktion mit Hildegard Starlinger, im März kommt „Viel gut essen“ von Sibylle Berg und Kreisky, eine Koproduktion mit dem Rabenhof Theater Wien, in die ARGEkultur.

Zwei Uraufführungen folgen im Herbst: Die stART Produktion 2018 „Hymnen und Lieder des 21. Jahrhunderts“ in Kooperation mit dem oenm – Österreichisches Ensemble für neue Musik – wird im September zu hören sein. Im Oktober zeigen wir „trails“, die neue Koproduktion der editta braun company mit der ARGEkultur.

Sebastian Linz wird im November als ersten eigenen Programmpunkt das Open Mind Festival 2018 mit dem Titel „What's left / What's right“ präsentieren.

Die Basis für die Konzeption des Kulturprogrammes ist die Idee eines ganzjährig agierenden Mehrspartenhauses mit starker regionaler Anbindung und einem Bekenntnis zu kontinuierlicher Veränderung. Produktion, Veranstaltung und Netzwerkarbeit sind die wesentlichen Mittel, um als zeitgenössisches Kulturhaus im Raum Salzburg und darüber hinaus wirksam zu sein.

Auch in dem Übergangsjahr 2018 wird die ARGEkultur mehr als 300 Veranstaltungen aus den Bereichen Theater und Tanz, Musik, Kabarett und Kleinkunst, Medienkunst, Literatur, sowie im Rahmen seines Kulturvermittlungsprogrammes zeigen. Das bestehende Netzwerk aus zahlreichen künstlerischen PartnerInnen und Initiativen der Zivilgesellschaft macht die ARGEkultur zu einem zentralen Ort der künstlerischen Produktion und des gesellschaftspolitischen Diskurses.