OPEN MIND Festival 2018
OPEN MIND Festival 2018
ARGEkultur Logo

Open Mind Festival 2016

AUSweg. Das wesentliche NEIN.

Das Open Mind Festival widmet sich 2016 unter dem Motto „AUSweg. Das wesentliche NEIN.“ dem konstruktiven Verschwinden, dem emanzipatorischen „Genug ist genug“, der befreienden Verweigerung, aber auch der Flucht vor sich selbst, und dem damit einhergehenden Eskapismus.

Entgegen der Brexit-Annahme und anderer populistischer Polarisierungen, wo es darum geht, (schriftliche) Ablehnung zu erzeugen, fällt es keinem leicht, Nein zu sagen. Unser Gehirn ist darauf konditioniert, Konflikte im zwischenmenschlichen Bereich zu vermeiden und schaltet daher oft auf ein „Ja“. Viele Kulturen haben nicht einmal ein Wort für „Nein“, stattdessen retten sich Sprachen wie Chinesisch z. B. in Umschreibungen. Nicht Klarheit steht hier im Vordergrund, sondern der sozialen Norm zu entsprechen. Ein „Nein“ erfordert Selbstbewusstsein und das beginnt im Kopf.

Ähnlich verhält es sich mit der aktiven, befreienden Flucht aus ausweglosen Situationen. Wenn man erkennt, dass man ein System nicht ändern kann, ist es legitim, ihm den Rücken zu kehren. Wenn man versucht, Alternativen zu finden oder zu leben, ist das kein Zeichen von Versager*innentum oder Schwäche, sondern von Intelligenz.

In beiden Fällen, dem selbstbestimmten Nein und der konstruktiven Flucht, wartet im besten Fall die persönliche Freiheit. Auch wenn diese zu leben oft nicht einfach ist, hat niemand das Recht, die eigene Würde zu missachten.

Cornelia Anhaus, Kuratorin Open Mind Festival

Faltplakat zum Open Mind Festival

Faltplakat Open Mind Festival 2016

Das Faltplakat zum Open Mind Festival 2016 als PDF.

Sujet Open Mind Festival 2016
Foto (c)

Das Open Mind Festival

„Kultur macht Thema“ ist seit 2009 Leitfaden des Open Mind Festivals, mit dem die ARGEkultur das Selbstverständnis von Kunst und Kultur als Kristallisationspunkt einer kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Fragen sichtbar machen will. Es ist die Quintessenz der drei programmatischen Grundprinzipien des Mehrsparten-Kulturzentrums – Produktionshaus, Veranstalterin und Netzwerktätigkeit – ein Konzentrat der künstlerischen Idee des Jahresprogramms der ARGEkultur, das unterschiedliche künstlerische und diskursive Zugänge unter einem annual wechselnden Motto präsentiert. Zentral sind die jeweiligen Koproduktionen, die originär für das Festival erarbeitet werden.

Übersicht und Archiv zum Open Mind Festival 2009-2016

Programm Open Mind Festival 2016

„Immersion. Wir verschwinden.“
10.-13.11.2016, jeweils 20:00 • Saal

„Immersion. Wir verschwinden.“

Eine Produktion des aktionstheater ensembles in Koproduktion mit der ARGEkultur. Uraufführung. Buch/Regie: Martin Gruber.

„Queer und auf der Flucht“

„Queer und auf der Flucht“

Diskussion mit Anja Hagenauer, Philip Kopal, Gorji Marzban, Barbara Sieberth, Moderation: Bernhard Damoser. Intro: „Mukwano“, Outro: „The Abominable Crime“.

„Lebenswelten von LGBTIQ Refugees“

„Lebenswelten von LGBTIQ Refugees“

Kostenlose Workshops & Vorträge. ReferentInnen: Bernhard Damoser (HOSI), Gorji Marzban (ORQOA) & betroffene Refugees. Anmeldung erforderlich.

„Das Ende des Kapitalismus?!“

„Das Ende des Kapitalismus?!“

Montagsrunde mit Srećko Horvat & Robert Misik. Moderation: Stefan Wally. Anmeldung erforderlich.

Ich bin O.K. Dance Company „Kein Stück Liebe“

Ich bin O.K. Dance Company „Kein Stück Liebe“

Ein bezauberndes Bekenntnis zu Liebe, Menschlichkeit und Versöhnung, getanzt von Menschen mit und ohne Behinderung. Im Anschluss artist talk.

Paul Plut „Lieder vom Tanzen und Sterben“

Paul Plut „Lieder vom Tanzen und Sterben“

Der Sänger von Viech präsentiert sein Debütalbum als Solokünstler. Düsterer Dialekt-Gospel, der durch Reduktion und Intimität besticht.

Paul Poet feat. Alec Empire „My Talk With Florence“

Paul Poet feat. Alec Empire „My Talk With Florence“

Ein beeindruckendes Filmdokument über die Geschichte einer Emanzipation. Live-Vertonung von Alec Empire. Im Anschluss artist talk.

„My Body, My Choice!“

„My Body, My Choice!“

Kostenloser Workshop zur rechtlichen Lage & gesellschaftlichen Tabuisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in Österreich. Anmeldung erforderlich.

Laurie Penny „Unspeakable Things – Sex, Lies & Revolution“

Laurie Penny „Unspeakable Things – Sex, Lies & Revolution“

Die ohne Zweifel lauteste & umstrittenste Autorin der radikalen Linken über Feminismus & Kapitalismus. Moderation: Hannah Wölfl. In englischer Sprache.

Fudkanista, Running Fetus, Hyenaz

Fudkanista, Running Fetus, Hyenaz

Musik & Live Acts zum Thementag „Unspeakable Things – Sex, Lies & Revolution“.

„Ab ins Verderben“

„Ab ins Verderben“

Fahrrad-Dumpster-Tour durch Salzburg mit Lukas Uitz. Treffpunkt: „Penny“-Parkplatz (Neutorstr. 63), Endstation: ARGEkultur. Anmeldung erforderlich.

MedienpartnerInnen des Open Mind Festivals 2016

vice
fm4
Fräulein Flora