ARGEkultur Logo

ARGEkultur Jahresprogramm 2013

Veranstaltungshaus ARGEkultur

Im kommenden Jahr veranstaltet die ARGEkultur in den Bereichen Theater und Tanz, Musik, Kabarett und Kleinkunst, Medienkunst und Medienkultur, Literatur sowie in der Kulturvermittlung durch ein umfangreiches Workshopangebot.

Für 2013 planen wir ca. 250 Veranstaltungen und erhoffen uns, auch wie in den letzten Jahren, 35.000 bis 40.000 BesucherInnen jeglichen Alters, was die ARGEkultur zu einem der am dichtest bespielten Kunst- und Kulturhäuser in Salzburg macht. Wir werden den 2012 eingeschlagenen Weg weiterführen, der kleineren, nicht-kommerziellen Veranstaltungen, besonders im freien Theaterbereich, eine hohe Priorität in der Raumvergabe gibt. Dies geht auf Kosten von Großveranstaltungen und kommerzielleren Gastveranstaltungen und damit auch auf Kosten stetig steigender BesucherInnenzahlen. Diese bewusste Entscheidung wird unter anderem auch durch ausgewählte Gastspiele im republic und im Salzburger Landestheater, sowie durch die erstmalige Sommervermietung an die Salzburger Festspiele, im Rahmen des "Young Directors Project", möglich.

Als Prämisse für unsere Arbeit gilt eine Programmierung, die alle Kulturinteressierten unabhängig von ihrem sozialen Status Zugang zu Kultur abseits des Mainstreams ermöglicht. Daher bieten wir StudentInnen, SchülerInnen und Mitgliedern der ARGEkultur Tickets mit einer 50%-igen Ermäßigung an, die Angebote für die Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur" haben wir weiter ausgebaut. Speziell für Jugendliche haben wir ein umfangreiches Workshop-Programm implementiert, welches kostenlos genutzt werden kann und somit einen niederschwelligen Zugang zur selbständigen Kunst- und Kulturproduktion ermöglicht. Damit sollen kreative autonome künstlerische Entwicklungs- und Ausdrucksformen von Jugendlichen gefördert werden. Bedarfsorientierte, unentgeltliche Angebote werden hierfür entwickelt und zur Verfügung gestellt, ebenso wie unterschiedlichste Proberäumlichkeiten.

Ein wesentliches Angebot der ARGEkultur sind regelmäßige, monatliche Programmformate, die oftmals hervorragenden Publikumszuspruch verzeichnen und dabei hohes künstlerisches Niveau aufweisen. Im Zentrum stehen dabei unterschiedliche Musikgenres, Popkultur, Literatur, Social-Network-Veranstaltungen sowie Kabarett und Kleinkunst. In den letzten Jahren hat besonders der Anteil an österreichischen MusikerInnen im Programm stark zugenommen. Dieser allgemeinen Entwicklung tragen vor allem die Popkulturreihe Roter Salon und das elektronische Clubbingformat Tubeklub Rechnung. Das partizipative Präsentationsformat Pecha Kucha, als Plattform für Ideen und kreative Konzepte, und der monatliche Poetry Slam werden besonders vom jungen Publikum hervorragend angenommen. Als nächsten Schritt in diesem Prozess werden wir daher 2013 erstmals in Salzburg die Österreichischen Meisterschaften im Poetry Slam ("Ö-Slam") austragen. Für junge SlammerInnen werden wir eigene Veranstaltungen ("U20-Slams") ins Programm aufnehmen und ein begleitendes Workshopprogramm zur Verfügung stellen, wofür die Basisarbeit durch Poetry Slam Workshops an Schulen bereits 2010 begonnen hat.

KünstlerInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum sind im ganzjährigen Kabarett- und Kleinkunstsegment vertreten, für junge SatirikerInnen aus der Region gibt es die regelmäßige Veranstaltungsreihe Comedy im Pub.

Neben den Eigenveranstaltungen vermieten wir die Räume der ARGEkultur auch für zahlreiche Gastveranstaltungen, diese ergänzen das Eigenprogramm.

Peaches
"Peaches" 2012, Foto (c) Sabine Bruckner

Theater und Choreografie

Als wesentlicher Bestandteil im Programmbereich zeitgenössischer Tanz ist hier die Zusammenarbeit mit der Plattform Salzburger ChoreografInnen, dem tanz_house zu nennen, deren Studio als ganzjährig genutzter Proberaum Teil der Räumlichkeiten der ARGEkultur ist. Es ist daher naheliegend, dass die ARGEkultur auch als Veranstaltungsort und Kooperationspartnerin agiert, wenn im Oktober der tanz_house herbst gezeigt wird. Dort, wo gemeinsame inhaltliche Schnittpunkte bestehen, engagiert sich die ARGEkultur auch als Koproduzentin. Deshalb werden wir auch 2013 mit der editta braun company die neue Perfromance "juke-box" als Koproduzentin realisieren.

Darüber hinaus arbeiten wir 2013 mit der Tanz-Ausbildungsstätte SEAD, Salzburg Experimental Academy of Dance, zusammen, ebenso mit den Tanzklassen des Musischen Gymnasiums. Auch die sommerszene mit der neuen Intendantin Angela Glechner wird die ARGEkultur als Spielort nutzen.

Im Theaterbereich unterstützen wir die freie Szene als Spielort und als Kooperationspartnerin. Die ARGEkultur ist besonders für kritische, nicht-kommerzielle Theaterprojekte ein bevorzugter Aufführungsort und Veranstaltungspartnerin.
Aus diesem Grund ist die ARGEkultur Koproduzentin von "Penetrator" von Anthony Neilson, realisiert von Michael Kolnberger.
Ebenso wird die ARGEkultur die Bearbeitung des Romans "Wie kommt das Salz ins Meer" von Brigitte Schwaiger in der Regie von Hildegard Starlinger zeigen, sowie das Stück "Canto Minor" von Roland Schimmelpfennig und Justine del Corte realisiert vom Theater Chromosom XX ,in der Regie von Bernadette Heidegger.
Aufgrund der bereits genannten Finanzierungssituation der freien Szene (sowohl Tanz als auch Theater) ist die ARGEkultur hier besonders gefordert, mit verstärktem Einsatz von Eigenmitteln dazu beizutragen, eine nicht-institutionalisierte Kulturszene lebendig zu halten.

Theater- und Tanzveranstaltungen:

"Tape" – von Stephen Belber
Wiederaufnahme von 2012
Regie und Produktion: Michael Kolnberger
09.-13.01.2013

"Wie kommt das Salz ins Meer" – Nach dem Roman von Brigitte Schwaiger
Regie und Produktion: Hildegard Starlinger
23.01.-15.02.2013

"Canto Minor" von Roland Schimmelpfennig und Justine del Corte
Regie und Produktion: Theater Chromosom XX, Bernadette Heidegger
Österreichische Erstaufführung
19.02.-07.03.2013

Salzburger Performancetage 2013
In Kooperation mit den Ostertanztagen Salzburg
23.-27.03.2013

"Anleitung zum Unglücklichsein" nach Paul Watzlawick
Regie und Produktion: Theater F.O.C.U.S.S.
23.-26.04. & 17.-19.06.2013

"Working class heroes"
SEAD – Salzburg Experimental Academy of Dance – Salzburg
27.-28.06.2013

tanz_house Herbst 2013
Tanztheaterschwerpunkt von 13.-18.10.2013

Musik

Musik spielt in allen drei Kernbereichen der ARGEkultur (Produktion, Veranstaltung und Kulturvermittlung) eine große Rolle. Das Taschenopernfestival "Sichtbar Unerhörtes" ist die zentrale Produktion im kommenden Jahr.
Als Veranstalterin bemühen wir uns um alternative Popkultur und unangepasste Formen von Traditional/Folk/Weltmusik. Erfreulicherweise ist die genaue Abgrenzung von Genres immer weniger möglich und nötig, die musikalischen Grenzen sind in Auflösung begriffen, die neuen prägenden KünstlerInnen setzen sich bewusst über diese hinweg. Die ARGEkultur trägt diesen Entwicklungen entschieden und unmittelbar Rechnung.

Sophie Hunger
Foto (c) Augustin Rebetez

Absolute Highlights sind daher die Konzerte der Schweizer Sängerin und Songwriterin Sophie Hunger und der Deutschen Independent Band The Notwist, aber auch Geheimtipps wie Fiona Daniel, Esteban's oder Manu Delago werden im kommenden Jahr in der ARGEkultur gastieren.

Konzerte 2013 (Auswahl)

  • Mauracher (A)
  • Jellybeat (A)
  • The Happy Kids (A)
  • Roland Neuwirth & Extremschrammeln (A)
  • Fiona Daniel (CH)
  • Esteban's (A)
  • Sophie Hunger (CH)
  • Helene Blum & Harald Haugaard Quartet (DNK)
  • Naked Lunch (A)
  • Manu Delago Handmade (A)
  • Florian Kmet (A)
  • Kosmotron (A)
  • Keller Steff + Band (D)
  • Clara Luzia (A)
  • Klezmer Connection (A)
  • Shantel und Bukovina Club (D)
  • Willi Resetarits und Stubnblues (A)
  • The Notwist (D)
  • the merry poppins (A)
  • 5/8erl in Ehr'n (A)

In der Sparte Alternative/Popkultur hat sich auch in Österreich eine qualitativ hochwertige Szene entwickelt, die von sehr eigenständigen, kontinuierlich arbeitenden KünstlerInnen geprägt ist. Die Veranstaltungsreihe Roter Salon (bislang 75 Mal) ist eines der Formate, das einen solchen Einblick in innovatives musikalisches Schaffen auch in Österreich gibt. Viele österreichische MusikerInnen haben in den letzten Jahren im Roten Salon ihr Debütkonzert in Salzburg gespielt, aber auch Bands aus Salzburg nutzen die konzentrierte und intime Atmosphäre dieser Konzertreihe, um ihr Können im richtigen Rahmen zu präsentieren.

Die Elektronische Musik nimmt in ihrer nicht kommerziellen Form in der ARGEkultur in zweierlei Hinsicht eine wichtige Position ein. Zum einen veranstalten wir gemeinsam mit dem Verein Tubeklub die gleichnamige Reihe, die ein einzigartig vielfältiges Spektrum an elektronischer Independent-Kultur anbietet. Internationale und regionale SoundproduzentInnen, DJs und Visual Artists, mit einem hohen Anspruch an künstlerischer Qualität und Selbstorganisation, kreieren eine Schnittstelle von Musik und Medienkultur.

2013 vergibt die ARGEkultur in Zusammenarbeit mit dem Land Salzburg den Landespreis für elektronische Musik "Elektronikland", der sich als Förderung einer jungen MusikerInnenszene versteht und sich in den letzten Jahren als wahre Talenteschmiede erwiesen hat. Der seit 2003 biennal ausgeschriebene Preis hat sich zu einem anerkannten Forum des neuen Musikschaffens entwickelt und zeichnet die ganze Bandbreite der experimentellen elektronischen Musik ab. Wir werden 2013 einen Sonderpreis für interdisziplinäre Projekte vergeben, in denen elektronische Musik eine wesentliche Rolle einnimmt. Das Preisgeld von 9.000 Euro wird auf Empfehlung einer unabhängigen Fachjury vom Land Salzburg vergeben, die Jurysitzung wird 2013 erstmals öffentlich sein, um die unterschiedlichen Zugänge transparenter zu machen.

Die Ausschreibung erfolgt im März 2013, im Herbst 2013 werden die PreisträgerInnen gekürt. Neben dem Preisgeld erwartet die PreisträgerInnen ein Auftritt im Tubeklub, dem monatlichen Elektronikclub der ARGEkultur. Weiters publizieren wir eine Compilation mit allen ausgezeichneten Einreichungen.

Die elektronische Musik ist auch ein eigenständiger Teil des Workshopprogramms. Mit der Reihe Culture Space ermöglicht die ARGEkultur, auch durch die Unterstützung der Arbeiterkammer Salzburg, eine kostenlose Weitergabe von künstlerischem Know-how an Jugendliche. Neben den Angeboten in unterschiedlichen Bereichen des DJing (HipHop, Drum&Bass, Techno, Minimal) bieten wir Workshops in digitaler Audio Produktion an.

Kabarett und Kleinkunst

Die ARGEkultur hat sich in den letzten Jahren zum führenden Haus für Kabarett und Kleinkunst in der Region etabliert. Das Programm legt Wert auf einen hohen Anteil von anspruchsvollem und politischem Kabarett. Wenn KünstlerInnen wie beispielsweise Georg Schramm, Sigi Zimmerschied, Gunkl oder Annamateur regelmäßige Gäste des Kabarettprogramms sind und dabei ständig für ein "auverkauftes Haus" sorgen, zeugt das vom hohen Anspruch von Unterhaltung.

Nikolaus Habjan
Foto (c) Helmut Wimmer

Die ARGEkultur bemüht sich um eine Vielzahl von Erstaufführungen, besonders während dem von Christian Wallner gegründeten renommierten MotzArt Kabarett Festival, das seit über 30 Jahren in Salzburg existiert und seit 2004 in der ARGEkultur veranstaltet wird. In den letzten beiden Jahren haben wir im ganzjährigen Kabarettprogramm auch zusätzliche Spielstätten mit alternativen Zielgruppen und höheren Kapazitäten bespielt; auch in diesem Jahr werden wir das Salzburger Landestheater und das republic als Veranstaltungsorte nutzen.
Sehr erfolgreich ist auch die Abonnementstruktur in diesem Segment, für uns u. a. auch von Vorteil, um das Publikum besser an das ganzjährige Programm zu binden und weniger bekannten KünstlerInnen ein größeres Forum zu geben.

Als Teil unseres ökonomischen Konzeptes finanziert sich das Kabarettprogramm nicht nur selbst, es werden auch Mittel erwirtschaftet, die ins Budget der ARGEkultur zurückfließen.

2013 unterstützen wir auch das Satireformat Comedy im Pub, das dem heimischen und deutschsprachigen Kabarett-Nachwuchs die Möglichkeit gibt, erste Bühnenversuche in einer professionellen Kulturinstitution zu machen.

2013 werden in der ARGEkultur unter anderem gastieren:

  • Hosea Ratschiller
  • Thomas Maurer
  • Gunkl
  • Andrea Händler
  • Science Busters
  • Gregor Seberg
  • Uta Köbernick
  • maschek
  • Stermann und Grissemann
  • Hagen Rether
  • Sigi Zimmerschied
  • Die Staatskünstler (Maurer, Scheuba, Palfrader)
  • Martin Puntigam
  • Helmut Ruge & Gerhard Laber
  • Marc-Uwe Kling
  • Georg Schramm
  • Alfred Dorfer
  • Annamateur & Außensaiter
  • Ludwig Müller
  • Thomas Stipsits & Manuel Rubey
  • Hannes Ringelstätter
  • Mathias Egersdörfer
  • Martina Schwarzmann
  • Nikolaus Habjan
  • Andreas Rebers

Medienkunst und Medienkultur

Medienkultur und Medienkunst spielen seit über einem Jahrzehnt eine wesentliche Rolle im Programm der ARGEkultur. Dabei nutzen wir die neuen Entwicklungen in diesen Bereichen vor allem als künstlerischen Faktor in den Eigen- und Koproduktionen, um damit den interdisziplinären Charakter und Austausch zu fördern. Neben den Schnittstellen zur Neuen Musik und in den Bereichen Choreografie und Theater findet eine konzentrierte Bündelung von Medienkunst und -kultur v. a. im basics festival 2014 (in Zusammenarbeit mit galerie5020., Fachhochschule Salzburg und subnet) und den damit einhergehenden (Ko-)Produktionsaufträgen statt. Im Frühjahr 2013 werden wir mit einem "call for projects" Produktionskonzepte suchen, die wir beim Festival 2014 mit dem Überthema "Eliten und Exklusivität" als Neuproduktionen realisieren werden.

2013 wird die ARGEkultur erstmals Veranstaltungspartnerin des Jugendfilmfestivals Klappe sein. Die Klappe ist ein alle zwei Jahre in Salzburg stattfindendes Filmfestival für Erstfilme junger Filmschaffender aus dem deutschsprachigen Raum.
Das Festival zeigt Erstlingswerke von Regisseurinnen und Regisseuren im Alter von 12 bis 22 Jahren. Alle eingereichten Filme werden ins Programm aufgenommen; eine Vorgehensweise, die nur wenige Jugendfilmfestivals praktizieren. Eine jugendliche Vorjury wählt die Filme des Wettbewerbs. Eine Fachjury, eine Jugendjury und das Publikum entscheiden über die Preisvergabe. Der höchstdotierte Filmpreis ist die Große Klappe.

Literatur

Die Veranstaltungstätigkeit in diesem Bereich konzentriert sich vor allem auf den monatlichen Poetry Slam, der seit nunmehr vier Jahren ohne Unterbrechung ausverkauft ist, und als ein Fixpunkt für unser jüngeres Publikum gilt. Der Gastgeber Ko Bylanzky betreibt im Süddeutschen Raum ein umfassendes Netzwerk in der Poetry Slam-Szene und garantiert somit stetig hochkarätige, zum Teil internationale, Gäste. Durch die Zusammenarbeit mit den ÖsterreicherInnen Mieze Meduse und Markus Köhle im Rahmen des Musiktheaterprojekts "Utopien" 2012 hat sich nun die Möglichkeit ergeben, erstmals die Österreichische Meisterschaft im Poetry Slam ("Ö-Slam") zu veranstalten, bei der alle drei genannten SlammerInnen als gemeinsame GastgeberInnen die Veranstaltung moderieren werden. Dazu starten wir ab Herbst 2013 auch mit der Nachwuchsreihe "U20 Poetry Slam".

Zum zweiten Mal ist die ARGEkultur Veranstaltungspartnerin bei der Salzburger Literaturgärtnerei, einer Schreibwerkstatt, veranstaltet vom bayrisch-salzburger Schriftsteller Christian Lorenz Müller.

Dazu veranstalten wir einzelne Lesungen zwischen Musik, Satire und Popkultur wie z. B. mit Frank Hofmann feat. mg3, Rocko Schamoni oder Stermann & Grissemann.

Workshops und Kulturvermittlung

Mit knapp 100 Workshops, die pro Jahr von der ARGEkultur veranstaltet werden, nimmt dieser Aspekt einen wesentlichen Anteil im Kulturprogramm ein. Die Vermittlung von Form und Technik, die praktische Auseinandersetzung mit Inhalten sowie die kreative Förderung in freien Strukturen des Lernens sind besonders geeignet, um die Werte zeitgenössischer Kunst und Kultur zu vermitteln. Wir nutzen die Möglichkeit eines Kulturzentrums, künstlerisch hochqualifiziertes Personal regelmäßig als DozentInnen in einem professionellen Umfeld zu bieten. Der Schwerpunkt unseres Workshopangebots liegt seit einigen Jahren in der Jugendkultur, hier bieten wir im Projekt Culture Space kontinuierlich und ganzjährig zahlreiche Kurse an. Für diesen nicht kommerziellen Workshop- und Jugendkulturanteil wendet die ARGEkultur auch einen sehr relevanten Anteil der zur Verfügung stehenden Mittel auf.

Workshops finden sich auch als Bestandteil des "Open Mind Festival", um mit partizipativen Angeboten auch Wissen weitergeben zu können. Das partizipative Präsentationsformat "Pecha Kucha" zielt ebenfalls auf einen aktiven Wissensaustausch und Kulturvermittlung ab.

Kinderkulturwoche
Foto (c) Wolfgang Lienbacher

Als punktuellen Aspekt der Kulturvermittlung veranstaltet die ARGEkultur in der Osterwoche die Kinderkulturwoche, ein umfangreiches Programm für Kinder von 6 bis 10 Jahren, das 2011 auch mit einem Kinderrechtspreis in Salzburg ausgezeichnet wurde.